Montag, 19. August 2019

Letztes Update:07:37:52 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Enten-Marsch und Enten-Theater

Drucken

Ausführliches Begleitprogramm beflügelt „MeisterENTEN“

MeisterENTEN“ bevölkern momentan die Neuwieder StadtGalerie und sorgen für spezielle „MomENTE“. Rund um die gleichermaßen hochkarätige wie amüsante Ausstellung, die rund 150 „auf Ente getunte“ Werke aus fast allen geschichtlichen Epochen präsentiert, hat das Amt für Stadtmarketing ein umfangreiches Rahmenprogramm erstellt.

Bis zum 16. Februar 2019 sind die „MeisterENTEN“ der Duckomenta in der StadtGalerie zu sehen. Von Beginn an sorgt eine Vielzahl von Veranstaltungen für stets spannende Einblicke in die Enten-Welt. So gibt es bis zum Ausstellungsende eine Kooperation mit dem Zoo Neuwied. Jeder, der die „MeisterENTEN“ betrachtet, kann anschließend im Zoo Neuwied echte Enten und deren gefiederte Verwandtschaft erleben. Wer mit dem Gutschein, den es beim Eintritt in die Ausstellung gibt, innerhalb von zwei Wochen den Zoo besucht, erhält beim Einlass eine kleine Überraschung.

Enten-Marsch: Jeden 1. Sonntag im Monat findet in der StadtGalerie ein vergnüglicher Ausflug in die faszinierende Welt der Enten statt. Termine: 1. September, 6. Oktober, 3. November, 1. Dezember, 5. Januar 2020 und 2. Februar 2020, jeweils um 14 Uhr. Kosten: 3 Euro plus Galerieeintritt; Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Großeltern und Enkel auf Entenjagd: Gemeinsam sind Groß und Klein der Geschichte der Enten auf der Spur. Wer wohl die meisten berühmten Schnäbel der Kunstgeschichte entdeckt? Termine: 22. September und 2. Februar 2020, jeweils um 14 Uhr. Kosten: 3 Euro plus Galerieeintritt; Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Der besondere Enten-Marsch: Der ehemalige Klinikseelsorger Rainer Neuendorff zeigt in einer szenischen Führung die großen Weltklassiker - humorvolle Rezitationen bei einem Glas Wein. Termin: 10. Oktober, 18 Uhr. Kosten: 10 Euro, Eintritt inklusive; Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Enten-Kunst und Kulinaria: Nach einer Führung durch die Ausstellung wartet ein Überraschungsmenü! Dabei gibt es alles vom „Esstisch“ der Informa gGmbH – nur keine Ente. Die Kunstwerke der Duckomenta zeigen, dass auch die Bewohner der Entenwelt die Verbindung zwischen Kunst und kulinarischem Genuss zu schätzen wussten. Termin: 15. Oktober, 18 Uhr. Kosten: 38 Euro inklusive Eintritt und Führung, nur mit Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Duckomenta und Wein: Bei einer „Schlender-Weinprobe“ mit Winzermeister Gotthard Emmerich wird den Besuchern die Vorliebe der Enten für ein edles Tröpfchen deutlich. Termin: 15. November, 19 Uhr. Kosten: 18 Euro pro Person inklusive Eintritt und Schlenderweinprobe durch die Ausstellung; Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Aus dem Leben „Keines“ Superhelden: In Kooperation mit dem MinsKi, den Filmtheaterbetrieben Weiler und dem städtischen Kinder- und Jugendbüro läuft im Metropol-Kino ein Film über Donald Duck, der im wahren Entenleben kein Superheld war. Termin: 4. Dezember, 16 Uhr. Kosten: Erwachsene 4 Euro, Kinder 2,50 Euro.

Enten-Theater: Ein Abend in der StadtGalerie mit dem bekannten Schauspieler Boris Weber, der Comic- und Originaltexte unserer Enten neu interpretiert. Termin: 15. Dezember, 19 Uhr. Kosten: 13 Euro. Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Geöffnet ist die Stadt-Galerie Neuwied in der ehemaligen Mennonitenkirche aus dem Jahr 1768 mittwochs von 12 bis 17 Uhr, donnerstags bis samstags von 14 bis 17 Uhr, sonn- und feiertags von 11 bis 17 Uhr, Gruppen nach Vereinbarung. Weitere Informationen: Schlossstraße 2, 56564 Neuwied (für Navis: Deichstraße 1), Telefon 02631 20687 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

„Ich bin ich“

Drucken

Nächste „MusikkircheLive“ am 25. August in Neuwied-Block

Neuwied-Block – Die „MusikkircheLive“ findet am Sonntag, 25. August in der Filialkirche Heilige Familie im Neuwieder Stadtteil Block (Mittelweg 13) statt.

„MusikkircheLive“ ist ein Gottesdienst für alle, die moderne Musik mögen und Gottesdienst einmal ganz anders erleben möchten.

Um 18 Uhr beginnt dieser „andere Gottesdienst“, diesmal als „Pop  und Gospel Edition“ mit dem Thema „Ich bin ich“. Ein Chor lädt die Besucherinnen und Besucher zum Mitsingen von modernen Liedern von Rosenstolz, Herbert Grönemeyer oder Elton John ein.

Die Moderation übernehmen Madeleine Esch und Tobias Sauer.

Nach der Liturgie gibt es eine  „Time&Talk“ – gute Gespräche und Begegnungen bei Live-Musik und dieses Mal auch mit einem Imbiss vom Grill.

Für alle, die sich darüber hinaus für das Projekt MusikkircheLive interessieren, gibt es am Donnerstag, 15. August ab 19 Uhr, einen Stammtisch. Das Treffen in der Pizzeria Toscana (Alte Schloßstraße 16) in Engers dient zum Kennenlernen und Austausch über alle Infos und Neuigkeiten.

Etwa 60 Akteure, Ehrenamtliche und freiwillige Helfer unterstützen die Organisatoren bei der Umsetzung der „MusikkircheLive“, deren Startschuss im Mai 2017 fiel. Im Wechsel bestimmen „Rock“ oder „Pop und Gospel“ die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes, an dem zwischen 200 und 400 Menschen in jedem Alter teilnehmen. Um das Einzugsgebiet zu analysieren, werden nach der nächsten „MusikkircheLive“ kleine Befragungen der Gäste stattfinden.

Die nächste „MusikkircheLive“ im Genre „Rock“ ist am 27. Oktober.

Weitere Infos auf Facebook (MusikkircheLive – Der andere Gottesdienst) oder beim Dekanat Rhein-Wied unter Tel.: 02631-34277-0.

 

Salomon Hofstötter zu Gast beim nächsten Salonabend

Drucken

Junger Musiker tritt am 29. August in der Stadtgalerie auf

Der nächste Salonabend in der StadtGalerie steht vor der Tür: Zu Gast ist dann der Neuwieder Musiker Salomon Hofstötter. Seitdem er mit rund zehn Jahren das erste Mal auf einer Bühne stand, um mit Kindersopranstimme seine eigenen Lieder mit Ukulelebegleitung zu präsentieren, ist viel passiert. Die Stimme ist (ein wenig) tiefer geworden, und die Ukulele wurde durch eine Gitarre ersetzt. Heute tritt Hofstötter in ganz Deutschland auf, um seine mal humorvollen, mal melancholischen Songs zu singen, in denen er die verschiedensten musikalischen Einflüsse verarbeitet.

Der Sänger, Gitarrist und Komponist will in keine Schublade eingeordnet werden. Daher nennt er seine Genre übergreifenden Songs schlicht „UnPop“. „Meine Lieder sind lustig und traurig, sie erzählen vom Leben als Künstler oder von Trennungen, sind manchmal sehr unironisch-eindeutig, manchmal vielschichtig-doppeldeutig“, sagt der junge Neuwieder Künstler.

Das Konzert mit Salomon Hofstötter beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt kostet 7 Euro. Karten gibt es im Vorverkauf in der Tourist Information und in der StadtGalerie in der ehemaligen Mennonitenkirche aus dem Jahre 1768. Der nächste Salonabend ist für den 26. September geplant.

Neuwieder Deichvorgelände wird weiteres Aushängeschild in der Stadt

Drucken

OB Einig gibt Koalitionsfraktionen von CDU, Bündnis/’90 Die Grünen und FWG Zwischeninfo zum aktuellen Baufortschritt

Neuwied. Am Neuwieder Deichvorgelände geht es voran. Die Baustelle am Rhein macht weiter Fortschritte und erfüllt gleich eine doppelt bedeutende Rolle. Zum einen steht die Sanierung der Kaimauer auf dem Plan, um die Mauer zu stabilisieren und zukunftssicher zu machen und im nächsten Schritt soll das Deichvorgelände durch eine umfangreiche Umgestaltung eine Aufwertung erfahren.

Die Papaya-Koalition im Neuwieder Stadtrat hat den regelmäßigen gemeinsamen Austausch fest ritualisiert, denn nur durch die gegenseitige Bereicherung der drei Fraktionen lassen sich neue Ideen schöpfen. Die Koalitionspartner von CDU, Bündnis/’90 Die Grünen und FWG haben sich zu ihrem ersten Ortstermin auf dem Deichvorgelände getroffen. Oberbürgermeister Jan Einig gab einen Zwischenbericht zur aktuellen Bausituation. So rechne man damit, dass die Stabilisierung der etwa 100 Jahre alten Kaimauer durch Mikropfähle bis Ende Oktober abgeschlossen sein müsse, sofern die Wasserstände die notwendigen Voraussetzungen böten. „Nach den anfänglichen Problemen läuft die Maßnahme jetzt planmäßig“, berichtet OB Jan Einig.

Der augenfälligste Teil wird die Umgestaltung des Deichvorgeländes sein. Die Freitreppe zum Rhein ist bereits für die Öffentlichkeit zugänglich. „Die Treppe wird von der Bevölkerung bereits jetzt neben der Baustelle gut angenommen, das zeigt welche Anziehungskraft von unserem Rhein am Ende ausgehen wird“, bemerkte Grünen-Fraktionsvize Wolfgang Rahn bei der Besichtigung. Zu den zukünftigen zentralen Elementen neben der Freitreppe gehören eine Lindenallee und eine Liegewiese. Außerdem gibt es neue Geländer auf der Kaimauer und die Beleuchtung wird erneuert. „Wir freuen uns schon auf den neuen Sandstrand unmittelbar neben dem Biergarten“, so FWG-Fraktionsvorsitzender Karl-Josef Heinrichs mit Blick auf die Aufenthaltsqualität am Rheinufer. Geplant sei eine Fertigstellung bis Ende 2020. CDU-Fraktionschef Martin Hahn richtete beim gemeinsamen Rundgang den Blick weiter in die Zukunft: „Das nächste Großprojekt mit der Sanierung sowie Belebung der Deichkrone muss anschließen, damit unser Deichvorgelände in Kombination mit unserem Wahrzeichen aus einem Guss erstrahlen kann. Und dazu brauchen wir nicht nur eine schöne Fassade, sondern auch eine sinnvolle sowie tragfähige Gesamtnutzung.“

Großes Sportevent macht Sperrungen erforderlich

Drucken

Raiffeisen-Triathlon: Behinderungen auf einigen Straßen

Wenn Sportler freie Bahn brauchen, müssen Autofahrer Verständnis aufbringen:  Anlässlich des dritten Raiffeisentriathlons am Sonntag, 18. August, werden im Neuwieder Stadtgebiet die Rheinstraße ab Höhe Friedrichstraße bis Sandkauler Weg, Höhe Feuerwehr, sowie die Friedrichstraße auf dem Abschnitt Rheinstraße bis Deichstraße und die Deichstraße von Friedrichstraße bis zum Deichtor an der Pfarrstraße für den Individualverkehr in der Zeit von 10 bis etwa 16 Uhr voll gesperrt.

Für Motorisierte und Radfahrer gesperrt sind zudem die Einmündungen folgender Straßen in die Rheinstraße: Friedrichstraße, Wilhelmstraße, Dammstraße, Kappelstraße, Rudolf-Troost-Straße, Balduinstraße und Germaniastraße. In der Zeit von 10 bis etwa 16 Uhr wird zudem die Bundesstraße 256 zwischen der Raiffeisenbrücke in Neuwied und der Abfahrt Rengsdorf Nord voll gesperrt. Umleitungsstrecken werden eingerichtet und entsprechend beschildert. Detailinformationen zum Raiffeisentriathlon und zu den Straßensperrungen gibt es im Internet unter www.raiffeisentriathlon.de

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL