Dienstag, 07. Dezember 2021

Letztes Update:07:13:06 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Ministerin eröffnet Ausstellung bei der Familienbildungsstätte

Drucken

Am 1. April eröffnet Familienministerin Anne Spiegel um 17:00 Uhr die Wanderausstellung „Alles Familie!“ bei der Kath. Familienbildungsstätte Neuwied / Mehrgenerationenhaus mit einer Talkrunde zum Thema „Patchwork-Familien“.

Die Ausstellung thematisiert Familienbilder in aktuellen Bilderbüchern zu glücklichen und unglücklichen Familien, Familien in Auflösung und neuen Familienformen. Eine Talkrunde mit dem Thema „Patchworkfamilien“ begleitet den Auftakt, in der die Familienministerin mit erfahrenen „Patchworkern“ sowie mit Fachkräften der Sozialen Arbeit und der Lokalpolitik ins Gespräch kommen wird.

„Familie ist da, wo in verbindlichen, persönlichen Beziehungen Verantwortung füreinander übernommen wird, insbesondere Kinder betreut und erzogen oder Menschen gepflegt werden“, so die Familienministerin Anne Spiegel. Familien sind nach wie vor Grundpfeiler des gesellschaftlichen Zusammenlebens von Menschen. Was jedoch dabei unter Familie zu verstehen ist, ist einem fortwährenden gesellschaftlichen Wandel unterlegen. Vielfalt von Familie ist keine moderne Erscheinung, sie gab es schon immer. Die Mehrgenerationenhäuser und Familienbildungsstätten im Kreis Neuwied sind seit Jahrzehnten verlässliche Partner und Berater für Familien. Die Häuser bieten zahlreiche Angebote für alle Generationen und sind eine „Drehscheibe“ für Fachwissen, für gesellschaftliches Engagement und für die Förderung von Begegnung und Austausch.

Die Wanderausstellung wird von der Internationalen Jugendbibliothek bereitgestellt und ist vom 20. März bis 8. April bei der Kath. Familienbildungsstätte Neuwied montags bis donnerstags von 8-17 Uhr und freitags von 8-12 Uhr zu besichtigen.

Weitere Informationen zu den Angeboten und Projekten der Kath. Familienbildungsstätte Neuwied e.V. unter www.fbs-neuwied.de

Ortsbeirat Heimbach-Weis unterstützt Insektenschutz, Ehrenamt und Brauchtum

Drucken
Heimbach-Weis. Die zurückliegende Sitzung des Ortsbeirates Heimbach-Weis hatte eine volle Tagesordnung, die ganz im Zeichen der Förderung sowie Unterstützung des Stadtteils stand. Ortsvorsteher Markus Blank betonte es gleich zu Beginn der Sitzung: „Heute stehen viele Förderprojekte auf der Tagesordnung, die unmittelbar unserem schönen Stadtteil zugute kommen." Damit trugen die Mitglieder des Ortsbeirates auch ihrem Auftrag Rechnung, sodass es bei den folgenden Abstimmungen nur einstimmige Ergebnisse zu vermelden gab.
Heimbach-Weis wird auf Initiative des Bienenzuchtvereins Heimbach-Weis/Gladbach e.V. ein neues Wildbienenhotel am Fußweg zwischen Burghofstraße und Zoo erhalten. Dr. Sandra Köhnke vom Bienenzuchtverein stellte das Projekt innerhalb der Ortsbeiratssitzung vor und betonte den Nutzen für die Bienen sowie die Umwelt. Mit einer Bezuschussung des Ortsbeirates werden Fundamente finanziert, die als Grundlage des vom Verein zu errichtenden Wildbienenhotels dienen. Wildblüher vor der neuen Bienenheimat werden Nahrung und Farbe bringen und Ortsvorsteher Blank unterstrich: „Umweltprojekte wie diese können Aushängeschilder für unseren Stadtteil sein."
Die Optik des Stadtteils hat die Projektgruppe Ortsgestaltung der Bürgergemeinschaft Pro Heimbach-Weis e.V. rund um das Jahr ehrenamtlich auf dem Schirm. Damit im Sommer die Blumenampeln blühen, müssen sie bewässert werden und so gab der Ortsbeirat dem Antrag auf Bezuschussung der Bewässerungskosten statt. Bislang liegen zudem weitere Spenden vor, sodass die Verantwortlichen hoffen, die Bezuschussung so gering wie möglich zu halten.
Die Pflege des Brauchtums wird im Neuwieder Stadtteil Heimbach-Weis besonders groß geschrieben. Zu den Traditionsfesten zählt die St. Margarethen-Kirmes. Auf Beschluss des Ortsbeirates wird der Kirmesjahrgang bei der Finanzierung der musikalischen Begleitung der Kirmes 2020 unterstützt.
Die Widmung einer Straße bezeichnete Ortsvorsteher Blank als freudiges Ereignis, denn es ist ein Zeichen für die Entwicklung des Stadtteils. Der Ortsbeirat verabschiedete für die Straße zum Bebauungsplan „An der Hintergasser Bach“ den Vorschlag „In der Gärtnerei“, der gemeinsam mit ortskundigen Bürgern erarbeitet wurde.
Positiv Nachrichten hatte Ortsvorsteher Markus Blank auch auf der Hauptstraße zu vermelden. Zusammen mit Oberbürgermeister Jan Einig hatte sich Blank und der Ortsbeirat für eine Ausweitung der 30er-Zone bis zur Grundschule in Weis stark gemacht. „Die Schilder an der Landesstraße hängen bereits und vom LBM wurde zügig Vollzug gemeldet." Der nächste Schritt sei jetzt die Geschwindigkeitskontrolle.

Corona: Girls‘ Day Neuwied abgesagt

Drucken

Ansteckungsrisiko derzeit nicht abschätzbar

Der beliebte Berufserkundungstag Girls‘ Day, der in diesem Jahr am 26.03.2020 hätte stattfinden sollen, wurde nach sorgfältiger Abwägung abgesagt. Rund 400 Teilnehmerinnen strömen jedes Jahr zu der beliebten Veranstaltung, die von Stadt, Landkreis, Jobcenter und Arbeitsagentur organisiert wird und treffen dort auf Aussteller von vielen Betrieben.

„Die Entwicklung des Corona-Virus im Kreis ist derzeit nicht absehbar und damit kann die Ansteckungsgefahr bei der Veranstaltung nicht ausgeschlossen werden. Daher haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden, den Girls’ Day in diesem Jahr abzusagen“, sagt Wiebke Birk-Engel, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt bei der Agentur für Arbeit Neuwied.

Auf und davon – Abenteuer Ausland

Drucken

BiZ am Donnerstag informiert am 19. März interessierte Jugendliche über Aufenthalte in Übersee

Schule oder Ausbildung sind beendet, geblieben ist die Sehnsucht nach dem „Abenteuer Ausland.“ Wer als Au Pair oder im Rahmen von Work & Travel unterwegs ist, lernt andere Länder nicht nur als Tourist kennen, sondern taucht in die Kultur und das Leben vor Ort ein. Man erfährt viel Neues, trifft Gleichgesinnte und knüpft Freundschaften. Auslandserfahrungen und Fremdsprachenkenntnisse werten überdies jeden Lebenslauf auf.

Für Jugendliche, die sich für ein Jahr im Ausland interessieren, bietet die nächste Veranstaltung aus der Reihe „BiZ am Donnerstag“ am 19. März um 16 Uhr wertvolle Informationen.

Simone Wagner vom American Insitute for foreign study (AIFS) erklärt Wissenswertes über die verschiedenen Programme, Kosten, Bewerbungsverfahren und -voraussetzungen.

Die Veranstaltung findet im BiZ-Gruppenraum der Agentur für Arbeit Neuwied (Julius-Remy-Straße 4) statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Nähere Informationen gibt´s im BiZ: 02631 – 891 290.

Gute Nachbarschaft begünstigen

Drucken

>gemeinsam gärtnern< wächst heran

Beim anstehenden Wohnprojektetag unter dem Thema „mehr als Wohnen“ in Köln ist ein Anliegen von Gemeinschaftlich Wohnen Neuwied e.V. Hauptthema des Rahmenprograms. Ein Anlass mehr erneut dabei zu sein – um von Erfahrungen zu lernen und über Aktivitäten vom Zeppelinhof 2 aus zu berichten.

Am Tag der Nachbarn 2019 stellte gewoNR e.V. die Idee vom >gemeinsam gärtern< der Nachbarschaft vor. Zum ersten Folgetreffen kamen schon Bewohner aus den angrenzenden Häuser: der Samen war aufgegangen! Nun galt es den Boden fürs Heranwachsen zu bereiten.

Die Gemeindliche-Siedlungs-Gesellschaft Neuwied mbH begrüßte das Projekt Mietergärten. Sie schuf durch die finanzielle Unterstützung die Vorrausetzung zum Start – es konnten10 Hochbeete bestellt werden! Für die Nutzung von Regenwasser kann die Gruppe auf hilfreiche Dialoge hoffen.

So überwinterte man, mit Blick auf die von informa gefertigten Hochbeete. Auch die  ersten Füllungen wurden von dort angeliefert  und Hinweisschilder für Vorrübergehende angebracht.Eindrücke davon auf der Homepage.

Zwischenzeitlich gab ein wertvolles Treffen in der Gemeinschaftswohnung vom Mieterwohnprojekt mit dem erfahrenen Gartenfachmann Jürgen Höppner - ausgestattet mit umfangreichen Kenntnissen auch über das urbane Gärtnern. Außerdem ist er als Gartentherapeut bei der internationalen Gesellschaft GartenThearpie e.V. zertifiziert. Der  wertvolle Termin endete mit einer weiteren Verabredung auf dem Gelände. Diese fand jetzt statt.
Aus einem Heddesdorfer Garten kam über ihn eine - nun zu schützende - Brennessel im Mietergarten an. Wir wussten oder lernten: es braucht diese  als Wirtspflanze für Raupen – damit wir uns Sommer auch über Schmetterlinge freuen können. Für sie wurde ein Schmetterlingsflieder gepflanzt  und neben der Fläche für die Regenwasserbehälter fand noch eine Knolle aus der Familie der Sonnenblumen einen passenden Platz – in Vorfreude auf die Blüten und weitere Knollen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL