Donnerstag, 24. Mai 2018

Letztes Update:06:16:39 AM GMT

region-rhein.de

RSS

SPD Fraktion im Stadtrat Neuwied

Drucken

Mit Verwunderung stellten die Sozialdemokraten fest, dass der Wasserpark im Stadtteil Feldkirchen erst zum 31. Mai 2018 öffnen wird. Nur wenn man vor dem Eingang des Wasserparkes angekommen war, wurden die Besucher mit einem kleinen Schild auf diesen Tatbestand hingewiesen. Bis vor kurzem stand auf der Web-Seite noch, dass die Vorsaison den Mai und Juni beträfe. Wohl nur auf die Nachfrage hin, wurde die Web-Seite aktualisiert und von nötigen Reparaturen gesprochen.

Die SPD-Fraktion wandte sich daraufhin an den Geschäftsführer der Stadtwerke als Betreiber des Wasserparkes und fragte nach den Gründen der verspäteten Öffnung und der mangelnden Information der Besucher.

Dazu die die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Ratsmitglied aus Feldkirchen Hannelore Gröhbühl:„Wann war die Notwendigkeit einer Reparatur zu erkennen? Hätten diese nicht zeitgerechter durchgeführt werden können und was war defekt, das eine Schließung des Wasserparkes bis 31. Mai notwendig macht?“

Fraktionsvorsitzender Sven Lefkowitz pflichtet ihr bei und findet es schade, dass das gute Wetter im Mai und insbesondere an Pfingsten nicht ausgenutzt werden konnte. „Wir wollen hoffen, dass es in Zukunft wieder verlässliche Öffnungszeiten für die Attraktion der kleinen Gäste gibt und die entstandenen Irritationen durch die Beantwortung der gestellten Fragen ein Ende finden“, so Lefkowitz weiter.

„Leuchtturmprojekte“ in Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen gesucht

Drucken

Erwin Rüddel: „Das ist ein wichtiges Projekt für diesen Personenkreis“

Kreisgebiet. „Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) ist eine Organisation mit der ich seit Jahren konstruktiven Kontakt pflege und deren aktuelles Projekt ‚Leuchtturmprojekte‘ ich gerne unterstütze“, teilt aktuell der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel mit.

Ab sofort sucht die Servicestelle „Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen“ der BAGSO auch im Kreis Neuwied „Leuchtturmprojekte“ aus den Bereichen Seniorenbildung und Digitalisierung. Dazu können sich gemeinnützige Organisationen und Initiativen bewerben. Die Organisatoren schreiben Fördergelder in Höhe von insgesamt 200.000 Euro aus.

40 „Leuchtturmprojekte“, die Bildungs- und Digitalisierungsangebote für ältere Menschen in den Vordergrund stellen, werden ein Jahr lang mit bis zu 5.000 Euro bezuschusst. So ermutigt die BAGSO besonders die Projekte eine Bewerbung einzureichen, die sich an schwer erreichbare Zielgruppen wenden.

„Beispielsweise an ältere Migrantinnen und Migranten, Seniorinnen und Senioren mit wenig Bildungserfahrung, ältere Menschen in ländlicher Region sowie körperlich, geistig oder seelisch beeinträchtigte Menschen“, konkretisiert der Abgeordnete.

Eine Expertenjury wählt nach Abschluss der am 30. Juni 2018 endenden Ausschreibung bis zu 40 innovative Projekte mit einem niedrigschwelligen Angebot für die Förderung aus. Die „Leuchtturmprojekte“ werden auf der Onlineplattform wissensdurstig.de als gute Beispiele aus der Praxis vorgestellt.

Die Informationsplattform der Servicestelle „Digitalisierung und Bildung für ältere Menschen“ bietet ab Ende Mai Informationen rund um Bildung und neue Medien im Alter. Dazu finden sich auf dem Portal Projektbeispiele sowie Tipps und Materialien für Bildungsanbieter. Eine Datenbank für Veranstaltungen, Kurse und Treffen bringt Seniorinnen und Senioren mit Bildungsanbietern in ihrer Nähe zusammen.

„Das Projekt ‚Leuchtturm‘ ist der richtige Ansatz in einer fortschreitend digitalisierten Welt, die gerade Chancen für einen immer älter werdenden Personenkreis schafft und sie damit an der Teilhabe einer kreativen Zukunft vermittelt. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist vordergründiger Unterstützer der BAGSO-Servicestelle“, bekräftigt Erwin Rüddel.

Bewerbungsunterlagen können online ausgefüllt werden unter: www.wissensdurstig.de

Rommersdorf beeindruckt mit Pflanzenfülle

Drucken

Botanische Führung durch die ehemalige Klosteranlage

In der Abtei Rommersdorf finden Interessierte eine wahre Gartenvielfalt vor, manches dort ist nach englischem, anderes nach französischem Vorbild geplant und gestaltet. Und auch ein schlichter, doch wertvoller Kräutergarten findet sich auf dem großzügigen Areal. Gartenfreunde können die bunte Bandbreite an Pflanzen bei einer botanischen Führung kennenlernen, die die Tourist-Information der Stadt Neuwied in Zusammenarbeit mit „Culterra Haus und Garten“ am Sonntag, 10. Juni, anbietet. Dabei wird ein Fachmann die beeindruckende Pflanzenfülle in der ehemaligen Klosteranlage zeigen und deren Geheimnisse lüften. Treffpunkt für den etwa 90-minütige Rundgang ist um 14 Uhr der Innenhof der Abtei Rommersdorf an der Stiftsstraße 2 in Heimbach-Weis. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Kosten betragen 4 Euro pro Person, 6- bis 14-Jährige zahlen 2 Euro.

Weitere Informationen, auch zu individuellen Führungen, gibt es bei der Tourist-Information der Stadt Neuwied, Telefon 02631 802 5555; E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Einen Überblick über alle angebotenen Führungen gibt es im Internet unter http://www.neuwied.de/stadtfuehrungen.html

CDU-Fraktion: Mehrgenerationenpark soll bis 2021 in Oberbieber Realität sein

Drucken

Pläne des HVO für Campingplatz und Aubach – Bürgerhaus integrieren?

Oberbieber. Von den neuen Ideen rund um den ehemaligen Campingplatz und die weitere Erschließung des Aubachtals in Oberbieber machte sich die CDU-Stadtratsfraktion vor Ort ein Bild. Der Vorsitzende des Heimat- und Verschönerungsvereins Oberbieber (HVO), Rolf Löhmar, erläuterte den Ratsmitgliedern die Pläne für einen Mehrgenerationenpark, der das Areal des Campingplatzes umfasst und den Aubach mit einschließt. Dort könnten attraktive Freizeitmöglichkeiten für Jung und Alt entstehen – ein Treffpunkt für Familien und für alle Generationen mitten im Grünen. „Für uns ist das ein ganz wichtiges Projekt mit Blick auf unser 1000-jähriges Jubiläum im Jahr 2021“, unterstrich Löhmar die Bedeutung des Vorhabens für den ganzen Ort.

Der Oberbieberer CDU-Vorsitzende Jörg Röder ging auf die Entwicklung des Projekts ein. Das Oberbieberer Stadtteilkonzept habe eine attraktive Nachnutzung des Campingplatzgeländes und die weitere Gestaltung des Naherholungsgebiets Aubachtal vorgesehen. „Nachdem einige gute Vorhaben nicht realisierbar waren, haben wir nun eine Idee entwickelt, die wirklich attraktiv ist. Der Mehrgenerationenpark fügt sich wunderbar in die Landschaft und kann Generationen miteinander verbinden.“ Jörg Röder sprach sich zudem dafür aus, die notwendige Sanierung des Bürgerhauses in der Gladbacher Straße aufzugeben und einen Neubau des Bürgerhauses in den Mehrgenerationenpark zu integrieren: „Das wäre eine große Chance für Oberbieber.“ Der Vorsitzende des VfL, Klaus Rockenfeller, zeigte sich offen für die Pläne. Allerdings sei die Aufgabe des Bürgerhauses, das seit vielen Jahren im Besitz des VfL ist, keine leichte Entscheidung und müsse noch intensiv diskutiert werden.

CDU-Fraktionsvorsitzender Martin Hahn zeigte sich wie seine Kolleginnen und Kollegen erfreut über die Pläne des HVO und sagte Unterstützung zu. Martin Hahn mahnte zudem Tempo bei der Umsetzung an, damit bis zum Jubiläum auch Ergebnisse sichtbar würden. Er warf die Idee auf, bei der ohnehin notwendigen Änderung des Bebauungsplans ein mögliches Bürgerhaus mitzuplanen, dem VfL aber die nötige Zeit zu lassen, sich mit der Idee auseinanderzusetzen. „Ein Mehrgenerationenpark ist genau die richtige Antwort auf die Bedürfnisse in der heutigen Zeit. Dadurch wird das Aubachtal als Erholungsgebiet noch attraktiver, und zwar weit über Oberbieber hinaus. Das ist ein Projekt, das der ganzen Stadt zugute kommt.“ Wichtig ist der CDU aber auch die Frage der Finanzierung und der Kosten für die Stadt. Dem konnte Rolf Löhmar allerdings mit der Zusage begegnen, dass der HVO ein hohes Maß an Eigenleistung erbringen werde: „Wir sind kein Verein, der Forderungen stellt und die Hand aufhält. Wir haben Ideen und nehmen die Umsetzung tatkräftig in die Hand. Hier sind wir aber auf die Unterstützung der Stadt und der Politik angewiesen.“ Die Hilfe der CDU sagten Martin Hahn und die gesamte CDU-Fraktion zu. Sie wollen nun für eine breite Unterstützung des Vorhabens werben.

Betriebsausflug der Stadtverwaltung: Dienststellen geschlossen

Drucken

Am Mittwoch, 6. Juni, bleiben wegen des Betriebsausflugs der Verwaltung alle Dienststellen (auch StadtBibliothek, Stadtarchiv, Tourist-Information, Big House, Kinder- und Jugendbüro und die städtischen Kindertagesstätten) geschlossen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL