Samstag, 16. Januar 2021

Letztes Update:04:17:02 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Neues Info-Terminal bereichert Oberwesel

Drucken

„Wo finde ich denn die nächsten Zugverbindungen?“ oder „Haben Sie einen Stadtplan?“

Diese und alle weiteren Fragen bleiben nun auch außerhalb der Öffnungszeiten der Tourist-Information nicht mehr unbeantwortet. Als definitive Bereicherung befindet sich nun auf dem Marktplatz das Infoterminal der Stadt Oberwesel. Hier können per Touch-Screen alle benötigten Infos rund um unsere schöne Stadt gefunden werden. Zusätzlich sind QR-Codes hinterlegt, um sich sowohl den Stadtplan, als auch Fähr-, Schiff- und Bahnverbindungen direkt auf das eigene Handy zu laden. Auch den aktuellen UfO-Plan mit den Öffnungszeiten der Oberweseler Unternehmen finden Sie per QR-Code.

Probieren Sie es doch gerne selbst einmal aus!!!

Wir danken der Firma tis touristik-informations-systeme GmbH für die unkomplizierte und professionelle Zusammenarbeit.

Impfzentrum im Rhein-Hunsrück-Kreis

Drucken

Rheinland-Pfalz plant die Etablierung von Impfzentren. Diese werden von den Kommunen nach den Vorgaben des Landes errichtet und sollen bis zum 15. Dezember den Betrieb aufnehmen können.

Die Einrichtung vor Ort erfolgt in Zusammenarbeit mit der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e.V. (EA RLP), die für das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) die Aufgaben der Landeskoordinationsstelle Impfen (LKS Impfen) übernimmt.

In die Planungen der Kreisverwaltung sind verschiedene Hilfsorganisationen und die Polizeiinspektion Simmern eingebunden.

Einen Impfzentrumskoordinator und dessen Stellvertretung stellt der Landkreis. Diese Personen wurden bereits an die EA RPL gemeldet.

Die intensive Suche nach einem geeigneten Objekt war jetzt erfolgreich.

Das MSAGD hat heute seine Zustimmung und Kostenübernahme zum ausgewählten Objekt, dem ehemaligen Sconto-Komplex in Simmern, erteilt. Die Kreisverwaltung wird nun die Vertragszeichnung vorbereiten.

Das ehemalige Sconto-Gelände in Simmern liegt zentral im Landkreis, hat eine direkte Anbindung an die B 50 und ist bietet aufgrund der Größe gute Bedingungen für den Aufbau von Impfstraßen.

Mit dem zukünftigen Eigentümer der Immobilie wird ein Mietvertrag bis Ende 2021 abgeschlossen.

Die weitere Planung für die Einrichtung werden jetzt gemeinsam mit den Hilfsorganisationen und unter Einbeziehung der Polizeiinspektion vorangetrieben, sodass einer Fertigstellung bis Mitte Dezember nichts mehr im Wege stehen sollte.

Unterstützung trotz ausgefallenem Event

Drucken

Volksbank RheinAhrEifel eG spendet 1.000 Euro für die Benefiz-Radtour „Vor-Tour der Hoffnung“

Andernach – 27.11.2020. Die Volksbank RheinAhrEifel eG hat im siebten Jahr in Folge die „Vor-Tour der Hoffnung“ mit einer Spende in Höhe von 1.000 Euro unterstützt. Aufgrund der Corona-Pandemie musste in diesem Jahr der Großteil der im Rahmen der Vor-Tour geplanten Veranstaltungen ausfallen bzw. verschoben werden. Die 1000 Euro-Spende, die krebskranken und hilfsbedürftigen Kindern zugute kommt, setzt sich zusammen aus Startgeldern für einen Cycling-Marathon, der zugunsten der Vor-Tour im Fitnessstudio monte mare in Andernach stattfinden sollte, sowie aus einer Geldspende der Bank. Für Oliver Engels, Direktor des Regionalmarktes MayenRhein bei der Volksbank RheinAhrEifel, war es selbstverständlich, den Verein trotz des ausgefallenen Events zu unterstützen. „Gerade in so herausfordenenden Zeiten benötigen Vereine unsere Hilfe. Wir hoffen dennoch sehr, dass sowohl der Cycling-Marathon als auch die Benefiz-Radtour 2021 wieder stattfinden können.“ Die Vor-Tour der Hoffnung, die 2021 durch das Rheintal und den Westerwald führen wird, ist für den 15. bis 17. August geplant.

Jugendliche aktiv im deutsch-finnischen Projekt

Drucken

Vom 25. bis 29. September fand der zweite Workshop des deutsch-finnischen Projektes „Jugend bewegt“ statt. 14 Jugendliche haben sich an dem Wochenende mit dem Rhein-Hunsrück-Kreis und der finnischen Partnerregion um Mänttä-Vilppula beschäftigt. Gemeinsam mit der Projektleiterin Lina Weinheimer und Barbara Beicht vom Regionalrat Wirtschaft verbrachten die Jugendlichen aus dem Kreis das Wochenende in der Rheintal-Jugendherbe in Oberwesel.

Freitags beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit Finnland und so konnte die ganze Gruppe etwas über die Geschichte des Landes erfahren, erhielt einen Eindruck über die politische Situation, kulturelle Aspekte und die besondere Landschaft in der Partnerregion.

Lina Weinheimer nutzte die Zeit auch, um das Projekt „Jugend bewegt“ noch einmal vorzustellen und den Jugendlichen einen Eindruck über die Projektziele und das weitere Programm zu vermitteln. Am Samstag besuchte auch der Geschäftsführer des Regionalrats Wirtschaft, Achim Kistner, die Gruppe. Mit der Lokalen Aktionsgruppe Hunsrück fördert er seit Jahren auch deutsch-finnische LEADER-Projekte und unterstützt „Jugend bewegt“ maßgeblich. Zudem kennen die Jugendlichen ihn auch aus der Kampagne „Wildwuchs“, die jährlich die Karrierefibel in den Schulen verteilt.

Am Samstag konnte die Gruppe bei einem Filmworkshop lernen, wie ein Film entsteht. Gemeinsam mit Markus Tretter von „Marmorfilm“ arbeiteten die Jugendlichen an eigenen Kurzfilmen – vom Storyboard über die Dreharbeiten bis hin zum Schneiden. Die Jugendlichen waren mit viel Engagement bei der Sache. Bereits am Abend konnten die ersten Ergebnisse präsentiert werden. In einem Videotelefonat mit der finnischen Projektgruppe „Pathways for youth“ zeigten die Jugendlichen ihr Können und sendeten Grüße aus Oberwesel.

Auch am Sonntag gab es noch Programm. Die Gruppe scheute sich auch bei leichtem Nieselregen nicht, mit der Projektleiterin nach Oberwesel zu laufen, um dort eine Stadtführung zu machen. Über die Touristinfo Oberwesel wurde die Welterbe-Gästeführerin Birgit Wessels vermittelt. Sie führte die Gruppe durch die Stadt und erzählte anschauliche und interessante Geschichten zur „Stadt der Mauern und Türme“.

Die letzte Aufgabe für dieses Wochenende wartete auf die Jugendlichen: einen Dialog in Mundart improvisieren. In Gruppen bereiteten sich die Jugendlichen auf ihren Auftritt vor. Es wurde viel gelacht, während man darüber referierte, wie die „Quetsche geplickt“ werden und der „Schorschde vom Backes räbbareerd“ werden soll.

Lina Weinheimer freut sich schon mit dieser Gruppe im kommenden Jahr, den deutsch-finnischen Austausch zu gestalten.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist unklar, wann es mit dem nächsten Workshop weitergehen wird. Geplant ist ein Tag in unserer Kreisstadt Simmern. Das Pro-Winzkino nimmt uns mit in die finnische Filmwelt und das Freizeitwerk Hunsrück ermöglicht uns ein kontaktloses Auspowern beim BubbleSoccer. Zudem geht es auf eine rätselhafte Reise durch die Stadt.
Informationen zum Projekt gibt es bei Lina Weinheimer, Telefon 06761 82-206, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , und auf Instagram unter @jugend_bewegt_rhk.

Foto Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis

Verbraucherzentrale Simmern

Drucken

Persönliche Beratung nur nach Terminvereinbarung möglich

(VZ-RLP / 25.11.2020) Angesichts der hohen Infektionszahlen reduziert auch die Verbraucherzentrale in Simmern ihre persönlichen Kontakte. Beratungen finden derzeit in erster Linie per telefonischem Rückruf, als Video-Beratung oder schriftlich über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. statt. Der Beratungsstützpunkt in der Kreisverwaltung in Simmern bleibt vorläufig für spontane Besuche geschlossen, eine persönliche Beratung ist ausschließlich nach Terminvereinbarung möglich. Es gelten die allgemeinen Kontakt- und Sicherheitsstandards der Kreisverwaltung Simmern.

Die Beratung findet mittwochs von 10 Uhr bis 15 Uhr in der Kreisverwaltung Simmern, Ludwigstraße 3-5 statt. Termine für eine Beratung können unter (06131) 28 48 0  oder auf der Internetseite der Verbraucherzentrale unter www.verbraucherzentrale-rlp.de/onlinetermine-rlp vereinbart werde.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL