Mittwoch, 26. Februar 2020

Letztes Update:04:13:36 AM GMT

region-rhein.de

Kindern sanften Übergang von Kita zur Schule ermöglichen

Drucken

Das Land stellt seit zwölf Jahren Fördergelder zur Verfügung, um neben der Sprachförderung in Kindertagesstätten selbst auch den möglichst reibungslosen Übergang von der Kita in die Grundschule zu unterstützen. Denn dieser Übergang gilt als eine entscheidende Schnittstelle in der Bildungsbiografie eines Kindes.  Diese  besondere Art der „Übergangsförderung“ wurde nun erstmals in Neuwied angeboten. Kinder aus verschiedenen Kitas der Innenstadt lernten gemeinsam in ihrer künftigen Grundschule, festigten ihre Sprachkompetenz, erkundeten die neuen Örtlichkeiten, lernten Regeln und auch schon zukünftige Lehrer und Mitschüler kennen. Hervorzuheben war den Beteiligten zufolge die gute Zusammenarbeit zwischen Kitas, Eltern und Sprachförderkräften, die den Erfolg der Fördermaßnahme gewährleistete. Die Abteilung Kindertagesstätten des Amts für Jugend und Soziales war als Koordinator und Verteiler der Fördermittel beteiligt. Beabsichtigt ist, dieses Projekt 2019 fortzuführen. Auf dem Bild zu sehen sind die Kinder, die erfolgreich an der Maßnahme „Vorbereitung des Übergangs von der Kindertagesstätte zur Grundschule 2017/18" teilgenommen haben, sowie einige Eltern, Kita-Leitungen, die beiden Sprachförderfachkräfte, Lena Behr (rechts) und Stefanie Hachenberg (links), die Konrektorin der Marienschule, Frauke Conrad (2. von links), und Abteilungsleiter Karl Oster (5. von rechts).