Dienstag, 25. Juni 2019

Letztes Update:01:41:32 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Sicherung der ärztlichen Versorgung im Rhein-Hunsrück-Kreis im Fokus!

Drucken

Die ärztliche Versorgung im Rhein-Hunsrück-Kreis stand im Mittelpunkt eines Austauschs zwischen Landrat Dr. Marlon Bröhr und dem Bundestagsabgeordneten Peter Bleser mit Vertretern der Kassenärztlichen Vereinigung. Ziel der beiden Politiker ist es, die gute ärztliche Versorgung im Rhein-Hunsrück-Kreis auch weiterhin sicherzustellen.

„Wir wollen auch in Zukunft eine gute ärztliche Versorgung für unsere Bevölkerung haben“, stellten Peter Bleser und Marlon Bröhr unisono fest. Dabei scheint das angesichts der Tatsache, dass in den nächsten fünf Jahren viele Ärzte in den Ruhestand gehen werden, keine ganz triviale Aufgabe zu sein. Denn die Anzahl der insgesamt zur Verfügung stehenden jungen Ärzte reicht aller Voraussicht nach nicht aus, um den Bedarf zu decken. Dabei stehen die unterschiedlichen Regionen in einem Wettbewerb, junge Mediziner für sich zu gewinnen. „Deshalb ist es auch so wichtig, dass die Kassenärztliche Vereinigung und die Kommunen in einem konstruktiven Miteinander die Herausforderung annehmen“, machte Dr. Nadja Moreno im Beisein von Harald Allmendinger von der Kassenärztlichen Vereinigung beim Treffen in der Simmerner Kreisverwaltung deutlich.

Das Gespräch handelte in erster Linie von den Voraussetzungen, die vorliegen müssen, um junge Ärztinnen und Ärzte für den Rhein-Hunsrück-Kreis zu gewinnen. Dabei standen insbesondere Konzepte zur Diskussion, die bereits junge Studentinnen und Studenten der Medizin in Famulaturen mit der Region vertraut machen. Aber auch die Chancen, die sich aus Weiterbildungsverbünden der Ärzte vor Ort ergeben, wurden intensiv besprochen. „Wir werden den konstruktiven Dialog in regelmäßigen Abständen fortsetzen. Denn die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung ist eine der zentralen Zukunftsaufgaben“, betonte Marlon Bröhr.

Sensation perfekt:

Drucken

Landkreise Mainz-Bingen, Bad Kreuznach und Rhein-Hunsrück fusionieren!

Die Sensation ist perfekt: Die Landkreise Mainz-Bingen, Bad Kreuznach und Rhein-Hunsrück wollen fusionieren! Dazu  unterschrieben die Landrätinnen Dorothea Schäfer (Kreis Mainz-Bingen) und Bettina Dickes (Kreis Bad Kreuznach) sowie Landrat Dr. Marlon Bröhr (Rhein-Hunsrück-Kreis) nun eine verbindliche Vereinbarung, in der die weiteren Schritte bis zur Fusion festgeschrieben sind. Datum des Zusammenschlusses der drei Landkreise wird der 1. April 2020 sein.

„Ehrlich gesagt, bin ich immer noch ein bisschen verwundert darüber, wie schnell es am Ende gegangen ist.“, sagt ein sichtlich überraschter Innenminister. Der neue Landkreis, der mit dann fast 500.000 Einwohnern der größte in Rheinland-Pfalz sein wird, umfasst eine Größe etwa der Fläche des Saarlandes und eine ungefähre Kaufkraft Belgiens. Der Vertrag setzt den Startschuss dieses neuen Gebildes auf den 1. April 2020. Neuer Sitz der Kreisverwaltung soll in Daxweiler entstehen. Die geschätzten Gesamtkosten für den hochmodernen und energetisch optimierten Verwaltungsneubau, der von Norman Foster geplant wurde, liegen bei etwa 390 Millionen Euro.

„Es freut mich besonders, dass es mir gelungen ist, als Sitz der neuen Kreisverwaltung Daxweiler durchzusetzen. Erstens ist es genau in der Mitte gelegen und zweitens ist es bestens angebunden!“, triumphiert eine freudige und erleichterte Landrätin Bettina Dickes.

Auswirkungen wird die Fusion auch auf den geplanten Verwaltungsneubau in Ingelheim haben: Dieser wird als hochmodernes Gesundheitszentrum für den gesamten Bereich des neuen Landkreises gebaut. „Das ist natürlich wirklich ein Hammer – und ein deutlich sichtbares Statement für den Standort Ingelheim!“, stellt Landrätin Dorothea Schäfer begeistert fest.

Sicherlich handelt es sich bei dieser Fusion um eine Riesenchance für den ländlichen Raum. Darüber hinaus entsteht in unmittelbarer Nähe zur Landeshauptstadt Mainz ein neuer Gravitationspunkt in der Kommunalpolitik. Unbestritten wird es zukünftig schwierig sein, eine Politik gegen diesen neuen Landkreis, dessen Name zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest steht, durchzusetzen. Im Gespräch befindet sich derzeit der Name Landkreis Rhein-Maybach.

Wer die neue Körperschaft hingegen anführen soll, ist bereits entschieden. Schon ganz früh in den Verhandlungen zeichnete sich die neue Doppelspitze von Dorothea Schäfer und Bettina Dickes ab. Dr. Marlon Bröhr hingegen möchte die Gelegenheit nutzen, sich aus der Politik zurückzuziehen. „Politik hat mir immer viel Freude gemacht! Aber meine eigentliche Liebe gilt der Rockmusik!“, bestätigt Bröhr. Mit seiner Band „Doc Holiday“ wird er ab nächstes Jahr wieder auf Tour gehen. Ein Geheimnis lüftete Bröhr bereits jetzt: „Unser Tournee-Start wird auf jeden Fall in unserem neuen Landkreis sein!“

Fahrkartenbestellung leicht gemacht:

Drucken

Schon jetzt an die neuen Schülerfahrkarten denken!

Die Sommerferien rücken immer näher und damit auch das neue Schuljahr. Daher sollten Eltern frühzeitig an die Bestellung neuer Schülerfahrkarten denken.

Um die Antragstellung zu erleichtern, hat die Kreisverwaltung auf ihrer Internetseite einen Onlineantrag zur Verfügung gestellt:

www.kreis-sim.de/Fahrkartenbestellung.

Es ist zu beachten, dass ein Antrag nur beim Wechsel

  • vom Kindergarten zur Grundschule,
  • von der Grundschule zur Sekundarstufe I,
  • von der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II und
  • von einer weiterführenden Schule zur Berufsbildenden Schule

zu stellen ist.

Innerhalb der Sekundarstufe II muss der Antrag jährlich gestellt werden.

Ändern sich die dem Antrag zugrundeliegenden Daten (z. B. bei einem Schulwechsel/Änderung des Wohnsitzes), ist ebenfalls ein neuer Onlineantrag zu stellen.

Weitere Informationen zur Fahrkartenbestellung und zur Schülerbeförderung, insbesondere zu der Umstellung der Buslinien ab dem 01.08.2019, finden Sie auf der Internetseite der Kreisverwaltung (www.kreis-sim.de/Fahrplanänderungen).

Agrarförderung bis zum 15. Mai 2019 beantragen

Drucken

Das diesjährige Antragsverfahren Agrarförderung für Direktzahlungen, Weitergewährungsantrag EULLa (Entwicklung von Umwelt Landwirtschaft und Landschaft) sowie Steillagenförderung im Weinbau ist eröffnet.

Die Antragstellung erfolgt ausschließlich auf elektronischem Wege. Hierzu benötigen die Antragsteller ein Passwort um den E-Antrag im Internet (www.eantrag.rlp.de) öffnen und bearbeiten zu können. Diese Passwörter sind an alle Antragsteller, die schon im letzten Jahr einen Antrag gestellt haben oder sich als Neueinsteiger registriert haben vor kurzer Zeit versandt worden.

Personen die einen Antrag auf Agrarförderung stellen wollen und noch kein Passwort haben, sollten sich umgehend mit der Kreisverwaltung in Verbindung setzen.

Demovideos, Fragen und Antworten sowie Anleitungen zum eAntrag können unter www.eAntrag.rlp.de angeschaut werden. Dort kann auch die Antragsversion heruntergeladen werden.

Wichtig ist es, wenn erforderlich, Zahlungsansprüche zu übertragen (Kauf, Verkauf). Es ist ratsam und geldlich lohnend, überschüssige Zahlungsansprüche, die zum Beispiel durch Flächenverluste oder Aufgabe des Betriebes frei werden, zu verkaufen bevor sie unentgeltlich eingezogen werden.

Angebote können an der Pinnwand im Fachbereich Landwirtschaft ausgehängt werden.

In der Zeit vom 11. April bis 9. Mai 2019 gibt es erweiterte Öffnungszeiten: jeweils donnerstags bis 18 Uhr.

Weitere Auskünfte erteilen das Personal der Kreisverwaltung des Rhein-Hunsrück-Kreises, Fachbereich Landwirtschaft, unter den Rufnummern 06761 82-830 bis -835.

Sprechstunde des Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung im April

Drucken

Der Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung im Rhein-Hunsrück-Kreis, Klaus Gewehr, bietet jeden Monat eine Sprechstunde in der Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis in Simmern an. Herr Gewehr steht den Menschen mit Behinderung sowie deren Angehörigen und Interessenvertretern im Rhein-Hunsrück-Kreis als Ansprechpartner für besondere Anliegen und Probleme zur Verfügung. In regelmäßigen Kontakten zu den regionalen Einrichtungen und Diensten sowie zur Kreisverwaltung setzt er sich für die Belange von Menschen mit Behinderung und die Verbesserung von Teilhabe, Gleichstellung und Selbstbestimmung ein.

Die nächste Sprechstunde bietet Herrn Gewehr am Donnerstag, 11. April 2019, in der Kreisverwaltung in Simmern von 14 bis 16 Uhr an. Anmeldung – aus organisatorischen Gründen unbedingt erforderlich – bei Doris Becker, Telefon 06761 82-125, oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL