Mittwoch, 04. August 2021

Letztes Update:11:00:17 AM GMT

region-rhein.de

Ahmadiyya Jugend

Drucken
Hunderte Jugendliche der Ahmadiyya Jugend leisten in den Hochwassergebieten ehrenamtliche Unterstützung

Frankfurt Die laufende Naturkatastrophe hat in Deutschland einen immensen Schaden angerichtet. Familien haben ihr Hab und Gut verloren. Als wäre das nicht schlimm genug, haben die Fluten auch zahlreiche Tote zu verantworten. An dieser Stelle möchten wir den Hinterbliebenen der Opfer unser tiefstes Mitgefühl aussprechen. Als Bürger dieses Landes erachten wir es darüber hinaus als unsere bürgerliche wie auch religiöse Pflicht, den Betroffen in dieser schweren Zeit beiseite zu stehen. Aus diesem Grund mobilisieren wir bundesweit hunderte Mitglieder unserer Jugendorganisation, um bedürftigen Menschen zu helfen. Zu den ehrenamtlichen Dienstleistungengehören: -Mahlzeiten für bis zu 2000 Personen (Zubereitung, Lieferung und Verteilung) -Fahrtendienst-Sachspenden, Proviant und Hygieneartikel für die Betroffenen -Vermisstensuche -Seelsorge (durch in Deutschland ausgebildete Imame) -Aufräum-und Bergungsarbeiten.

All diese Dienste werden selbstverständlich auf ehrenamtlicheBasis durchgeführt und wir kommen für die Kosten auch selber auf. Alleine in Neuwied, Hagen und Iserlohn durften wir Speisen für hunderte Menschen zur Verfügung stellen. Im Nürburgring sind Mannschaften unterwegs und kochen rund um die Uhr für etwa 150 Menschen täglich. Darüber hinaus wurden in Kooperation mit der Hilifsorganisation „Humanity First“ Camps errichtet, um möglichst rasch Bedürftigen zu helfen. Der Freiwilligendienst der Ahmadiyya Jugend wird in den nächsten Wochen, sobald es die die Straßen erlauben,signifikant zunehmen und es wird mit dem Einsatz von etwa tausend Jugendlichen gerechnet.