Sonntag, 15. Juli 2018

Letztes Update:03:13:29 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Bundestagsabgeordneter Sebastian Münzenmaier ist Gastredner

Drucken
Neuwied. Der Kreisverband der Alternative für Deutschland (AfD) im Kreis Neuwied lädt alle Mitglieder und alle interessierten Bürger zum offenen Kreistreffen am Freitag, den 13. Juli 2018 ein. Als besonderer Gastredner wurde der Bundestagsabgeordnete der AfD-Bundestagsfraktion Sebastian Münzenmaier, MdB eingeladen. Sebastian Münzenmaier berichtet über die Aktivitäten der AfD und die neusten Entwicklungen im deutschen Bundestag. Die Veranstaltung findet in Neuwied statt und beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei. Den Veranstaltungsort können Interessenten via E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. mit Namen und Telefonnummer erfragen.

Kreisvorstand der AfD Neuwied

Landrat Hallerbach im Gespräch mit dem neuen Koblenzer OB David Langner

Drucken

Gemeinsamkeiten ausmachen - Verbindendes stärken

Kreis Neuwied – Wie können die Regionen Koblenz – Landkreis Neuwied voneinander profitieren, Gemeinsamkeiten intensivieren und jeweilige Besonderheiten akzentuieren? Darüber sprachen jetzt Landrat Achim Hallerbach und der 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert gemeinsam mit dem neuen Koblenzer Oberbürgermeister David Langner. Das Neuwieder Kreishaus war eine der ersten Besuchsstationen des neuen Koblenzer Oberbürgermeisters seit seinem Amtsantritt im Mai.

„Unser Ziel ist es, zunächst einmal gemeinsame Interessen auszumachen und übereinstimmende Anliegen voranzubringen“, beschreibt Landrat Achim Hallerbach die Intention des Gesprächs mit dem Koblenzer Oberbürgermeister.

Im Rahmen des konstruktiven und vertrauensvollen Gesprächs waren die Gemeinsamkeiten auch schnell ausgemacht. „Wichtig ist uns, dass wir die Bedeutung unserer Region zwischen den Großräumen Frankfurt/ Main und Köln-Bonn stärken. Und so waren die Spitzen von Stadt Koblenz und Landkreis Neuwied auch übereinstimmend der Auffassung:

„Wenn wir uns auf die jeweiligen Stärken besinnen und den Menschen nahebringen können, dass wir die Region durch gemeinsame Projekte in eine gute Zukunft führen können, wird das einen echten Mehrwert für Alle haben. Nur so können wir die Wettbewerbsfähigkeit als große Region steigern und uns gegenüber den großen Ballungsräumen positionieren“, zieht Landrat Hallerbach eine kurze Bilanz des gemeinsamen Gesprächs.

Als erste Anknüpfungspunkte für gute – über die jeweiligen Stadt- und Kreisgrenzen hinausgehende Kooperationen machten sie dabei u.a. die Themenfelder ÖPNV, Kultur und Sport aus.

Schülerinnen aus Neustadt und Südafrika in Berlin

Drucken

Das war selbst für den heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel ein nicht alltägliches Besuchserlebnis. In Berlin empfing er eine besondere Schülergruppe: Schülerinnen des Wiedtal-Gymnasiums mit ihren Freundinnen – Austauschschülerinnen der südafrikanischen Partnerschule, der PaarlGrilsHighschool aus Paarl, Westkap bei Kapstadt. Die beiden Schulen pflegen seit Jahren einen gegenseitigen Schüleraustausch. Im Rahmen dieses Austausches stand diesmal unter anderem eine Reise in die Bundeshauptstadt Berlin auf dem Programm. Dort war eine Zusammenkunft mit dem Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel arrangiert. Zwar musste der geplante Vortrag in englischer Sprache auf der Besuchertribüne im Parlamentsgebäude aufgrund der Haushaltswoche abgesagt werden, dafür bekamen die Schülerinnen aber kurzfristig noch einen Termin für die Teilnahme an einer Plenarsitzung. Im Anschluss daran traf sich die Gruppe zu einem ebenso informativen wie interessanten Gespräch und Gedankenaustausch mit dem heimischen Bundestagsabgeordneten. „Schüleraustausche sind grundsätzlich eine gute Sache und zu fördern. Auf diese Weise ergeben sich für die jungen Leute Möglichkeiten andere Kulturen und Denkweisen kennenzulernen sowie neue Freundschaften zu schließen“, bekräftigte Erwin Rüddel unter Zustimmung.

Zuschussbescheide für fünf Gemeinden

Drucken

Eine ganze Reihe von Zuwendungsbescheiden erhielten dieser Tage Gemeinden im Landkreis Neuwied. Das rheinland-pfälzische Innenministerium teilte dies u.a. der Kreisverwaltung Neuwied mit.

So erhält die Ortsgemeinde Erpel insgesamt 530.000 Euro auf 2019 und 2020 verteilt für den Ausbau der Zufahrtsstraße „Erpeler Ley“. Für die Gestaltung der Ortsmitte erhält Rheinbrohl in diesem Jahr und in 2019 zusammen 295.000 Euro. Für den Neubau einer Brücke über den Saynbach in Isenburg zahlt das Land 2019 97.000 Euro. In Waldbreitbach sollen durch den Abriss von Gebäuden Parkplätze geschaffen werden. Hierfür gibt es im nächsten Jahr 81.000 Euro. Für die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Dierdorf Wienau gibt es in diesem Jahr eine Nachbewilligung über 8000 Euro.

Landrat Achim Hallerbach freut sich „…das unsere Gemeinden damit in den Stand versetzt werden, dringend erforderlich Maßnahmen zu finanzieren und damit die Entwicklung unserer Dörfer voranzutreiben.“

Annahmestopp für Schaum-Dämmstoffe

Drucken

Verpackungs-Styropor ist nicht betroffen

Wie die Kreisverwaltung Neuwied mitteilt, muss sie ab sofort die Entsorgung von Dämmstoffen aus Kunststoffschäumen auf den Wertstoffhöfen vorübergehend bis voraussichtlich Ende August einstellen.

Die saisonale Verknappung der Kapazitäten bei den Entsorgungsanlagen hat zur Folge, dass auch der Vertragspartner der Kreisverwaltung die Entsorgung vorübergehend eingestellt hat. Intensive Bemühungen um einen alternativen Entsorgungsweg für Dämmschäume waren bislang erfolglos und daher muss die Kreisverwaltung jetzt einen Annahmestopp verfügen.

Verpackungen aus Styropor sind nicht betroffen und können nach wie vor problemlos über die Grüne Tonne entsorgt werden.

Sobald eine erneute Annahme möglich ist, wird dies auf der Internetseite der Neuwieder Abfallentsorgung unter www.abfall-nr.de sowie in der Presse mitgeteilt. Der aktuelle Stand der Annahme von Dämmschäumen kann außerdem bei der Neuwieder Abfallberatung unter der Tel.-Nr. 02631/803-308 abgefragt werden.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL