Dienstag, 28. Januar 2020

Letztes Update:05:06:53 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Senioren erlebten gemütlichen Adventsnachmittag

Drucken

Das Quartiersmanagement Südöstliche Innenstadt hat Senioren zu einem Adventskaffee in den Gemeinschaftsraum der GSG-Seniorenresidenz eingeladen. Rund 60 ältere Mitbürger, darunter auch Bewohner des Bethesda-Seniorenzentrums, verbrachten gemütliche Stunden in dem voll besetzten Saal, den ehrenamtliche Helfer aus dem Viertel liebevoll dekoriert hatten. Die Senioren lauschten bei Plätzchen und Kaffee weihnachtlichen Weisen des Alleinunterhalters und stimmten für die Klassiker in gemeinsamen Gesang ein. Sie lauschten besinnlichen Gedichten und Geschichten. Mit großer Freude begrüßten die Senioren dann den Nikolaus, der nicht nur eine Weihnachtsgeschichte vortrug, sondern für jeden Gast ein kleines Geschenk mitgebracht hatte. Die Senioren zeigten sich den Organisatoren gegenüber dankbar für die schöne Veranstaltung und die mit Freunden und Nachbarn harmonisch verbrachten Stunden.

Der Adventskaffee ist eine der regelmäßigen Veranstaltungen für Senioren aus dem Stadtviertel. Weitere Informationen erhalten Interessierte im Stadtteiltreff, Rheintalweg 14, Telefon 02631 863 070.

Ämter zwischen Weihnachten und Silvester geöffnet

Drucken

Städtische Kitas haben unterschiedliche Ferienregelungen

An Heiligabend und Silvester sind alle Dienststellen der Stadtverwaltung Neuwied geschlossen, ebenso an den Feiertagen 25. und 26. Dezember sowie am 1. Januar. Doch zwischen der Besinnlichkeit der Weihnachtsfeiertage und den Feiern an Silvester haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Behördengänge zu erledigen. Denn am 27. und 30. Dezember sind die Dienststellen der Stadt wie geöffnet - bis auf folgende Ausnahmen:

Das Jugendzentrum „Big House“ ist vom 23. bis 31. Dezember, das Stadtarchiv in der Abtei Rommersdorf vom 23. Dezember bis 3. Januar geschlossen.

Die städtischen Kindertagesstätten machen Weihnachtsferien wie folgt:

  • vom 23. bis 31. Dezember die „Villa Regenbogen“ in Engers, die „Kinderburg“ in Heddesdorf, der „Kinderplanet“ und die „Kita Rommersdorf“ (beide Heimbach-Weis);
  • vom 23. Dezember bis 3. Januar das „Kinderschiff“ und die Kita „Rheintalwiese“ (beide Innenstadt), das „Wunderland“ in Irlich, die Kita „Im Aubachtal“ in Oberbieber und das „Haus Kunterbunt“ in Rodenbach.

Die Neuwieder Stadtverwaltung wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für 2020.

Campus Neuwied nun auch in 3D erlebbar

Drucken

Im August 2018 wurde der neue technische Campus der IHK-Akademie in Neuwied eröffnet. Nun verfügt der technische Campus in Neuwied auf rund 2.400 m2 über neue zeitgemäße Seminarräume, eine mit modernster Technik ausgestattete Metall-, Elektro- und Schweiß-Ausbildungswerkstatt sowie über fachspezifische Labore für Lehrgänge in der Schweiß-, Steuerungs-, Elektro- und SPS-Technik.

Erleben Sie nun unseren Campus Neuwied auch im 3D Format und machen sich selbst ein Bild über die vielfältigen Möglichkeiten die sich vor Ort den Teilnehmern und Unternehmen bieten.

https://ihkakademie.mobfish.studio/webvr/?scene=3934

Das Campus-Team freut sich auch jederzeit über Ihren Besuch.

Ansprechpartnerin: Bianka Weber, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. / www.ihk-akademie-koblenz.de

Die IHK-Akademie Koblenz entstand aus der Verschmelzung von ManagementZentrum Mittelrhein e. V. und dem 1967 gegründeten IHK-Bildungszentrum, bietet an 7 Standorten im IHK-Bezirk Koblenz und dem technischen Campus in Neuwied jährlich rund 1.000 Seminare und Lehrgänge zur beruflichen Aus-und Weiterbildung an. Gemeinsam mit fast 400 freiberuflichen Dozenten unterrichten die 65 Mitarbeiter, davon 11 hauptamtliche Ausbilder im technischen Kompetenzzentrum Neuwied, pro Jahr rund 10.000 Teilnehmer vom Azubi bis zur Führungskraft. Geboten wird ein breites Themenspektrum von kaufmännischen Themen, über Sprachen, IT, Social Media bis zu technischen Inhalten wie Elektrotechnik, SPS, CNC und Schweißen.

Auszubildende schließen mit der Note „sehr gut“ ab

Drucken

IHK-Bestenehrung: Stadtverwaltung ist Top-Ausbildungsbetrieb

Grund zur Freude hatte die Stadtverwaltung Neuwied bei der Bestenehrung des IHK-Bezirks Koblenz. Als einzige kommunale Vertretung hat sie im Amt für Informationstechnologie (IT)  junge Leute ausgebildet, die ihre Prüfung mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen haben.

Tim Betz hat im Rahmen seines Praxissemesters die im dualen Studium vorgesehene Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration bei der IHK mit einer Spitzennote beendet. Er befindet sich aktuell wieder im Studium, kehrt im Frühjahr 2020 jedoch zur Neuwieder Verwaltung zurück, um mit seiner Bachelor-Arbeit zu beginnen. Christian Mattes hat seine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration ebenfalls mit einem „sehr gut“ abgeschlossen. Er ist nach der Ausbildung in Neuwied zur Stadtverwaltung nach Koblenz gewechselt.

IT-Amtsleiter Gerhard Wingender ist stolz auf die famosen Noten seiner (ehemaligen) Schützlinge: „Die Ergebnisse zeigen, dass die Verwaltung ein hervorragender Ausbildungsbetrieb ist und die IT-Ausbilder ihr Handwerk verstehen. Das macht die Stadtverwaltung zu einem attraktiven Arbeitgeber.“

Mehr als 5000 junge Menschen haben in diesem Jahr im IHK-Bezirk Koblenz ihre Prüfung abgelegt, 412 Absolventen mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen, 295 davon hat die  Industrie- und Handelskammer für herausragende Leistungen in ihren Abschlussprüfungen ausgezeichnet. Bei der Bestenehrung in der Rhein-Mosel-Halle gratulierte Susanne Szczesny-Oßing, Präsidentin der IHK Koblenz, vor gut 1000 Gästen den jungen Fachkräften zu ihren hervorragenden Abschlüssen und bestärkte sie darin, diesen erfolgreich eingeschlagenen Weg weiter zu gehen.

Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag

Drucken

Erwin Rüddel ruft journalistisch interessierte Jugendliche zu Bewerbungen auf

Kreisgebiet. „Stadt, Land, Flucht?! – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft“ lautet der Titel zum 17. Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag, der vom 21. März bis 28. März 2020 in Berlin stattfindet. „Zu dessen Bewerbung möchte ich aus dem Kreis Neuwied medieninteressierte Jugendliche im Alter zwischen 16 und 20 Jahren aufrufen“, teilt aktuell der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel mit.

Der vom Deutschen Bundestag gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse Deutschland e.V. ausgerufene Wettbewerb spricht speziell Nachwuchsjournalistinnen und -journalisten an, die für eine Woche an einem spannenden und abwechslungsreichen Workshop-Programm teilnehmen möchten.

Unter dem Titel „Stadt, Land, Flucht?! – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft“ werden sich die Jugendlichen im Rahmen des Workshops mit den Herausforderungen für Städte aufgrund ansteigender Zuwanderung, zum Beispiel in Bezug auf die Wohnraumsituation und die Organisation des Lebens in Städten, auseinandersetzen. Dem werden die Auswirkungen sinkender Einwohnerzahlen für ländliche Kommunen, beispielsweise auf die örtliche Infrastruktur, gegenübergestellt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden dabei auch den politisch-parlamentarischen Alltag in der Bundeshauptstadt kennenlernen. Sie werden unter anderem in einer Redaktion hospitieren, eine Plenarsitzung besuchen und an der Erstellung einer eigenen Zeitung mitarbeiten: Vielfältiger Journalismus am Sitz der Deutschen Bundesregierung.

„Dem journalistischen Nachwuchs aus dem Kreis Neuwied wünsche ich bei der Bewerbung zur Teilnahme am Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag viel Erfolg“, bekräftigt Erwin Rüddel.

Interessierte können sich bewerben unter: http://www.jugendpresse.de/bundestag

Bewerbungsschluss ist Freitag der 17. Januar 2020

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL