Montag, 23. September 2019

Letztes Update:03:53:53 PM GMT

region-rhein.de

Delegation aus Fukushima besucht den Rhein-Hunsrück-Kreis

Drucken

Landrat Dr. Marlon Bröhr war es am 29. August 2019 eine große Ehre, eine 15-köpfige japanische Delegation, die „Fukushima Forschungsinitiative für Wiederaufbau mit Energieherstellung, Speicherung und Einsparung“, im Rhein-Hunsrück-Kreis begrüßen zu dürfen.

Obgleich der Rhein-Hunsrück-Kreis schon von hochrangigen Delegationen, bestehend aus Wissenschaftlern, Parlamentariern und Regierungsvertretern aus mehr als 50 Nationen bereist worden ist, die sich für die bürgerschaftlich organisierten Energiewende-Projekte interessiert haben, war ein solcher Besuch aus der Präfektur Fukushima natürlich etwas ganz Besonderes.

„Selbstverständlich hilft ein Besuch wie dieser dabei, sich noch einmal deutlich zu machen, welchen realen Hintergrund es für die Notwendigkeit der Energiewende gibt.“, so Landrat Dr. Marlon Bröhr.

Nach einem Übersichtsvortrag der Energie-Aktivitäten im Landkreis von Klimaschutzmanager Frank-Michael Uhle informierten sich die Besucher auf dem Gelände der Rhein-Hunsrück Entsorgung über den außerschulischen Lernort, die Freiflächen-Photovoltaikanlage auf der Altdeponie, das RHE-Verwaltungsgebäude in Energiegewinnbauweise sowie das Baum- und Strauchschnittkonzept zur Beheizung von drei Schulzentren im Kreis.

„Bei dieser Gelegenheit bedanke ich mich auch noch einmal bei den vielen Akteuren in unserem Kreis, die mit ihrem Engagement unseren bisherigen Weg der Energiewende erst möglich gemacht haben“, so Landrat Dr. Bröhr.

Der Südwestfunk hat den Besuch begleitet und im Hörfunk, im Fernsehen im Rahmen der Sendung „Rheinland-Pfalz aktuell“ sowie im Internet hierüber ausführlich berichtet:

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/koblenz/Japanische-Delegation-zu-Gast-Energie-Vorbild-Rhein-Hunsrueck-Kreis,energie-eldorado-rhein-hunsrueck-kreis-100.html