Dienstag, 20. April 2021

Letztes Update:11:52:22 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Offener Online Stammtisch - InGe Wohnprojekt - Mehr als gute Nachbarschaft

Drucken

Wir laden herzlich ein zum Online Stammtisch am Freitag, 29.01.2021 um 18:00Uhr.

Die InGe - Mitglieder freuen sich wieder sehr auf sowohl bekannte Gesichter als auch Neuinteressierte - ob Singles, Paare, Alleinerziehende oder Familien.

Gerne melden Sie sich dazu bei uns an unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Im neuen Baugebiet Burgblick Mitte entsteht ein außergewöhnlich schönes Ensemble von 5 Häusern mit insgesamt 16 Wohnungen in verschiedenen Größen für Jung und Alt, Singles, Paare und Familien. Es gibt ein separates, gemeinsam genutztes Haus mit großem Gemeinschaftsraum,  Gästeappartement,  Dachterrasse, Sport- und Spielraum, Sauna, Waschraum, Werkstatt und Lager. Großer Wohn-Garten, Platz für Kinder, Natur vor der Tür, fußläufig gelegen zur Innenstadt.

Die ansprechende Architektur gibt Raum sowohl für Kommunikation als auch für Individualität.

Mehr Infos unter www.inge-wohnprojekt.de. Telefonischer Kontakt: 02605 6 77 90 57.

Anmeldung der Kann-Kinder

Drucken
Anmeldung der Kann-Kinder zum vorzeitigen Schulbesuch für das Schuljahr 2021/2022 in den Grundschulen der Stadt Boppard

Wenn Ihr Kind nach dem 31.08.2015 geboren ist und die Gesamtentwicklung eine erfolgreiche Mitarbeit im Anfangsunterricht erwarten lässt, kann es vorzeitig als sog. „Kann-Kind“ zum Schulbesuch angemeldet und im Sommer 2021 eingeschult werden.

Der Anmeldezeitraum für die Grundschulen Boppard, Bad Salzig und Buchholz ist vom 08. bis 11. Februar 2021. Wir bitten grundsätzlich um vorherige telefonische Absprache zur Anforderung der Anmeldeunterlagen oder Terminvereinbarung bei der zuständigen Grundschule.

Grundschule Boppard                   06742-4003

Grundschule Bad Salzig               06742-6108

Grundschule Buchholz                 06742-2923

Bringen Sie bitte zu dem Termin die Geburtsurkunde oder das Stammbuch mit.

Erster Termin des Bewegungsangebotes als Digitale Schnitzeljagd

Drucken

Actionbound auf der Traumschleife Heimat

Mit einem neuen Bewegungsangebot startet das Projekt „Jugend bewegt“ in das Jahr 2021. An acht Montagen wollen junge Menschen die abwechslungsreiche Heimat im Rhein-Hunsrück-Kreis bei kleinen Wanderungen erkunden.

Die am 25. Januar 2021 geplante Wanderung kann leider nicht wie vorgesehen stattfinden. Daher hat die Projektleiterin Lina Weinheimer die Wanderung auf der Traumschleife in einen „Actionbound“ umgewandelt – mit einer kostenlosen App kann man sich dieser digitalen Schnitzeljagd anschließen und auf dem Weg Aufgaben lösen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich mit ihrem Handy auf die Traumschleife Heimat zu begeben und an dem Actionbound: „Jugend bewegt – Traumschleife Heimat“ teilzunehmen.

Wer die Strecke von 10,6 km und 380 Höhenmetern meistert, wird mit tollen Ausblicken über Soonwald und Hunsrück belohnt. Zudem überrascht „Jugend bewegt“ die Teilnehmenden am Actionbound mit einem kleinen Geschenk.

Die Teilnahme wird für Jugendliche ab 12 Jahren empfohlen.

Informationen zu „Jugend bewegt“ und den aktuellen Angeboten gibt es bei Lina Weinheimer, Telefon 06761 82-206, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , und auf Instagram unter @jugend_bewegt_rhk.

Netzwerk „Corona-Hilfe“

Drucken

Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden ab März 2020 für den Bereich der Stadt Boppard diverse Hilfsangebote für Personen, die sich wegen einer Infektion mit dem Corona-Virus in eine Quarantäne begeben müssen oder die einer Risikogruppe angehören, von verschiedenen Netzwerken initiiert, angeboten bzw. koordiert.

In der Kernstadt Boppard haben die dort ansässigen traditionellen Nachbarschaften Hilfsangebote zur Verfügung gestellt. Außerdem haben sich weitere Initiativen gegründet, die unterstützen möchten und wertvolle Hilfe leisten.

In den Ortsbezirken wurden durch die jeweiligen Ortsvorsteher mit entsprechender Unterstützung der Ortbeiräte nachbarschaftliche Netzwerke ins Leben gerufen.

Der Caritas-Pflegestützpunkt Boppard leistet zusätzliche hauptamtliche und ehrenamtliche Unterstützung und kooperiert mit den oben genannten Stellen.

In den ersten Monaten der Pandemie wurden die Hilfsangebote aufgrund des glücklicherweise recht geringen Infektionsaufkommens nur in sehr überschaubarem Rahmen in Anspruch genommen. In den letzten Wochen haben die Anfragen und ehrenamtlichen Hilfeleistungen wegen der steigenden Corona-Zahlen zugenommen.

Bei der Stadt Boppard wurde eine Vernetzungsstelle eingerichtet, die direkt von Hilfesuchenden im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie kontaktiert werden kann und die entsprechenden Hilfsangebote gerne vermittelt.

Ansprechpartnerin ist Martina Weirich-Mohr, Telefon 06742-103-84 oder per Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Zuschüsse für Altbausanierung, Scheunenumbau und Abriss

Drucken

Für die Sanierung eines Altbaus, den Umbau einer Scheune zu Wohnraum oder einen Gebäudeabriss gibt es pro Objekt bis zu 30.000 EUR Zuschuss aus dem Dorferneuerungsprogramm.

Förderanträge können die Bauherren/-innen bei der Kreisverwaltung stellen. Voraussetzung dafür ist, dass mit den Bau- bzw. Abrissarbeiten noch nicht begonnen wurde. Zudem muss es sich bei der geplanten Sanierungs- oder Umbaumaßnahme um eine komplette Instandsetzung des Gebäudes vom Dach über Fenster und Fassade bis hin zum Innenausbau und der Erneuerung der Gebäudetechnik handeln. Einzelne Bauunterhaltungsmaßnahmen, Schönheitsreparaturen oder die Ausführung einer Teilsanierung sind nicht förderfähig. Gestalterische Details und Materialwahl im Hinblick auf die Dacheindeckung, die Fenster und die Fassadengestaltung sind vor Antragstellung mit der Kreisverwaltung abzustimmen. Die Fördersätze liegen bei 35 % der förderfähigen Baukosten für Sanierungsmaßnahmen und bei maximal 153 EUR/m² für die neu geschaffene Wohnfläche.

Gebäude, die abgerissen werden sollen, müssen bereits über einen längeren Zeitraum ungenutzt sein und einen städtebaulichen Missstand darstellen. Der Rückbau wird mit 35 % der Abriss- und Entsorgungskosten bezuschusst. Ortsbildprägende sowie denkmalgeschützte Gebäude sind von einer Abrissförderung ausgeschlossen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis, Frau Simone Klein, Telefon 06761 82 854, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder unter www.rheinhunsrueck.de/Dorferneuerung.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL