Dienstag, 26. Oktober 2021

Letztes Update:04:13:43 PM GMT

region-rhein.de

Mitarbeiter im Altenzentrum Haus Elisabeth haben sich Entspannung redlich verdient

Drucken

BOPPARD Pflegedienstleiterin Rosemarie Stürmer-Korff hatte sich Gedanken darüber gemacht, wie man den Mitarbeitenden im Haus Elisabeth eine kleine Freude als Dank für die geleistete Arbeit machen könnte.

Ein sogenannter brainLight-Massagesessel wurde im Monat Juli im Gemeinschaftsraum auf dem Wohnbereich Nahe zur Verfügung gestellt. Dieser konnte vor oder nach den Dienstzeiten sowie in den Pausen für Entspannungs- und Motivationseinheiten genutzt werden. Aus mehreren Programmen galt es zu wählen, z.B. Meditationsreisen, Kreativität steigernde Anwendungen oder sogenannte positive Affirmationen für den Tagesbeginn. Nicht alleine die Massagefunktion stand im Vordergrund dieses Sessels; begleitet wurde diese von Lichteffekten, die von einer speziellen Brille erzeugt wurden sowie durch angenehm weiche Kopfhörer, aus denen Musik erklang oder meditative Texte zu hören waren.

So bot sich eine wirklich schöne Abwechslung, in der einmal nicht die Arbeit, sondern Entspannung und Wohlgefühl im Vordergrund standen. „Zu lange standen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter „Dauerstrom“, immer wieder vor neuen Herausforderungen hinsichtlich der schwierigen Zeit mit all den Einschränkungen und Vorkehrungen, die die Corona-Pandemie seit eineinhalb Jahren mit sich bringt. Es ist an der Zeit „Danke“ zu sagen! Danke für die geleistete Arbeit, für das Durchhalten, für das Verständnis für viele besondere Anforderungen und Situationen. Wie ich finde haben wir dies gemeinsam toll gemeistert,“ so Rosemarie Stürmer-Korff.

Linda Fischbach, Altenzentrum Haus Elisabeth