Dienstag, 20. August 2019

Letztes Update:06:20:53 PM GMT

region-rhein.de

Lebendige Städtepartnerschaft mit Arroio do Meio in Brasilien

Drucken

Sechs Jahre ist nun die Städtepartnerschaft mit Arroio do Meio im Bundesstaat Rio Grande do Sul im Süden von Brasilien alt. Wir haben eine sehr lebendige Städtepartnerschaft, so das Fazit von Bürgermeister Dr. Walter Bersch nach der Abreise der dritten Jugenddelegation aus Arroio do Meio. Insgesamt hielten sich neun Jugendliche im Alter von 17 bis 23 Jahre unter Leitung von Eneida Führ Kuhn vom 19. bis 30. Juli in Boppard auf und waren hierbei privat in Gastfamilien untergebracht. Das umfangreiche Besuchsprogramm reichte von der Stadtführung, einer Sesselbahnfahrt zum Vierseenblick, einer Abseilaktion mit der Höhenrettungsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Boppard am Aussichtsturm Fünfseenblick, der Besuch des außerschulischen Lernortes der Rhein-Hunsrück-Entsorgung in Kirchberg, dem Haus der Regionalen Geschichte in Kastellaun, einem Stadtrundgang durch Koblenz sowie Fahrt mit der Seilbahn zur Festung Ehrenbreitstein, eine Unternehmensbesichtigung bei Ehrhardt und Partner im Industriegebiet Hellerwald, dem Besuch der Haus der Geschichte in Bonn sowie des Doms in Köln. Eine Kanufahrt auf der Lahn von Fachbach bis Lahnstein, Empfang im Alten Rathaus mit Eintragung in das Goldene Buch der Stadt Boppard sowie Freundschaftsabend beim Ruderclub Germania in den Rheinanlagen.

Bürgermeister Dr. Walter Bersch dankte in diesem Zusammenhang neben den gastgebenden Familien auch ganz besonders dem Vorsitzenden des Freundeskreises Dr. Peter Höhler für die tatkräftige Unterstützung dieser Jugendbegegnung. Brasilien ist die größte Volkswirtschaft in Südamerika, Deutschland die größte Volkswirtschaft in Europa. Die Städtepartnerschaft Boppard – Arroio do Meio ist hierbei ein kleines aber wichtiges Bindeglied, das sich nicht nur auf die Erinnerung an die Auswanderung vor 150 Jahren, sondern vor allem auf die Zukunft hin orientiert. Es lebe die deutsch-brasilianische Freundschaft im Großen wie im Kleinen, so Bürgermeister Dr. Walter Bersch.