Wie bunt ist eigentlich Ihr Haus?

Drucken

Thermografie-Spaziergang in Andernach mit der Energieberatung der Verbraucherzentrale

KREIS MYK. Zu einem Thermografie-Spaziergang in Andernach mit dem Energieberater der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz laden die Klimaschutzmanager der Stadt Andernach und des Landkreises Mayen-Koblenz gemeinsam für Donnerstag, 13. Februar, 18 Uhr ein.

Bei dem Rundgang werden ausgewählte Wohnhäuser von außen mit einer Thermografie-Kamera betrachtet und sonst nicht sichtbare Wärmeverluste erkennbar gemacht. Dabei erklärt der Energieberater Harald Richter mögliche Energiesparmaßnahmen im Gebäudebestand und erläutert die Möglichkeiten und Grenzen der Thermografie. Im Anschluss an den Spaziergang können die Gespräche im Haus der Familie bei warmen Getränken vertieft und Fragen an den Experten gestellt werden.

Treffpunkt der kostenfreien Veranstaltung ist um 18 Uhr am Rathaus Andernach. Wer teilnehmen möchte und sein Haus mit einem Blick durch eine Wärmebildkamera sehen will, kann sich unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. sowie unter Tel. 0261/108-423 bis zum 6. Februar anmelden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Das Haus sollte fußläufig gut vom Startpunkt aus erreichbar sein. Bei Regen oder zu warmen Temperaturen kann der Spaziergang nicht stattfinden und wird verschoben.

Wer mehr über die Energiesparmöglichkeiten in seinem Haus wissen will, kann einen Termin für die kostenlose persönliche Energieberatung unter der kostenlosen Telefonnummer 0800/ 60 75 600 vereinbaren. Auch ein Energie-Check in den eigenen vier Wänden ist möglich. Dank einer Förderung durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie kostet dieser nur 30 Euro. Weitere Informationen zur Energieberatung der Verbraucherzentrale finden sich unter www.energieberatung-rlp.de

Der Thermografie-Spaziergang wird ermöglicht durch die Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der „Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale“ und des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten (MUEEF).