Mittwoch, 20. Oktober 2021

Letztes Update:07:47:17 AM GMT

region-rhein.de

Corona-Virus: Deichwelle schließt vorsorglich bis auf Weiteres

Drucken

Jedes Risiko der weiteren Verbreitung ausschließen

Neuwied. Die Geschäftsführung der Deichwelle hat beschlossen, das Allwetterbad bis auf Weiteres zu schließen. Man will alle Möglichkeiten ausschöpfen, die weitere Verbreitung des Corona-Virus einzuschränken.

„Der gesamte Sauna-, Bade- und Kursbetrieb wird vorerst eingestellt“, erklärt Geschäftsführer Michael Krose. „Fachleute schließen eine Infektion zwar wegen der deutlich höheren Hygiene-Anforderungen und der Chlorierung des Wassers aus. Allerdings kommen bei uns, sei es in der Sauna oder im Bad, die Gäste näher beieinander, als es in der jetzigen Situation geboten ist.“ Man könne und wolle nicht verantworten, dass der Mindestabstand unterschritten wird: „Es ist eine präventive Maßnahme, die uns sehr schwerfällt. Aber die Gesundheit der Gäste und unseres Personals stehen eindeutig an erster Stelle.“

Entschieden wurde die Schließung in der Nacht von Samstag auf Sonntag. „Wir hatten die Entwicklung genau beobachtet. Das Saunaevent war vorher von uns schon abgesagt worden, dann kam die Nachricht von der Schließung der Schulen und Kitas hinzu.“ Krose ist auch Mitglied im kürzlich eingerichteten Krisenstab der SWN. Deren Geschäftsführer, Stefan Herschbach, betont, dass die enge Abstimmung mit den Verantwortlichen in Stadt und Kreis sowie den Gesundheitsbehörden funktioniert: „Uns ist wichtig, dass wir einerseits die reibungslose Versorgung der Neuwieder gewährleisten und andererseits beitragen, die Kontaktwege so weit wie möglich zu minimieren.“ Mit der angeordneten Schließung der Schulen und Kitas habe man einen erhöhten Betrieb in der Deichwelle befürchtet: „Verantwortung und Vernunft müssen immer vor wirtschaftlichen Erwägungen stehen.“

Noch am Samstagabend postete die Deichwelle auf Facebook die Besprechung, die Schließung folgte dann am Sonntagmorgen, auch auf der Homepage und per Newsletter wurden die Gäste informiert. Die Nachrichten verbreiteten sich rasant. Krose und Herschbach sind sehr dankbar, dass die Gäste großes Verständnis für die getroffene Entscheidung zeigten.

Bis die Deichwelle wieder geöffnet wird, sind nun Detailfragen zu klären. Mit Aqua-Fitness Unger werde man über die ausgefallenen Kurstermine sprechen und weitere Informationen auf der Homepage und den Sozialen Medien geben. Und was machen die Mitarbeiter des Bades? Sie haben genug zu tun: „Wir nutzen die Zeit, um die Revision vorzuziehen."