Donnerstag, 09. Juli 2020

Letztes Update:04:20:53 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Seniorenbeirat hat sich konstituiert

Drucken

Boppard hat wieder einen neuen Seniorenbeirat, nachdem zum Jahreswechsel in Seniorenversammlungen in allen Ortsbezirken die jeweiligen Vertreter gewählt wurden: Vier in Boppard, je zwei in Bad Salzig und Buchholz und für die übrigen Ortsbezirke ein Vertreter.

Der neu zusammengetretene Seniorenbeirat wählte Dr. Karl Hofius (Buchholz) zum Vorsitzenden, Hildegard Graeff (Bad Salzig) zur 1. stellvertretenden Vorsitzenden und Axel Schencking (Boppard) zum 2. stellvertretenden Vorsitzenden.

Nach einer Aussprache über aktuelle Seniorenanliegen stellte sich der neue Seniorenbeirat mit Bürgermeister Dr. Walter Bersch vor dem Thonetbrunnen zum Gruppenbild auf.

Sprechstunde des Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung im Juli

Drucken

Der Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung im Rhein-Hunsrück-Kreis, Klaus Gewehr, bietet jeden Monat eine Sprechstunde in der Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis in Simmern an. Herr Gewehr steht den Menschen mit Behinderung sowie deren Angehörigen und Interessenvertretern im Rhein-Hunsrück-Kreis als Ansprechpartner für besondere Anliegen und Probleme zur Verfügung. In regelmäßigen Kontakten zu den regionalen Einrichtungen und Diensten sowie zur Kreisverwaltung setzt er sich für die Belange von Menschen mit Behinderung und die Verbesserung von Teilhabe, Gleichstellung und Selbstbestimmung ein.

Die nächste Sprechstunde bietet Herr Gewehr am Donnerstag, 9. Juli 2020, in der Kreisverwaltung in Simmern von 14 bis 16 Uhr an. Anmeldung – aus organisatorischen Gründen unbedingt erforderlich – bei Doris Becker, Telefon 06761 82-125,

oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Aufgrund der Corona-Pandemie bitten wir die Besucherinnen und Besucher der Sprechstunde einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

7. Jugendrat hat sich konstituiert

Drucken

Zwölf Jahre hat die Stadt Boppard bereits einen Jugendrat, der alle zwei Jahre in eigenständigen Jugendversammlungen in den 10 Ortsbezirken gewählt und anschließend vom Stadtrat bestätigt wird. Es geht um die Altersgruppe, die das 14., aber nicht das 18. Lebensjahr vollendet hat.

Am vergangenen Mittwoch war die konstituierende Sitzung des 7. Jugendrates, der zunächst von Bürgermeister Dr. Walter Bersch auf die Gemeindeordnung verpflichtet wurde.

Der neue Jugendrat wählte Sophie Maser aus Boppard zur Vorsitzenden, Fabienne Zölcher aus Holzfeld zur 1. stellvertretenden Vorsitzenden und Jannis Gipp aus Oppenhausen zum 2. stellvertretenden Vorsitzenden. Die Jugend hat eine neue Stimme. Wegen Covid-19 wurde das Gruppenfoto erstmals nicht auf der Rathaustreppe, sondern am Thonetbrunnen gemacht.

Unfallkasse RLP von Landesfeuerwehrverband und Innenministerium geehrt

Drucken

Am Förderschild erkennt man vorbildliche Arbeitgeber

Andernach/Hermeskeil. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz mit Sitz in Andernach ist eine der vorbildlichen Institutionen und Unternehmen, die der Landesfeuerwehrverband (LFV) Rheinland-Pfalz und das rheinland-pfälzische Innenministerium jetzt bei einer Veranstaltung in Hermeskeil mit dem Förderschild „Partner der Feuerwehr“ geehrt haben. Mit dem Schild werden all jene Arbeitgeber ausgezeichnet, die in besonderer Weise Arbeitnehmer bei ihrem Dienst in der Feuerwehr unterstützt haben.

Damit Feuerwehren im Notfall mit einer ausreichenden Anzahl von Kräften ausrücken können, ist es gesetzlich vorgegeben, dass Arbeitgeber solche Beschäftigte, die Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr sind, zu Einsätzen und Übungen von der Arbeit freistellen müssen. Viele Arbeitgeber tun dabei mehr, als der Gesetzgeber von ihnen verlangt. Und das ist heutzutage längst nicht selbstverständlich.

Denn nicht immer werde der Wert von Feuerwehraktiven als Beschäftigte von Arbeitgebern anerkannt, beklagte LFV-Präsident Frank Hachemer bei der Festveranstaltung. Dabei seien es gerade die Eigenschaften von Feuerwehrleuten, die sie auch in der Arbeitswelt auszeichnen und zu wertvollen Beschäftigten machen. „Feuerwehrleute können in Krisen bestehen, schnell reagieren sowie in Teams denken und handeln“, zählte Hachemer beispielhaft auf.

Ein großes Lob kam vom rheinland-pfälzischen Innenminister Roger Lewentz. „Der Dienst an unserer Gesellschaft darf für die Feuerwehrleute keine Nachteile mit sich bringen. Ganz im Gegenteil: Wir sind all unseren Feuerwehrkräften zu tiefem Dank verpflichtet für ihren Einsatz“, sagte Lewentz. Aber nicht nur für die Feuerwehrangehörigen selbst, sondern auch für die Arbeitgeber, die sich dem schlagartigen Ausfall von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenübersehen, bringe ein Feuerwehreinsatz Herausforderungen mit sich. „Ich bin daher froh, dass sich viele Unternehmen ihrer Verantwortung bewusst sind und die Feuerwehrkräfte bei der Ausübung ihres Ehrenamts unterstützen.“

Für die Unfallkasse Rheinland-Pfalz nahm deren Geschäftsführer Manfred Breitbach die Auszeichnung entgegen. Für ihn ist es eine Selbstverständlichkeit, die bei der Unfallkasse beschäftigten Feuerwehrangehörigen in ihrem wichtigen Ehrenamt zu unterstützen. „Die Feuerwehren sind ein Rückhalt in der Gesellschaft, besonders in den Ortsgemeinden, in denen viele Aufgaben übernommen werden“, betonte Breitbach.

Der Ort der Ehrung war übrigens nicht zufällig gewählt: Sie fand im Feuerwehr-Erlebnis-Museum in Hermeskeil statt – hiermit sollte symbolisch darauf hingewiesen werden, dass Feuerwehr und Wirtschaft in einem Boot sitzen. „Wir wollen deutlich machen, dass die Feuerwehr ja auch die Wirtschaft und somit die Unternehmen schützt. Dafür benötigen wir Arbeitnehmer als Feuerwehrleute – und die Unterstützung durch Arbeitgeber, wie sie von den jetzt zu Ehrenden geleistet wird“, betonte LFV-Präsident Frank Hachemer.

SGD Nord:

Drucken

Land unterstützte wasserwirtschaftliche Maßnahmen im Landkreis Rhein-Hunsrück mit rund 1,2 Millionen Euro

Im vergangenen Jahr 2019 sind im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Fördermittel in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro für wasserwirtschaftliche Maßnahmen im Landkreis Rhein-Hunsrück durch die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord ausgezahlt worden.

Gefördert wurden unter anderem die Sanierung von Trinkwasserbehältern, der Bau des Regenrückhaltebeckens „Sauerbornsbächelchen“ sowie die Renaturierung des Simmerbaches in der Ortslage Gemünden.

„Als Obere Wasserbehörde hat die SGD Nord die wasserwirtschaftlichen Maßnahmen im Landkreis Rhein-Hunsrück fachlich begleitet. Dazu zählt sowohl die technische Beratung als auch die finanzielle Abwicklung der Förderung von Wasserversorgungsanlagen im Bereich des Zweckverbandes RheinHunsrück Wasser,“ so SGD Nord Präsident Dr. Ulrich Kleemann.

Das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz vergibt jährlich Fördermittel für Maßnahmen im Bereich der Wasserwirtschaft. Damit werden die Kommunen finanziell in ihren wasserwirtschaftlichen Aufgaben wie Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, in den  Bereichen der Gewässerunterhaltung, Schutz der Gewässer sowie Hochwasserschutz unterstützt. Die Fördermittel tragen dazu bei, die Kommunen zu entlasten und die Entgelte für die Leistungen von Städten und Gemeinden bei der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung für die Bürger bezahlbar zu halten. Die Zuwendungen setzen zudem finanzielle Anreize zur Verbesserung der technischen, wirtschaftlichen und organisatorischen Leistungsfähigkeit der Kommunen. Das Land unterstützt die Kommunen finanziell und fachlich bei örtlichen Hochwasserschutzkonzepten, auch für Starkregen.

Gesteuert wird die Vergabe durch das Mittelfristige Investitionsprogramm (MIP) unter Berücksichtigung bestimmter Schwerpunkte wie der Aktion Blau Plus oder der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses und/oder eines Darlehens. Je nach Art des Vorhabens beträgt die Zuschusshöhe bis zu 90% Prozent der förderfähigen Kosten beziehungsweise die Darlehenshöhe nach Berechnung des jährlichen Entgeltbedarfs bis zu 80%.  Zum Schutz der Ressource Wasser, trägt der Wassercent bei. Diesen hat die Landesregierung im Jahr 2013 eingeführt. Die Einnahmen daraus sind zweckgebunden und  werden zur nachhaltigen Gewässerbewirtschaftung eingesetzt.

Weitere Informationen unter: www.sgdnord.rlp.de

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL