Sonntag, 24. März 2019

Letztes Update:06:42:09 PM GMT

region-rhein.de

RSS

AfD: Joachim Paul, MdL kommt nach Neuwied

Drucken

Der Kreisverband der Alternative fĂŒr Deutschland (AfD) lĂ€dt alle Mitglieder und alle interessierten BĂŒrger zum monatlichen offenen Kreistreffen am Freitag, den 09. MĂ€rz ein. Als besonderer Gastredner wurde Herr Joachim Paul, MdL und bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz eingeladen. Joachim Paul berichtet ĂŒber bildungspolitische AktivitĂ€ten der AfD im Landtag. Des Weiteren wird der Fraktionsvorsitzende im Neuwieder Stadtrat und Vorstandsmitglied, Herr Peter Schmalenbach von den AktivitĂ€ten der AfD-Stadtratsfraktion berichten. Die Veranstaltung findet in Neuwied statt und beginnt um 19 Uhr. Den Veranstaltungsort können Interessenten via E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschĂŒtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. mit Namen und Telefonnummer erfragen.

Genießen unter Nachbarn im MĂ€rz

Drucken

Wenn am Mittwoch, 14. MĂ€rz, 11 Uhr, zum dritten Mal alleinlebende Menschen „auf der Rheinterrasse“ in Neuwied zusammenfinden, treffen sie sich, um in netter Gesellschaft eine gute Zeit miteinander zu haben. Sie wollen gemeinsam Kochen, Essen und Genießen. Denn wer alleine lebt, weiß, dass es manchmal ganz schön lĂ€stig sein kann, nur fĂŒr sich zu kochen. Viel mehr Spaß macht es doch, gemeinsam den Kochlöffel zu schwingen und das Gekochte an einer schön eingedeckten Tafel in netter Gesellschaft zu genießen.

Der MĂ€rztermin unter dem Motto „Das Leben ist ein Fest“ gibt Anregungen fĂŒr leckere und gesunde Genussmomente fĂŒr einen Brunch oder Menue zum Oster-Fest. Gemeinsam mit der AOK ErnĂ€hrungsexpertin Rita Inzenhofer werden regionale, Single-KĂŒchen taugliche Rezepte ausprobiert, die gut vorzubereiten sind.

„Genießen unter Nachbarn“ findet statt am Mittwoch, 14. MĂ€rz, 11 Uhr, Seniorenresidenz, Rheinstraße 46, Neuwied. Es ist eine Kooperationsveranstaltung vom Quartiermanagement der sĂŒdöstlichen Innenstadt, dem Mehrgenerationenhaus, der Gesundheitsförderung der Kreisverwaltung Neuwied sowie der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland. Die Teilnahme ist kostenfrei. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung bis Montag, 12. MĂ€rz, im Mehrgenerationenhaus Neuwied (02631 344596, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschĂŒtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) oder im StadtteilbĂŒro (02631 863070 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschĂŒtzt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) möglich.

Durch Musik Kontakt zu Menschen mit Demenz

Drucken

Kreisverwaltung und Mehrgenerationenhaus Neuwied boten interessantes Seminar

Unter dem Titel „Musik als SchlĂŒssel“ haben die Kreisverwaltung Neuwied sowie das Mehrgenerationenhaus Neuwied ein Seminar fĂŒr Pflege- und BetreuungskrĂ€fte sowie Angehörige von Menschen mit Demenz angeboten. Unter Leitung der Musikgeragogin Kerstin Kronenberg-SchĂ€fer wurde das interessante Tagesseminar angeboten. Erfreut zeigte sich Landrat Achim Hallerbach ĂŒber die große Resonanz. „Das Thema Demenz hat einen hohen Stellenwert und wird durch die Arbeit der Psychiatriekoordinationsstelle der Kreisverwaltung Neuwied unterstĂŒtzt“, so Landrat Hallerbach. „Mit der Ausbildung zur Musikgeragogik in der Landesmusikakademie in Engers wird ein wichtiges Angebot geschaffen, um die Versorgung von Menschen mit Demenz nachhaltig zu verbessern“. Die Leiterin des Mehrgenerationenhauses Neuwied, Beatrix Röder-Simon war erfreut ĂŒber die hohe Resonanz auf das Seminar auf das Seminarangebot. Weitere vergleichbare Seminare sind in Planung.

Mit dem Zitat von Franz von Assisi „Schon ein kleines Lied kann viel Dunkel erhellen“ begann die Musikgeragogin Kronenberg-SchĂ€fer aus Mainz ihre AusfĂŒhrungen zum Thema. Am Beispiel der eigenen Erfahrungen beim Erlernen von und Umgang mit Musik konnten die Teilnehmerinnen ausfĂŒhren welche biografischen Erfahrungen sie mit Musik gemacht haben. In einem Koffer, der sogenannten Schatzkiste, konnten die Teilnehmerinnen GegenstĂ€nde rund ums Thema Musik auswĂ€hlen und ĂŒber ihre persönlichen Assoziationen berichten. In einem theoretischen Teil wurde darĂŒber hinaus ausgefĂŒhrt, wie wichtig die Biografiearbeit bei Menschen mit Demenz zum Thema Musik ist. Anschließend konnten die Teilnehmerinnen ĂŒber ihre Erfahrungen beim Einsatz von Musik im Umgang mit Menschen mit Demenz berichten.

Ein erstaunliches PhĂ€nomen ist, dass selbst Menschen mit einer schweren Demenz in der Lage sind, Lieder aus ihrer Kindheit und Jugend mitzusingen. Folge ist ein positives LebensgefĂŒhl, dass Erleben von Gemeinschaft und auch die BestĂ€tigung, gemeinsam mit anderen etwas Gutes und Wichtiges zu tun.

Wichtige Erfahrung des Seminars war es, dass Musik und Gesang die Kommunikation auch mit Menschen mit Demenz erleichtert. Spannungen und Konflikte können abgebaut und LebensgefĂŒhl und LebensqualitĂ€t positiv verstĂ€rkt werden. Gefördert wurde das Seminar von der Landeszentrale fĂŒr Gesundheitsförderung Rheinland-Pfalz sowie der Psychiatriekoordinationsstelle des Landkreises Neuwied. Alle Veranstaltungstermine rund um das Thema Versorgung von Menschen mit Demenz gibt es im Internet im Veranstaltungskalender auf der Seite www.psychiatrie-neuwied.de.

LICHTBLICK-TROTZDEM - Verein gegen sexuellen Missbrauch / Frauennotruf bietet Hilfe

Drucken

Der Verein LICHTBLICK-TROTZDEM schließt eine wichtige LĂŒcke in der Beratungsstruktur des Landkreises Neuwied. Einmal wöchentlich bietet der Verein erwachsenen, weiblichen Opfern sexuellen Missbrauchs eine begleitete GesprĂ€chsgruppe an. Begleitet wird die Gruppe von einer Ärztin und einer Sozialarbeiterin mit therapeutischer Zusatzausbildung.  Oft reicht die von den Kassen bezahlte Therapiedauer nicht aus oder die Zwangspause von zwei Jahren ist zu lang, um stabil den Alltag zu bewĂ€ltigen. Diese Situation hat sich mit der Neuregelung der Psychotherapierichtlinie vor einem Jahr faktisch noch einmal verschĂ€rft. Durch die massive Unterbesetzung der kassenzugelassenen TherapeutInnen sind die Wartelisten fĂŒr TherapieplĂ€tze endlos lang. TherapieplĂ€tze bei einer Psychotherapeutin mit Spezialisierung auf Trauma, z.B. EMDR, liegen oft in ferner Zukunft, so dass die Begleitung in der Gruppe manchmal ĂŒberlebensnotwenig fĂŒr die Frauen wird, beschreibt Gudrun Winkler vom Vorstand des Vereins die Notwendigkeit dieses Angebots.

Mit der Gruppe können Stabilisierungstechniken erworben und Erlerntes im geschĂŒtzten Rahmen eingeĂŒbt werden, Scham und Sprechblockade ĂŒberwunden oder Lebensfreude und Gemeinschaft neu erfahren werden. Dies ersetzt keine Therapie, aber die Wartezeit auf einen Therapieplatz wird so ertrĂ€glicher. So ist die Gruppe fĂŒr manche Betroffene einziger Anker ĂŒber eine lange Zeit hinweg. Aktuell sind einige PlĂ€tze wieder frei und neue Mitglieder sind herzlich willkommen.

Neben der begleiteten GesprĂ€chsgruppe bietet der Verein Elternabende und Infoveranstaltungen im Rahmen der PrĂ€ventionsarbeit gegen sexuellen Missbrauch an. Zudem können sich Frauen und MĂ€dchen unter der Rufnummer 0 26 84 – 95 77 89 Rat holen.  „Mit weit ĂŒber 150 Anrufen, nicht nur aus dem Landkreis Neuwied ist unsere Arbeit ein wesentliches Angebot fĂŒr Frauen und MĂ€dchen, die echte Not haben“, so Gudrun Winkler weiter. Dabei beziehen sich die Beratungen nicht nur auf sexuelle Gewalt, sondern umfassen immer wieder auch die Themen Trennung und Scheidung, Überschuldung oder auch Mobbing, insbesondere auch im Hinblick auf die neuen Medien.

„Auch fĂŒr die Gleichstellungsstelle des Landkreises ist das Angebot des Vereins LICHTBLICK-TROTZDEM – Verein gegen sexuellen Missbrauch / Frauennotruf eine wichtig, weil hier eine kostenlose, kompetente und unbĂŒrokratische Beratung möglich ist“, erlĂ€utert Doris Eyl-MĂŒller, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises.

Positives ResĂŒmee zum CDU-Bundesparteitag

Drucken

Eine begeisterte Bilanz zum CDU-Bundesparteitag ziehen die christdemokratischen Delegierten aus dem Landkreis Neuwied. „Die CDU ist fĂŒr die Zukunft gut aufgestellt.

Eine neue Mannschaft und ein neues Programm unter unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel versprechen eine gute Zukunft.

So war der Bundesparteitag bei guter Stimmung getragen von einem guten Programm, einer guten Kanzlerin und einem guten Team“, verkĂŒnden (v.li.) Viktor Schicker, Jörg Röder, Landtagsabgeordnete Ellen Demuth, Bundestagsabgeordneter Erwin RĂŒddel, Prof. Dr. Wolfgang von Keitz und Gisela Stahl.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL