Samstag, 21. Juli 2018

Letztes Update:07:51:16 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Das Waldfenster

Drucken

Wanderer auf der Schwede-Bure-Tour sollen für den Wald sensibilisiert werden.

Als weitere neue Attraktion wurde im Bereich der Weinbergslage „Sonnenstock“ von Revierförster Timo Hans und seinen Männern ein Waldfenster errichtet.

Das Waldfenster zeigt einen Waldbereich von ca. einem Hektar Wald im Gegenhang, je nach Entfernung zum Bilderrahmen ist etwas mehr oder etwas weniger Wald zu sehen.

Die dazugehörende Tafel erklärt dem Besucher die ökologischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge im Wald und erläutert die Bedeutung von einem Hektar Wald anhand von Kennzahlen.

„Mit dieser Tafel soll der Wanderer für den Wald sensibilisiert werden, denn der Wald in Rheinland-Pfalz ist Naturraum, Erholungsraum und Wirtschaftsfaktor zugleich. Für die Stadt Oberwesel hat der Wald seit Jahrhunderten eine wichtige Bedeutung. Ohne den Wald im Hinterland hätte die Stadt so nie gebaut werden können. Heute hat die Stadt Oberwesel mit einem Waldbesitz von über 1100 Hektar eine große Verantwortung für den Naturraum zwischen Rhein und Autobahn,“ erklärt uns Timo Hans.

Wichtig ist es, im Forstrevier Damscheid/Oberwesel in Zeiten des Klimawandels einen gesunden Wald zu fördern, zu pflegen und zu mehren. Das Fenster kann mit etwas Fantasie einen tiefen Einblick hinter das grüne Blätterdach gewähren. Mit dem Bilderrahmen macht der Wald aber auch auf sich aufmerksam. Wer durch die Natur wandert, nimmt den Wald z.T. nur als Landschaftselement wahr. Hier ruft der Wald aber vom Gegenhang herüber: „Hier bin Ich, ein Hektar Wald“ und zeigt auf der Tafel, was er kann!

Besonderer Dank geht auch an Gregor Nassen von Landesforsten, der die Tafel gestiftet hat.

„Heimat schmeckt!“-Stammtisch im Gasthaus Zur Marksburg in Spay

Drucken

Die Mitglieder des Vereins „Heimat schmeckt!“ treffen sich regelmäßig zum gegenseitigen Kennenlernen und zum Erfahrungsaustausch. Das letzte Treffen fand im Restaurant zur Marksburg in Spay, das von Familie Kuhnert betrieben wird, statt.

Familie Kuhnert ist langjähriges Vereinsmitglied und legt wie alle bei „Heimat schmeckt!“ beteiligten Gastronomen Wert auf regionale Produkte. Diese werden bei in der Region angesiedelten Direktvermarktern eingekauft und frisch verarbeitet.

Beim Stammtisch in Spay lernten die Anwesenden den Betrieb mit herrlichem Blick auf die Marksburg und den Rhein kennen und ließen sich das leckere Essen schmecken. An dem kurzweiligen Abend wurden angeregte Gespräche geführt.

„Heimat schmeckt!“ steht für hochwertige Produkte engagierter Produzenten unserer Heimat. Ein besonderes Anliegen des Vereins und seiner Mitglieder ist es, das Vertrauen der Verbraucher in die heimischen Produkte zu stärken. Die Transparenz gegenüber den Kunden ist den Vereinsmitgliedern daher besonders wichtig.

Weitere Informationen zu den Mitgliedern von „Heimat schmeckt!“ gibt es unter www.heimat-schmeckt.de oder im Vereinsflyer, der bei Dr. Rüdiger Kape in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz, Tel. 0261/108-420, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. sowie in den Hofläden und an den Marktständen der Mitgliedsbetriebe erhältlich ist.

Eingeschränkte Ausnahmegenehmigung zur Futternutzung von ökologischen Vorrangflächen für 2018

Drucken

In den vergangenen Jahren wurden die brachliegenden Ackerflächen oft generell zur Futternutzung freigegeben. Der Grund war anhaltende Trockenheit. Dies ist in diesem Jahr in unserer Region nicht der Fall. Eine Ausnahmeregelung zur Futternutzung wurde nur für die Gebiete ausgesprochen, die von Hochwasser und Überschwemmungen betroffen sind. Im Rhein-Hunsrück-Kreis ist dies nicht der Fall, deshalb kommt es zu keiner Ausnahmeregelung bezüglich der Futternutzung.

Brachliegende Ackerflächen im Bereich der Landkreise Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, Daun, Trier-Saarburg, Birkenfeld, Kaiserslautern, Kusel und Pirmasens, der Städte Trier, Kaiserslautern, Pirmasens und Zweibrücken und den Verbandsgemeinden Mayen-Land, Kaisersesch und Ulmen dürfen zur Beweidung genutzt oder zu Futterzwecken gemäht werden. Landwirte, die im Rahmen der Beantragung von Direktzahlungen zur Bereitstellung von ökologischen Vorrangflächen im Rahmen des Greening verpflichtet sind, dürfen somit ab dem 16.Juli in den oben genannten Regionen von Rheinland-Pfalz die Brachflächen nutzen. Für Landwirte aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis, die brachliegende Ackerflächen z.B. in den benachbarten Kreisen Bernkastel-Wittlich oder Birkenfeld bewirtschaften, ist eine Futternutzung auf diesen ökologischen Vorrangflächen ebenfalls möglich.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an das Personal der Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis, Fachbereich Landwirtschaft, Rufnummern 06761 82-830 bis 836.

Ferienbetreuungsangebot

Drucken
Ferienbetreuungsangebot in den Herbstferien für Kinder und Jugendliche in Boppard in sportlicher Variante;

Betreuer gesucht

Den Standort Boppard als familienfreundliche Stadt zu stärken ist erklärtes Ziel des Bürgermeisters, Dr. Walter Bersch. „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für unsere moderne Gesellschaft unerlässlich. Ist sie nicht gewährleistet, so leiden in erster Linie die Kinder und in zweiter Linie die Frauen, die nach wie vor trotz aller Gleichstellungsbemühungen den größten Teil der Familienarbeit tragen“, so Dr. Walter Bersch.

Die Kinderferienbetreuung findet von Montag, 01.10.2018, bis Freitag, 05.10.2018 (außer Mittwoch), jeweils von 10.00 – 16.00 Uhr in den Räumen und auf dem Gelände der Fritz-Straßmann-Realschule Plus Boppard statt.

In diesem Jahr findet sie unter neuer Regie und mit einem sportlichen Angebot statt. Die Leitung übernehmen die Leiterin der Kita Weiler, Mareike Mayer, und Alina Vickus. Mehrere Bopparder Sportvereine haben sich bereit erklärt, neben dem bewährten ein sportliches Programm anzubieten.

Um dieses Vorhaben ansprechend umsetzen zu können und den Kindern dadurch ein attraktives und aktivierendes Ferienprogramm zu bieten, bedarf es der Mitarbeit vieler ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer. Gesucht werden engagierte Personen, die Spaß an der Arbeit mit Kindern haben und bereit sind, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten einzusetzen. Mit diesem bürgerschaftlichen Engagement soll vor allem den Kindern ein interessantes Freizeitangebot vor Ort gemacht werden, die ihre Ferien zu Hause verbringen. Freiwilliges Engagement bedeutet auch persönliche Weiterentwicklung, daher erhalten die Helfer und Helferinnen eine Teilnahmebescheinigung. Vor ihrem Einsatz werden alle umfassend geschult, das Qualifizierungsmodul wird als Teilausbildung für die Jugendleitercard (JuLeiCa) anerkannt.

Ein besonderer Dank gilt der Ev. Kinder- und Jugendhilfe, Haus Niedersburg, Boppard, die die Herbstferienaktion jahrelang hervorragend durchgeführt haben.

Ansprechpartner für ergänzende Informationen Frau Mareike Mayer, Tel.: 06742 / 60637, oder Stadtverwaltung Boppard, Herrn Thomas Emmes, Karmeliterstr. 2, 56154 Boppard, Tel. 06742/103-86, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Anmeldungen bitte an: Stadtverwaltung Boppard, Frau Iris Kruft, Karmeliterstr. 2, 56154 Boppard, Tel. 06742/103-77, Fax 06742/103-9977.

Neuer Vorstand des Fördervereins des naturnahen Kindergartens Winkelholzbande bei Oppenhausen

Drucken

Die Mitglieder des Fördervereins des Naturnahen Kindergartens Winkelholzbande bei Oppenhausen haben Anfang des Jahres einen neuen Vorstand gewählt. Dieser setzt sich nun für die nächsten zwei Jahre aus Marie Hill (1. Vorsitzende), Verena Steuerwald (2. Vorsitzende) und Andrea Täubig (Schatzmeisterin) zusammen. Die drei „Neuen“ lösen Dietrich Biermann, Bianca Ries und Nadine Vogt ab, die seit 2014 das Ehrenamt konstant bekleideten und teilweise noch zu den Gründungsmitgliedern gehören. Da deren Kinder aber zum Großteil schon seit Jahren keine „Winkelhölzer“ mehr sind, war es auf eigenen Wunsch an der Zeit für neue Gesichter, die noch aktiv am indergartengeschehen beteiligt sind und dadurch einen besseren Einblick in die aktuellen Bedürfnisse haben.

Für ihre jahrelange Arbeit, auch über die aktive Kindergartenzeit hinaus, bedanken sich Kinder, Erzieher und Eltern beim ehemaligen Vorstand ganz herzlich!

Der 2011 von damaligen Eltern gegründete Förderverein ist eine wichtige Stütze des Kindergartens und kann vor allem finanziell bei Vorhaben unter die Arme greifen, für die sonst keine, oder nur wenige Mittel zur Verfügung stehen. So konnten in den letzten Jahren beispielsweise neue Sitzbänke, hochwertige Kinderschminke, ein umweltfreundlicher Anstrich des „blauen Gartenhäuschens“, sowie die Zugfahrkarten zu einem Theaterstück nach Boppard und ein Ausflug in den Hochwildschutzpark Hunsrück nach Rheinböllen finanziert werden. Alle geförderten Projekte bereichern und verschönern die pädagogische Arbeit und hinterlassen bleibende Eindrücke bei den Kindern. Wer den Kindergarten ebenfalls unterstützen möchte, kann dies durch eine Einzelspende, die bei der Steuererklärung geltend gemacht werden kann, oder einer Mitgliedschaft im Förderverein tun. Weitere Informationen dazu finden sich in einem Flyer zum Mitnehmen im Eingangsbereich des Kindergartens, oder können unter der Telefonnummer 06745/9384 erfragt werden.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL