Donnerstag, 22. August 2019

Letztes Update:08:13:16 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Abfallgebühren schon bezahlt? Mahnung vermeiden!

Drucken

Kreis Neuwied – Am 30. Juni waren die jährlichen Abfallgebühren fällig – Die Abfallwirtschaft der Kreisverwaltung macht noch einmal auf diesen Termin aufmerksam.

Die Abfallgebühren wurden wie jedes Jahr zum 30. Juni fällig. Durch die Umstellung auf den Dauergebührenbescheid im vorletzten Jahr ist dieser Termin vielleicht bei einigen Bürgern in Vergessenheit geraten.

Bevor in der letzten Juliwoche die ersten Mahnungen verschickt werden und Mahngebühren und Säumniszuschläge berechnet werden müssen, weist die Abfallwirtschaft noch einmal darauf hin, sofern nicht schon geschehen, die fälligen Beträge noch zu überweisen. „Wir wollen den normalerweise rechtzeitig zahlenden Bürgern natürlich nur ungern eine Mahnung zukommen lassen. Darum machen wir noch einmal ganz bewusst auf die Fälligkeit der Gebühren aufmerksam“, sagt der Abteilungsleiter der Abfallwirtschaft, Jörg Schwarz.

Es können auch weiterhin SEPA-Mandate erteilt werden. „Das ist sowieso das Beste und mittlerweile Standard. Durch die Teilnahme am SEPA-Lastschriftverfahren wird kein Zahlungstermin vergessen und die fälligen Beträge werden rechtzeitig in der richtigen Höhe abgebucht. Bereits erfolgte Zahlungseingänge werden berücksichtigt. Mahngebühren und Säumniszuschläge entstehen so erst gar nicht, weder dieses Jahr, noch in den folgenden Jahren. Das SEPA-Mandat ist unsere Empfehlung“, so Schwarz weiter.

Das entsprechende SEPA-Formular gibt es auf der Homepage der Abfallwirtschaft (www.abfall-nr.de) oder als Anlage zum letzten Gebührenbescheid und muss lediglich ausgefüllt an die Abfallwirtschaft gesendet werden.

Landtagsabgeordneter Lefkowitz: „Mich begleitet ein starkes Team!“

Drucken

NEUWIED. Sven Lefkowitz, neuer Abgeordneter im Mainzer Landtag, stellt sein Mitarbeiterteam vor. Um die Arbeit eines Landtagsabgeordneten zu meistern und das Mandat möglichst erfolgreich ausführen zu können, benötigt es gute und engagierte Mitarbeiter.

Der zuständige Landespolitiker für den Wahlkreis 4 (Neuwied, VG Puderbach, VG Dierdorf) hat sich für die neue Herausforderung seinen Mitarbeiterkreis zusammengestellt. Lefkowitz sagt, dass ein leistungsfähiges Team „enorm wichtig“ und „unabdingbar für die politische Arbeit auf Landesebene und vor Ort“ ist. Der Landtagsabgeordnete ist sich sicher, dass er eine gute Mischung aus Erfahrung, frischem Wind und ganz unterschiedlichen Qualitäten gefunden hat.

Für die Leitung des Wahlkreisbüros ist Petra Grabis zuständig. Sie ist als ehemalige Koordinatorin der Selbsthilfekontaktstelle und SPD Kommunalpolitikerin den Neuwiedern keine Unbekannte. Die Torneyer Ortsvorsteherin ist seit 2012 Mitglied des Stadtrates. Ihr Schwerpunkt ist die Unterstützung des Abgeordneten bei der Vor- und Nachbereitung der Plenar-, Ausschuss- und Fraktionssitzungen sowie dem reibungslosen Ablauf aller Anforderungen im Wahlkreisbüro.

Unterstützt wird das Team bei den vielfältigen Aufgaben von Martina Beate Jakoby. Die Heddesdorferin ist in der Kommunalpolitik und beim Sozialverband VdK aktiv. Als gelernte Industriekauffrau ist sie Ansprechpartnerin vor Ort in der Dierdorfer Str. 33 und zuständig für Sekretariatsaufgaben und Bürosachbearbeitung.

Komplettiert wird das Team von Janick Helmut Schmitz. Der Student der Politikwissenschaften wird unter anderem für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig sein. Bekannt ist er durch das bisherige Wirken für die SPD Neuwied und als städtischer Juso-Vorsitzender. Lefkowitz ist sich sicher, dass der engagierte 25-jährige Schmitz eine wertvolle Ergänzung der Mannschaft darstellt.

„Ich bin froh, dass ich eine gesunde Mischung gefunden habe, auf die ich mich verlassen kann. Jeder Einzelne wird auf seine Weise meine Arbeit als Abgeordneter unterstützen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und bin optimistisch, dass wir etwas für die Menschen vor Ort bewegen können“, so Lefkowitz abschließend.

Das Wahlkreisbüro Sven Lefkowitz befindet sich in der Dierdorfer Str. 33, 56564 Neuwied und ist derzeit per E-Mail erreichbar unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder telefonisch unter: 0171 5375203.

Heimisches vor historischer Kulisse genießen

Drucken

„Neuwied erschmecken“: Nächster Markt am 18. Juli

Die neue Veranstaltungsreihe „Neuwied erschmecken“ hat sich etabliert. Viele freuen sich schon auf die dritte Auflage des kulinarischen Treffpunkts in der Pfarrstraße. Am Donnerstag, 18. Juli, ist es soweit. Dann heißt es wieder zusammenkommen, schlemmen, genießen und einkaufen. Vor dem historischen Rathaus öffnen ab 16 Uhr regionale Gastronomen und Getränkehändler ihre Stände. Die Besucher können dort ihre Wahl aus einer Vielfalt von Speisen treffen – von herzhaft bis süß.

Das Motto „Neuwied erschmecken“ ist dabei wörtlich zu nehmen. So serviert das Leutesdorfer Weingut Gotthard Emmerich seinen mit heimischem Brombeerlikör veredelten Riesling-Sekt. Der „Esstisch“ der Informa gGmbH sorgt mit seinen Tapas für spanisches Ambiente.

Der Mix aus regionalen Anbietern, frischen Lebensmitteln und historischer Kulisse sorgt für eine gemütliche Atmosphäre. Entstanden ist die neue Möglichkeit zum kulinarischen Austausch aus einer Idee der Bürgerbeteiligungsaktion „Netzwerk Innenstadt“, den Schlemmertreff organisiert haben engagierte Mitglieder der Arbeitsgruppe „Abendmarkt“.

Ein Tag, der Senioren Sicherheit bringt

Drucken

Informationsveranstaltung auf dem Luisenplatz am 27. Juli

Die Senioren-Sicherheitsberater der Stadt Neuwied bieten regelmäßig Informations- und Beratungsstunden an. Dabei können Fragen zu vielen unterschiedlichen Themenbereichen gestellt werden. Aktuell ist Urlaubszeit und da ist Sicherheit gegen Haus- und Wohnungseinbruch ein wichtiges Thema. Erstmals werden diese und ähnliche Fragen und Themen in Neuwied in größerem Rahmen erörtert – und zwar am Samstag, 27. Juli, beim Senioren-Sicherheitstag auf dem Luisenplatz. Verschiedene Organisationen stehen älteren Mitbürgern dann von 10 bis 17 Uhr mit Rat und Tat zur Seite.

Was erwartet die Besucher an den Ständen auf dem Luisenplatz während der von den Senioren-Sicherheitsberatern und ihren Kooperationspartnern organisierten Veranstaltung? Ein Rundum-Paket an gesundheitlichen und sicherheitsrelevanten  Informationen. So macht auf jeden Fall das Sicherheitsmobil des Polizeipräsidiums Koblenz am 27. Juli Station in Neuwied. Ordnungsamtsleiterin Monika Schulz und Senioren-Sicherheitsberater Horst Protz sind froh darüber: „Das Fahrzeug ist sehr begehrt, entsprechend lang sind die Vorlaufzeiten.“

Das Sicherheitsmobil ist nicht nur ein flexibles Beratungs- und Informationsfahrzeug, sondern ermöglicht zudem den Dialog zwischen Bürgern und Polizei, zum Beispiel über die Kriminalitätslage im jeweiligen Wohnbereich, über Verkehrssicherheit und über die damit jeweils zusammenhängenden Maßnahmen der Polizei vor Ort. Ein Themenschwerpunkt des „SiMo“ ist die Sicherheitstechnik. Eine umfangreiche Ausstellung im Fahrzeug zeigt die modernsten Möglichkeiten zum Schutz von Haus und Hof.

Das Deutsche Rote Kreuz präsentiert seinen Rettungswagen, DRK-Mitarbeiter bieten zudem Blutdruck- und Gewichtsmessungen an und klären über die Vorzüge eines Hausnotruf-Systems auf. Im Zelt der Malteser steht ebenfalls der Gesundheitsaspekt im Vordergrund. Dort wird unter anderem der Blutzuckerspiegel gemessen. Im Zelt der Kriminalpolizei wiederum sind auch die Neuwieder Senioren-Sicherheitsberater zu finden. Gemeinsam liefern sie wertvolle Informationen mit dem Schwerpunkt Einbruch. Darüber hinaus sind interessante Filme zu sehen, beispielsweise darüber, wie man sich vor Taschendiebstahl schützen kann.

Die Polizei Neuwied gibt Tipps für das richtige Verhalten bei einem Pkw-Unfall. Die Neuwieder Feuerwehr ist mit einem Tanklöschfahrzeug vor Ort. Ihre Mitglieder demonstrieren, wie man sich bei Haus- und Fahrzeugbrand verhält, und zeigen den Umgang mit dem Feuerlöscher. Auch das Thema Rauchmelder sprechen sie an.

Amtsleiterin Schulz lobt das Wirken der Senioren-Sicherheitsberater: „Sie sind sehr engagiert und stecken voller Ideen. Eine davon ist der Senioren-Sicherheitstag, der vielen älteren Mitbürgern wichtige Erkenntnisse liefern wird.“

Kinder erkunden die Innenstadt

Drucken

Führung: Mädchen und Jungen gehen in Neuwied auf Zeitreise


Kinder sind an Geschichte oft mehr interessiert, als Erwachsene gemeinhin   glauben. Ein Beweis sind die von der Tourist-Information speziell für Mädchen und Jungen angebotenen Innenstadtrundgänge. Die rund 90-minütige Tour führt die Kinder zurück in die Gründerzeit Neuwieds, wobei sie viel Wissenswertes über das Schloss und seine Bewohner erfahren. Doch auch die jüngere Zeitgeschichte steht auf der Agenda. Der Stadtführer spricht über die Bedeutung des Deiches, weist auf das Mahnmal in der Synagogengasse hin und bringt den Kindern die Arbeitsweise der Schärjer näher. Dabei tauchen viele Fragen auf – und die beantwortet der Stadtführer geduldig. Nächster Termin ist Sonntag, 28. Juli. Interessierte treffen sich um 15 Uhr vor dem Neuwieder Schloss. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Führung kostet 4 Euro pro Person, 6- bis 14-Jährige zahlen 2 Euro.

Weitere Informationen, auch zu individuellen Führungen, gibt es bei der Tourist-Information der Stadt Neuwied, Telefon 02631 802 5555; E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Ein Überblick über alle angebotenen Führungen steht im Internet unter https://www.neuwied.de/stadtfuehrungen.html

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL