Mittwoch, 11. Dezember 2019

Letztes Update:10:38:50 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Historischer Weihnachtsmarkt Oberwesel am 30. November und 01. Dezember 2019

Drucken

Verlängerte Öffnungszeiten der Geschäfte in der Innenstadt

Am ersten Adventswochenende lädt traditionell der Weihnachtsmarkt in Oberwesel wieder zum Stöbern und Genießen ein. Der Weihnachtsmarkt findet am Samstag, den 30. November und Sonntag, den 01. Dezember 2019 auf dem historischen Marktplatz und im Kulturhaus statt.

Stadtbürgermeister Marius Stiehl sieht schon jetzt seiner Verabredung mit den Oberweseler Kindergartenkindern zum Baumschmücken freudig entgegen. Weihnachtlich verpackte „Geschenke“ finden schmückend im großen Weihnachtsbaum vor dem Rathaus ihren Platz. Belohnt werden die Kinder für ihre Packaktion mit Süßem bzw. Schokolade vom Stadtbürgermeister persönlich. „Eine besondere Veranstaltungseröffnung“, so Marius Stiehl.

Ausgesuchte Händler bieten hochwertiges Kunsthandwerk, Handarbeit und selbstgemachten Schmuck u.v.m. Kinderkarussell, Pferdekutsche, Ballonkünstler Tim Ballon und Zauberer Zantac sollen speziell die kleinen Besucher erfreuen. Dieses Jahr wieder mit dabei auf dem Marktplatz: ein Stand der Oberweseler Jungwinzer.

Kinderschminken und Weihnachtsgeschichten locken neben ausgesuchten Geschenkideen sowie Kaffee und Kuchen ins Kulturhaus. Ein Bläserensemble der Kolpingsfamilie Oberwesel spielt festliche Adventsmusik. Der Eintritt ist frei.

Mehr Informationen: www.oberwesel.de/highlights/weihnachtsmarkt/

Seniorenbeauftragte: Erste-Hilfe-Maßnahmen für mehr Sicherheit im Ehrenamt

Drucken

Im Rahmen des Programms „Im Alter zu Hause leben – leben und alt werden im Rhein-Hunsrück-Kreis“ kümmern sich unter anderem ehrenamtlich tätige Seniorenbeauftragte um die sozialen Belange der Menschen in ihren Gemeinden.

Das Kreis-Programm startete bereits 2002 mit den Zielen, die Angebote für ältere Mitbürger sicherzustellen und weiterzuentwickeln, das Ehrenamt in der Gemeinde zu stärken sowie professionelle Hilfen und bürgerschaftliches Engagement zusammenzuführen. Das Programm wird von der Kreisverwaltung begleitet und auch gefördert.

Am 25. Oktober 2019 trafen sich 60 Ehrenamtliche aus dem gesamten Kreisgebiet, die sich in der Seniorenarbeit engagieren, in der Kreisverwaltung in Simmern zu einer Schulung: „Was tun im Notfall – und wie? Erste-Hilfe-Maßnahmen für mehr Sicherheit im Ehrenamt“.

Im Umgang mit anderen Menschen kann es jederzeit dazu kommen, dass jemand schnelle medizinische Versorgung benötigt. Bei akuten Krankheiten, etwa einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall, geht es um jede Minute. Das Wissen um die richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen ist dann Gold wert. Aber auch bei weniger dramatischen Vorfällen, etwa Kreislaufbeschwerden, ist ein gut informierter Helfer eine wichtige Unterstützung. Den ehrenamtlich Tätigen war es ein Anliegen, im „Fall der Fälle“ dann mehr Handlungssicherheit zu haben.

Das „Erste-Hilfe“-Team der Johanniter-Unfall-Hilfe, Regionalverband Trier-Mosel, gab eine theoretische Einführung in das Thema und führte praktische Übungen durch, bei denen Notfallsituationen simuliert und an der Patienten-Puppe praktisch geübt wurde. Besonders die Anwendung eines Defibrillators war von großem Interesse für die Teilnehmer. Zwar war vielen bekannt, dass automatische Defibrillatoren in öffentlichen Einrichtungen zur Verfügung stehen, aber es war für die Teilnehmer/-innen der Schulung sehr hilfreich zu sehen und zu erproben, wie diese im Einsatz zu handhaben sind. Es wurde deutlich, dass die Geräte für Ersthelfer konzipiert sind und von jedem mittels Sprachanweisungen bedient werden können, um so auch als Laie im Notfall wirksam helfen und Leben retten zu können.

Die Veranstaltung wurde von der Beratungs- und Koordinierungsstelle (BeKo) mit dem Schwerpunkt „Ehrenamt“ beim Caritas-Verband Rhein-Hunsrück-Nahe, Frau Bettina Weber, und von den Pflegestützpunkten im Rhein-Hunsrück-Kreis organisiert.

Bei dieser Gelegenheit stellte sich die neue Pflegestrukturplanerin des Landkreises, Frau Petra Gutenberger-Bieniek, den ehrenamtlich in der Seniorenarbeit Tätigen vor.

Sichtbar wurde erneut – auch durch die rege Beteiligung – das hohe Engagement der Ehrenamtlichen, die aus den Gemeinden nicht mehr wegzudenken sind und in besonderem Maße zur sozialen Dorfentwicklung beitragen, sowie die Freude am Ehrenamt.

Informationen zu dem Programm „Im Alter zu Hause leben – leben und alt werden im Rhein-Hunsrück-Kreis“ und zu Möglichkeiten der Mitarbeit erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Pflegestützpunkt, bei der BeKo Ehrenamt des Caritasverbandes in Simmern oder bei der Kreisverwaltung (Frau Gutenberger-Bieniek 06761 82-419).

Zuschuss bei der Impfung gegen die Blauzungenkrankheit

Drucken

Ab dem 11.November 2019 werden Impfungen gegen BTV 4 und 8 in Rheinland-Pfalz zunächst befristet bis zum 30. Juni 2021 finanziell gefördert. Für Rinder beträgt die Beihilfe 1,50 €, für Schafe und Ziegen 1,00 € pro Impfung.

Die Auszahlung des Zuschusses erfolgt durch die Tierseuchenkasse an den Impftierarzt und funktioniert folgendermaßen:

Der Tierhalter gibt dem Impftierarzt die schriftliche Erlaubnis, einen Beihilfeantrag zu stellen. Dies ist notwendig, da die Beihilfe nach EU Vorschriften nur an die Tierarztpraxis ausgezahlt werden darf. Die Praxis kann dann den zu erwartenden Beihilfebetrag sofort von der Rechnung abziehen oder nach Erhalt an den Tierhalter zurück erstatten.

Zahlungsvoraussetzungen sind natürlich, dass die Tierseuchenkassenbeiträge entrichtet worden sind und die Impfungen im HI-Tier eingetragen werden.

Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis

 

Weihnachtsbaum aus dem Naturpark Soonwald-Nahe schmückt den Deutschen Bundestag

Drucken

Berlin/Bonn/Soonwald 28. November 2019 - Einen ganz besonderen Adventsgruß überbrachte heute der Naturpark Soonwald-Nahe dem Deutschen Bundestag: einen Weihnachtsbaum.

Überreicht wurde die 6 Meter hohe Weißtanne aus dem Soonwald von der Vorsitzenden des Naturparks Soonwald-Nahe, Landrätin Bettina Dickes, gemeinsam mit dem Präsidenten des Verbandes Deutscher Naturparke e. V. (VDN), Friedel Heuwinkel, an den Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Friedrich. Eine Schulklasse der Lützelsoonschule Hennweiler umrahmte die Übergabe mit einem vorweihnachtlichen Programm.

„Wir freuen uns“, betonte Landrätin Dickes, „dass mit unserem Weihnachtsbaum in den nächsten Wochen ein Stück Naturpark Soonwald-Nahe in den Bundestag einzieht und zur weihnachtlichen Stimmung beiträgt." „Wir haben mit aktuell 105 Naturparken eine starke Naturparkbewegung, die auf 27% der Fläche Deutschlands mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige Regionalentwicklung, zum Erhalt der biologischen Vielfalt sowie zum Klimaschutz leistet“, ergänzte Friedel Heuwinkel bei der Übergabe des Weihnachtsbaumes. „Dieser stattliche Baum ist ein anschauliches Symbol für die Leistungen der deutschen Naturparke für Mensch und Natur.“, so Heuwinkel weiter. Gestiftet wurde der diesjährige Baum vom Forstamt Soonwald, Landesforsten Rheinland-Pfalz.

Der 2005 gegründete Naturpark Soonwald-Nahe umfasst auf einer Fläche von 73.500 ha unterschiedlichste Landschaften wie die sonnenreichen Weinberge entlang des Flusses Nahe und die sauerstoffreichen Laubwälder im Soonwald. Er ist einer von acht Naturparken in Rheinland-Pfalz.

Schülerinnen und Schüler der Lützelsoonschule Hennweiler hatten als zukünftige „Naturpark-Schule“ dem diesjährigen Weihnachtsbaum mit selbst gebasteltem Baumschmuck ein buntes Kleid verpasst. Zur Übergabe hatten die Kinder zwei Weihnachtslieder einstudiert. Einen Gruß aus dem Naturpark Soonwald-Nahe überbrachte auch die Soonwaldfee mit einem Präsent aus regionalen Produkten.

Seit dem Jahr 2002 stellt in jedem Jahr ein Naturpark gemeinsam mit dem Verband Deutscher Naturparke einen Weihnachtsbaum für die Mitglieder und Mitarbeitenden des Deutschen Bundestags auf.

Weitere Informationen zum Naturpark Soonwald-Nahe finden Sie unter www.soonwald-nahe.de

Informationen zum VDN und den Naturparken in Deutschland finden Sie unter www.naturparke.de

Regionalmarktdirektor Thomas Theisen begrüßt Dirk Hedrich als neuen Teamleiter

Drucken

Sinzig, 26.11.2019. Thomas Theisen, Regionalmarktdirektor AhrBrohltal der Volksbank RheinAhrEifel eG, freut sich, Dirk Hedrich als neuen Teamleiter begrüßen zu dürfen. Der Kempenicher Dirk Hedrich hat seine Ausbildung bei der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG gemacht, die im September mit der Volksbank RheinAhrEifel eG fusioniert ist. Nach der Ausbildung arbeitete er zunächst im Service in Sinzig, später als Privatkundenberater. Nach seiner Weiterbildung zum zertifizierten VR-Finanzplaner lag sein Schwerpunkt zuletzt in der Vermögensbetreuung.

Als Teamleiter ist er nun Ansprechpartner für alle 18 Privatkundenberater und Servicekräfte in den Filialen Sinzig, Oberwinter, Westum und Bad Breisig.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL