Sonntag, 17. Februar 2019

Letztes Update:07:32:17 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Neuwied präsentierte sich als lohnendes Ziel für Wanderer

Drucken

Erstmals präsentierte sich die Stadt Neuwied auf der WanderArt in Königswinter. Und dies mit guter Resonanz.

Jedenfalls informierten sich an dem Stand zahlreiche Besucher der Messe über Wandern in Neuwied. Dass die Tourist-Information dazu die noch druckfrische neue Neuwied-Wanderkarte den Interessenten präsentieren konnte, war natürlich hilfreich für eine gelungene Werbung für Neuwied. Aber auch andere Freizeitangebote in der Deichstadt wurden rege nachgefragt. Rund 30 Aussteller aus der Region stellten sich bei der WanderArt vor.

Experte: regionale Landwirtschaft ist Premiumprodukt

Drucken

Ohne Landwirte gibt es keine Lebensmittel -  Lichtmesstagung informierte über betriebliche Entwicklungsperspektiven

Kreis Neuwied – Nachhaltige und umweltverträgliche Produktionsweise, kostendeckende Produktion, Marktnischen und neue Vertriebswege durch neue Strategien erschließen, Digitalisierung und zahlreiche andere Themen standen auf der Tagesordnung der jüngsten Zusammenkunft der Landwirte im Kreis Neuwied. Im Rahmen der traditionellen Lichtmesstagung in Neustadt-Fernthal konnte Dominik Ehrenstein, Vorsitzender des Vereins Landwirtschaftlicher Fachbildung Neuwied e.V. (VLF), zahlreiche Gäste aus Agrarverwaltung und dem landwirtschaftlichen Berufsstand begrüßen. Besonders erfreut zeigte sich Dominik Ehrenstein, dass nach sehr langer Zeit wieder ein amtierender Landrat, in der Person von Achim Hallerbach, der Lichtmesstagung beiwohnte. In seiner Begrüßungsrede schilderte der Vorsitzende die Herausforderungen, denen sich der landwirtschaftliche Berufsstand in diesem Jahr stellen muss.

Mit den Worten von Karl Marx: „Ideologie ist das falsche Bewusstsein einer Gesellschaft. Ideologie bezeichnet Ideen und Weltbilder, die sich nicht an guten Argumenten orientieren, sondern die darauf abzielen, Machtverhältnisse zu beeinflussen“, verwies Dominik Ehrenstein auf die Ohnmacht einer sachlichen Argumentation im Hinblick auf die abnehmende gesellschaftliche Akzeptanz der landwirtschaftlichen Produktionsweise, die, so Ehrenstein, von einer lautstarken Minderheit in der Bevölkerung geschürt werde. Er sieht die Landwirtschaft im Spagat zwischen überzogenen Anforderungen die mit der Selbstverständlichkeit einer ausreichenden Versorgung mit qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln konterkariert. „Unsere heimische Landwirtschaft ist in der Nahrungsmittelerzeugung vorbildlich. Wer überzogene Ansprüche stellt schädigt unsere Landwirtschaft und fördert Importware, aus Ländern mit geringeren Umwelt- und Tierschutzstandards!“, so Ehrenstein. Seine Forderung an die regionale Politik: „Stärken Sie unsere Landwirte!“

Der Landrat des Kreises Neuwied, Achim Hallerbach bestätigte den Landwirten in seinem Grußwort auch gleich eine nachhaltige und umweltverträgliche Produktionsweise. Beim Natur- und Umweltschutz sieht er die Landwirte als verlässliche Partner, ohne die eine Erhaltung der Kulturlandschaft an Rhein, Wied und Westerwald nicht denkbar wäre. „Nitratbelastung im Grundwasser ist bei uns kein Thema“, stellte der Landrat fest. Sein erklärtes Ziel sei es, die Beziehung zwischen Stadt und Land neu auszurichten und den Dialog mit den Kritikern der landwirtschaftlichen Wirtschaftsweise zu suchen. „Die Landwirte brauchen faire Preise und die verdiente Wertschätzung ihrer Arbeit und Produkte“, so Hallerbach und ergänzt: „Ohne Landwirte gibt es keine Lebensmittel.“ Er versprach, die Landwirte auch weiterhin zu unterstützen. Ein Unterstützungskonzept ist die Veranstaltungsreihe „LANDreisen“, bei der im März die sechste Vortragsveranstaltung zu Themen rund um Landwirtschaft und Gesellschaft angeboten wird.

Weiterlesen...

Alarmanlage selber bauen – noch Plätze frei

Drucken

Kinder- und Jugendbüro bietet erneut Elektronik-Camp an

Für Kinder und Jugendliche gehört der Umgang mit Technik und Medien zum Alltag. Damit sie sich auf diesem Feld kompetent bewegen können, bietet das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied in Kooperation mit der Universität Koblenz und dem Fachgebiet Techniklehre erneut ein Elektronik-Camp für Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren an.

Lustige Hardware in Eigenregie erbauen, das lernen Jugendliche am Freitag, 9. März, von 15 bis 19 Uhr, und am Samstag, 10. März, von 12 bis 18 Uhr. Die Referenten der Uni Koblenz beginnen mit einfachen Elektronikschaltungen und dem richtigen Umgang mit Elektronikteilen. Unter anderem können die Teenager im Mensagebäude der Robert-Krups-Schule Irlich Alarmanlagen und Lichtschranken in der Reißzwecktechnologie errichten.

Der Preis beträgt 20 Euro pro Teilnehmer. Infos und Anmeldung bis 5. März beim KiJuB, Pfarrstraße 8, Telefon 02631 802 170; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Am 14. März keine Beurkundungen im Standesamt

Drucken

Wegen landesweiter Wartungsarbeiten kann das Standesamt der Stadt Neuwied am Mittwoch, 14. März, keine Beurkundungen von Geburten oder Sterbefällen vornehmen und keine Urkunden ausstellen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen jedoch für allgemeine Auskünfte und Fragen zu Eheschließungen oder Kindschaftsangelegenheiten und für Terminvereinbarungen zur Verfügung. Auch können an dem Tag Personenstandsurkunden weiterhin im Onlineportal bei www.standesamt-neuwied.de beantragt werden.

Besuch im Landtag mit Dr. Jan Bollinger (AfD): Demokratie begeistert Bürger

Drucken

Rund 40 Bürger und Mitglieder der AfD aus Neuwied und ganz Rheinland-Pfalz konnten am vergangenen Freitag auf Einladung des Landtagsabgeordneten Dr. Jan Bollinger (AfD) im Mainzer Landtag aus erster Hand erfahren, wie die Demokratie auf Landesebene funktioniert.

Nach einer Einführung durch den parlamentarischen Dienst des Landtags waren die Besucher zu Gast auf der Tribüne des Interims-Plenarsaals und erlebten eine intensive familienpolitische Debatte mit, in der der familienpolitische Sprecher der AfD-Fraktion eloquent und klar die familienpolitischen Positionen der AfD herausarbeitete: Entscheidungsfreiheit und bessere Unterstützung für Familien mit Kindern.

Nach einem Rundgang in Mainz und einem leckeren Mittagessen in der traditionsreichen Mainzer Eisgrub-Brauerei erklärte Dr. Bollinger den Gäste im Abgeordnetenhaus die parlamentarischen Abläufe im Mainzer Landtag und die politischen Positionen der AfD und führte durch die Räumlichkeiten der AfD-Fraktion. Dabei blieb keine Frage unbeantwortet und nahm Dr. Bollinger sich auch auf der gemeinsamen Heimfahrt im Bus nach Neuwied noch Zeit für seine begeisterten Besucher, die sich allesamt auf den nächsten Besuch im Mainzer Landtag freuen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL