Sonntag, 20. Juni 2021

Letztes Update:06:28:43 AM GMT

region-rhein.de

SKYLOTEC engagiert sich bei „Operation Asterix“ und hat Belegschaft bereits geimpft

Drucken

Unternehmen aus dem Kreis Neuwied kämpfen im Rahmen der „Operation Asterix“ gemeinsam gegen das Coronavirus. Auch SKYLOTEC beteiligt sich an dem durch die Karl-Hack-Stiftung initiierten Projekt, das innerbetriebliche Impfungen in mittleren und großen Unternehmen beschleunigen soll. Beim Hersteller von Schutzausrüstung haben vor dem offiziellen Start von Impfmaßnahmen durch Betriebsärzte bereits alle Mitarbeitenden auf freiwilliger Basis ihre erste Impfdosis erhalten.

Mit der Impfkampagne „Operation Asterix“ möchten Unternehmen aus dem IHK-Beirat im Kreis Neuwied Betriebe aus der Region und ihre Mitarbeitenden schneller in die Impfkette einbinden – und das bereits bevor innerbetriebliche Impfungen Anfang Juni durch die Bundesregierung offiziell freigegeben werden. Auch SKYLOTEC beteiligt sich an dieser Aktion, die durch Peter Hack, Vorstandsvorsitzender der Hack AG, initiiert wurde. „Die Gesundheit unserer Mitarbeitenden liegt uns am Herzen. Daher war es uns wichtig, aktiv daran mitzuwirken, unserer Belegschaft schnellstmöglich einen umfassenden Schutz gegen das Coronavirus anbieten zu können“, sagt Dr. Kai Rinklake, Geschäftsführer beim Hersteller von Schutzausrüstung. Das Konzept für „Operation Asterix“ wurde durch den CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel unterstützt. Mit Erfolg: Unlängst durften die Unternehmen mit den Impfungen beginnen.

Wer sich bei SKYLOTEC freiwillig für eine COVID-19-Impfung entschieden hat, hat inzwischen seine erste Impfdosis beim Impfen im Betrieb durch das Team aus der Neuwieder Praxis von Dr. med. Josef Beran oder bei einer von der Karl-Hack-Stiftung durchgeführten Impfung erhalten. Die zweite soll gemäß der Vorgaben der einzelnen Impfstoffhersteller in ein paar Wochen erfolgen.

Wirksames Schutz- und Hygienekonzept

Während der Corona-Pandemie hat SKYLOTEC nicht nur sein Produktprogramm um medizinische Gesichtsmasken und Masken für den leichten Atemschutz erweitert und auf diese Weise dazu beitragen, Menschen zuverlässig vor einer möglichen Infektion zu schützen. Zum Schutz von Kunden und Mitarbeitenden setzt das Familienunternehmen zudem auf ein Schutz- und Hygienekonzept. „Das hat sich in den vergangenen Monaten auch deshalb als äußerst wirksam erwiesen, weil sich zum einen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verantwortungsbewusst daran gehalten haben. Zum anderen lag es am großen Engagement unserer Personalabteilung, die für die Gesundheit unserer Belegschaft bereit war, oftmals kurzfristig die erfolgreiche Durchführung unserer Maßnahmen zu begleiten“, sagt Geschäftsführer Kai Rinklake. Dadurch ist es gelungen, bisher gesund durch die Krise zu kommen und den Regelbetrieb permanent aufrecht zu erhalten.

Bereits seit Wochen bietet SKYLOTEC seinen Mitarbeitenden am Stammsitz in Neuwied jeweils auf freiwilliger Basis regelmäßige Antigen-Schnelltests und auch Antikörper-Tests an. Für die Antikörper-Tests kommen modernste Geräte zum Einsatz, die in manchen Arztpraxen noch gar nicht verfügbar sind. Mit den Antikörper-Tests ist feststellbar, ob Mitarbeitende bereits Antikörper gebildet haben, und somit eine möglicherweise unerkannte Corona-Infektion nachweisbar. Dadurch ist es möglich, interne Corona-Maßnahmen anzupassen und anstehende Impfmöglichkeiten vorzubereiten. Denn mit Hilfe der erfassten Antikörper-Testdaten kann der Impfbedarf ermittelt und eine Reihenfolge festgelegt werden. Wer schon immun ist, benötigt nach derzeitigem Stand keine Impfung. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass dieses Angebot gut angenommen wurde. Dies hat dazu beigetragen, dass wir die Impfungen jetzt unkompliziert vorbereiten konnten“, sagt Rinklake.

Fotos (© SKYLOTEC GmbH)

ZUM UNTERNEHMEN SKYLOTEC

Die SKYLOTEC GmbH in Neuwied wurde 1947 gegründet und gehört zu den führenden Herstellern von Persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz und Sicherungssystemen in Industrie und Sport. Neben einem umfangreichen Produktprogramm im Bereich der Absturzsicherung gehören auch intensive Beratung und Service sowie ein weltweites Schulungsangebot im Vertical Rescue College zum Portfolio. Die Kombination der Expertise aus der Industrie und dem Fachwissen aus dem Einsatz in der Praxis führt zu immer neuen Innovationen, von denen die Anwender profitieren – ob bei der Arbeit oder in ihrer Freizeit. 2020 hat das Familienunternehmen sein Programm um Atemschutz erweitert und produziert seitdem medizinische Gesichtsmasken sowie Masken für den leichten Atemschutz (FFP-Masken). SKYLOTEC beschäftigt weltweit zurzeit rund 650 Mitarbeiter und unterhält eigene Produktionsstätten in Deutschland, Ungarn, Schweden und Slowenien sowie Niederlassungen auf der ganzen Welt.

ÜBER DIE KARL-HACK-STIFTUNG

Die Welt etwas besser und menschlicher zu machen und anderen Menschen mehr Freiheit zu schenken, das sind die Ziele der Karl-Hack-Stiftung. Ehrenamtliches Engagement ist in unserer Gesellschaft unverzichtbar und doch nicht selbstverständlich. Alle Aktionen, die die Karl-Hack-Stiftung in den vergangenen Jahren durchführen oder unterstützen konnten, sind ein Zeichen für ein hohes, menschliches Miteinander.

Der Mensch steht im Mittelpunkt und sollte sowohl im wirtschaftlichen oder kulturellen als auch in Notsituationen gleichberechtigt sein und sich auf die Unterstützung anderer verlassen können. Die Karl-Hack-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht nicht gleich die ganze Welt zu retten sondern den kleinen unscheinbaren Vereinen, Einrichtungen und privaten Menschen im Umkreis zu helfen. Denn gerade diese sind oft auf sich allein gestellt und freuen sich über jede Unterstützung. So steht seit 2006 die Förderung von Kindern, Sport, Vereinen und Jugendhilfe auf der Agenda.