Wednesday, 22. January 2020

Letztes Update:05:56:39 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Sanierung der Mehrzweckhalle in Raubach wird gefördert

Drucken

Der 1. Kreisbeigeordnete des Landkreises Neuwied, Michael Mahlert, besuchte gemeinsam mit Verbandsgemeindebürgermeister Volker Mendel in seiner Funktion als zuständiger Beigeordneter für den Kreisschulbau die Gustav-W.-Heinemann Schule in Raubach. Im Gepäck hatten die beiden Kommunalpolitiker einen Förderbescheid in Höhe von 1.035.260 €. „Der Bund und das Land Rheinland-Pfalz unterstützen damit zu 90% der Gesamtkosten der dringend erforderlichen energetischen Sanierung der Mehrzweckhalle in Raubach“ erklärte Michael Mahlert den Grund der freudigen Nachricht. Die Kreisverwaltung hatte die Maßnahme im Rahmen des Kommunalen Investitionsprogramms zur Förderung angemeldet. Bund und Land unterstützen finanzschwache Kommunen im Rahmen des Programms bei der Sanierung ihrer Gebäude. Da die Halle, die sich in der Trägerschaft des Kreises befindet, in Teilen auch durch ortsansässige Vereine genutzt wird, tragen der Landkreis und die Verbandsgemeinde Puderbach ihren Anteil an den Kosten, die nach Abzug der Förderung verbleiben. „Es ist gut und wichtig, dass kommunale Einrichtungen, wie beispielsweise diese Mehrzweckhalle, neben den Schulen auch unseren Vereinen zur Verfügung stehen. Das ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder kommt in vielen Bereichen auch den Schülerinnen und Schülern zu Gute, die oftmals aus der Region stammen“ würdigt Bürgermeister Mendel die gute Kooperation zwischen dem Kreis und der Verbandsgemeinde aber auch der Schule mit den Vereinen am Standort Raubach.

Schulleiterin Jutta Flender, die sich über den Besuch und insbesondere über den Anlass des Besuchs freute, betonte nochmals, wie wichtig der sportliche Ausgleich im Schulalltag gerade für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen und ganzheitliche Entwicklung ist.

Die Vorbereitung der Baumaßnahme, in deren Rahmen u.a. Fassade und Dach der Halle neu gedämmt sowie energieeffiziente Fenster, eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und eine LED - Beleuchtung eingebaut werden, laufen auf vollen Touren. „Wir hoffen, die Arbeiten noch zum Jahresende ausschreiben zu können, damit mit den Bauarbeiten zu Beginn der Osterferien 2019 begonnen werden kann“ erklärt Rüdiger David vom Immobilienmanagement des Kreises und ergänzt „Die Bau- und auch die Zeitpläne werden frühzeitig mit der Schule, aber auch den Vereinen, die die Mehrzweckhalle nutzen, abgestimmt“.

Zum Abschluss des Besuches betonte Michael Mahlert nochmals, dass die Verbesserung der baulichen Situation an den kreiseigenen Schulen für ihn und auch Landrat Achim Hallerbach einen Schwerpunkt ihrer Aufgabenstellung einnimmt. „Die derzeitigen Investitionsprogramme erlauben es uns, aber auch der Stadt Neuwied und den Verbandsgemeinden im Landkreis, bis 2022 über 20 Mio. Euro in die Verbesserung der jeweiligen Schulstandorte zu investieren“ betont Mahlert die derzeitigen Möglichkeiten.

Deichvorgelände: Freitreppe zum Rhein nimmt Formen an

Drucken

Nachdem die ersten Zahnbalken für die große Freitreppe angeliefert und millimetergenau in die von einer Spundwand umgebene Baugrube verlegt wurden, steht nun das Betonieren des oberen Fundaments auf dem Programm. Die Verschalung lässt bereits die Abmessungen der Treppe erkennen, die in Höhe der Deichkrone hinunter an den Rhein führen wird. Ab dem 17. September können alle zwölf großen Zahnbalken, von denen jeder eine Länge von 11,2 Meter besitzt, mittels eines Mobilkrans auf die vorbereiteten Lager versetzt werden. Danach geht es direkt weiter mit den Stufen-Fertigteilen, die auf die tragenden Zahnbalken gelegt werden. 53 solcher, jeweils fünf Meter langer Fertigelemente, überbrücken die Abstände  zwischen den einzelnen Zahnbalken. Jedes dieser Elemente hat sieben Stufen. An den abgewinkelten Treppenrändern kommen dann noch acht passgenaue Fertigelemente hinzu. Das städtische Bauamt ist froh über diesen Arbeitsfortschritt, teilt allerdings auch mit, dass der Bauzaun an den Wochenenden nicht mehr geöffnet wird. Fußgänger und Radfahrer müssen durch die Deichtore auf die Deichstraße ausweichen. Für diese Maßnahme gibt es einen Grund: Mit Beginn der Arbeiten an den oberen Treppenfundamenten vor der Deichkrone wird mehr Arbeitsraum benötigt. Im November soll der jetzige Bauabschnitt beendet sein. Die Baufirma ist bemüht, die Promenade so früh wie möglich wieder komplett freizugeben.

 

Kinder übernehmen am 21. September das Zepter

Drucken

Das Recht auf Freizeit steht dann im Mittelpunkt

Der Kinderschutzbund und seine Unterstützer wollen mit einer Veranstaltung am 21. September Bürger für die Anliegen von Jungen und Mädchen sensibilisieren.

In der Neuwieder Fußgängerzone wird am Freitag, 21. September, wieder ausgiebig der Welt-Kindertag gefeiert. Der Tag steht unter dem diesjährigen Wahlspruch „Freiraum für Kinder“, der sich auf Paragraf 32 der UN-Kinderrechtskonvention bezieht. Der macht deutlich, dass Kinder und Jugendliche ein Recht auf Freizeit, Spielen und Erholung haben. Veranstalter der abwechslungsreichen Veranstaltung  ist der Deutsche Kinderschutzbund, der mit dem städtischen Kinder- und Jugendbüro (KiJuB), der AWO, der Schulsozialarbeit, dem Diakonischen Werk, der AOK und dem DRK kooperiert. Das Steuerbüro Saidel sponsert einen Teil der vielfältigen Aktionen.

Um die altersgerechte Vermittlung der Kinderrechte geht es am 21. September von 9 bis 17 Uhr in der Langendorfer Straße in Höhe des Parkhauses.  So legen die Kinder nach der offiziellen Eröffnung durch Sozialdezernent Michael Mang ein Riesenmosaik und können sich in Erster Hilfe schulen lassen. Der Kölner Spielecircus sorgt im eigens aufgestellten Zelt für Attraktionen, ein Clown bringt junge und ältere Zuschauer zum Lachen, mehrere Kreativangebote und die Süßigkeitenwurfmaschine sorgen für weitere Abwechslung.  Und spannend wird es auch noch - auf dem Geschicklichkeitsparcours namens „Broom-Haiattacke“.

Sonja Jensen vom KiJuB betont darüber hinaus den hohen Wert, den Spiel und Sport für Heranwachsende besitzen. Sie weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass in Neuwied zahlreiche Vereine, aber auch eine Reihe von Institutionen sportliche Aktivitäten fördern. „Mit dem Bildungs- und Teilhabepaket können Familien Gelder für Kinder beantragen, wenn das Gesamteinkommen unter einer bestimmten Grenze liegt. Das greift auch schon vor dem Start von Arbeitslosengeld II.  Das Bildungs- und Teilhabepaket übernimmt zum Teil auch die kompletten Kosten, wie beispielsweise Vereinsbeiträge, Kursgebühren, Beiträge für Ferienangeboten und Kosten für Klassenfahrten“, sagt Jensen.

Weitere Informationen dazu gibt es auf der Internetseite http://neuwied.de/5752.html oder telefonisch beim Sozialamt unter der Nummer 02631 802 480.

„Sozial-Häuschen“ bereichert Knuspermarkt

Drucken

Verwaltung ruft karitative Einrichtungen zur Teilnahme auf

Es war ein langer, heißer Sommer. Das kann die Vorfreude auf den Neuwieder Knuspermarkt nur steigern. Und der wird auch in diesem Jahr wieder mit dem gern angesteuerten „Sozial-Häuschen“ bereichert. Denn auf dem Luisenplatz bieten Stände während des Knuspermarkts nicht nur ein abwechslungsreiches Sortiment an – von stimmungsvollen Dekorationsartikeln über ausgefallenen Schmuck bis hin zu wärmenden Wollsachen, nein auch Vereine, Kindergärten sowie soziale und karitative Einrichtungen und Institutionen erhalten die Möglichkeit, sich in einem der hübschen Hütten zu präsentieren, um Selbstgebasteltes zu verkaufen - und natürlich Informationen in eigner Sache zu verbreiten. Für die Besucher ist das von Vorteil, denn die Hüttenbelegung wechselt in den vier Wochen Knuspermarkt ständig.

Damit die Palette des Angebots möglichst bunt gemischt ist, ruft das Amt für Stadtmarketing alle in Frage kommenden Organisationen auf, sich um einen Platz im „Sozial-Häuschen“ zu bewerben. Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Deborah Becker unter Telefonnummer 02631 802 279.

Offene Turnhalle: Tischtennis, Tanz und Fußball

Drucken

Viel Sport und Aktion für Kinder und Jugendliche im Oktober

Das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied (KiJuB) bietet gemeinsam mit dem Turnverein Gladbach, der KG Gladbach, dem TuS Gladbach, dem TTC St. Georg Gladbach und dem Landessportbund Rheinland-Pfalz mit seinem Programm „Integration durch Sport“ ein kostenfreies Ferienangebot für Mädchen und Jungen an. Sportbegeisterte Kinder im Alter von 7 bis 15 Jahren können in der ersten Herbstferienwoche, am 1. und 2. sowie am 4. und 5. Oktober, jeweils von 14 bis 17 Uhr, viele Sportarten wie Tischtennis, Fußball und Tanz kennenlernen. Erfahrene Übungsleiter der beteiligten Vereine weisen die Kinder an. Vier Tage lang können sie in der Halle Fußball im Cage Soccer spielen, auf der Hüpfburg toben, einen Rollbrettführerschein machen und sich an Abenteuer-, Spiel- und Kletteraktionen beteiligen. Am letzten Tag wird es auch wieder ein Cage-Soccer-Turnier geben. Ziel der Veranstaltung ist es, in Gladbach ein attraktives kostenfreies Angebot zu schaffen, das sich an den Bedürfnissen der Mädchen und Jungen orientiert. Zudem ist das Ausprobieren unterschiedlicher Sportarten auch eine gute Möglichkeit, diese intensiver kennenzulernen. Zudem stehen bei Interesse auch gleich die richtigen Ansprechpartner zur Verfügung. Übrigens: Die Aufsichtspflicht erstreckt sich lediglich auf den Umgang mit den zur Verfügung gestellten Sportmaterialien und Sportgeräten. Für den Verbleib der Kinder in der Turnhalle wird keine Gewähr übernommen.

Weitere Informationen gibt es bei Tanja Buchmann vom KiJuB, Telefon 02631 802 172, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL