Samstag, 23. Oktober 2021

Letztes Update:11:59:23 AM GMT

region-rhein.de

Geballte Erfahrung für das Neuwieder Jobcenter

Drucken

Landrat Achim Hallerbach und Kreis-Beigeordneter Michael Mahlert heißen Theo Krayer als neuen Geschäftsführer willkommen

Kreis Neuwied. Geballte Erfahrung hat das Neuwieder Job-Center mit dem Abschied seines Leiters Manfred Plag verloren. Der gebürtige Roßbacher hatte wenige Tage vor dem Abschied in den Ruhestand noch sein 50-Jähriges gefeiert. Doch geballte Erfahrung hat das Neuwieder Jobcenter auch wieder gewonnen: Denn mit Theo Kreyer ist ein neuer Geschäftsführer in die Deichstadt gewechselt, der dieses seltene Dienstjubiläum auch schaffen kann und sich deshalb selbst als „Kind“ der Bundesagentur für Arbeit (BA) bezeichnet: Der heute 56-Jährige hat seine Karriere am 1.9.1981 – also auch schon vor 40 Jahren – mit der Ausbildung beim Arbeitsamt Mayen begonnen. Nach einem erfolgreich abgeschlossenen Studium an der Fachhochschule des Bundes in Mannheim und verschiedenen Leitungsfunktionen innerhalb der Agentur führte der verheiratete Familienvater zuletzt das Jobcenter Westerwald.

„Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Wechsel nach Neuwied entschieden haben“, hieß Landrat Achim Hallerbach den neuen Geschäftsführer herzlich willkommen. Hallerbach betonte, dass das Jobcenter, das jeweils zur Hälfte von Kreis und BA getragen wird, eine eminent wichtige Einrichtung ist und erinnerte in diesem Zusammenhang an den Kauf des ehemaligen Süwag-Gebäudes an der Engerser Landstraße.

„Damit konnten wir als Kreis den rund 160 Mitarbeitern des Jobcenters eine dauerhafte Bleibe und damit sehr gute Arbeitsbedingungen anbieten“, zeigte er sich zufrieden mit der damaligen Entscheidung. Landrat Achim Hallerbach betonte, dass der Kreis hinter der gemeinsamen Einrichtung von Bundesagentur für Arbeit und Landkreis Neuwied stehe. Wir haben eine sehr gute Zusammenarbeit und werden die Projekte gemeinsam weiterentwickeln.

Dass Krayer der richtige Mann am richtigen Ort ist, glaubt auch der Erste Kreisbeigeordnete Michael Mahlert. „Wir haben schon zu verschiedenen Themen erste Arbeitsgespräche geführt und danach bin ich sehr zuversichtlich, dass wir die sehr gute Zusammenarbeit fortführen können“, äußerte er sich bei der Begrüßung zufrieden.

Theo Krayer selbst machte in seiner Ansprache deutlich, dass er weiß, was er will und umriss   eine Reihe von „Herausforderungen“, die er in den Fokus rücken möchte. Dazu zählen im Rahmen der Pandemiebewältigung interne Aufgaben wie Arbeitsschutz und Begegnung von Unsicherheiten bei Mitarbeitern, aber auch extern die digitalen Zugangskanäle und die Öffnungszeiten. Als Schwerpunktthemen skizzierte er „Langzeitarbeitslosigkeit“, „Jugend und Beruf“, das „Coaching von Bedarfsgemeinschaften“, das Teilhabechancengesetz, die Betreuung Selbstständiger sowie Alleinerziehender und – last, not least – die Positionierung des Jobcenters als attraktiven Arbeitgeber.