Montag, 21. Oktober 2019

Letztes Update:07:05:15 AM GMT

region-rhein.de

RSS

SPD-Kreisverband Neuwied für Sven Lefkowitz bei Landtagswahl 2021

Drucken

In voraussichtlich 19 Monaten finden die Wahlen zum 18. Landtag in Rheinland-Pfalz statt. Der genaue Wahltag wird noch von der Landesregierung festgelegt.

NEUWIED/PUDERBACH/DIERDORF. Sven Lefkowitz, der die SPD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat seit 2012 führt und die Politik vor Ort von der Pike auf kennt, folgte im Juni dieses Jahres Fredi Winter in den Mainzer Landtag und vertritt dort den Wahlkreis 4, zu dem die Stadt Neuwied sowie die Verbandsgemeinden Puderbach und Dierdorf gehören. Dies soll auch in der Zukunft so bleiben, wie der Vorstand des SPD-Kreisverbandes Neuwied mit einer Empfehlung an seine Genossinnen und Genossen für die nächste Wahlkreiskonferenz in seiner jüngsten Sitzung beschlossen hat. Auf der genannten Konferenz, die voraussichtlich im Frühjahr nächsten Jahres stattfinden wird, muss Lefkowitz dann formal als SPD-Direktkandidat für den Wahlkreis 4 bestätigt werden.

„Sven Lefkowitz hat das Mandat hoch motiviert übernommen und füllt dieses seitdem mit großer Arbeitsbereitschaft und Tatkraft aus. Seine Leidenschaft für Politik, sein Einsatz und seine Bereitschaft sich für das Wohl der Bürgerinnen und Bürger zu engagieren, macht uns sicher, dass er die beste Wahl als Abgeordneter für den Wahlkreis 4 ist“, so der Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Neuwied, Fredi Winter. Wie der Kreisvorsitzende weiter ausführt, kann sich Lefkowitz der Unterstützung des Kreisverbands sicher sein: „Geschlossen stehen wir hinter Sven, wie unser Empfehlungsbeschluss des Vorstands beeindruckend zeigt. Bis zur Landtagswahl 2021 werden wir alles geben, damit er auch in der kommenden Wahlperiode politischer Vertreter und Ansprechpartner für die Menschen in unserer Heimatregion sein wird.“

Sven Lefkowitz, gelernter Altenpfleger und Sozial-Betriebswirt (FWIA), ist seit 25 Jahren Mitglied im Neuwieder Stadtrat, davon seit sieben Jahre dort an der Spitze der Fraktion, zudem seit zehn Jahren im Neuwieder Kreistag.

„Ich freue mich über das große Vertrauen der Kreis-SPD in meine Person und es wäre mir eine große Ehre die SPD bei der kommenden Landtagswahl als Direktkandidat im Wahlkreis 4 zu vertreten.“

SPD-Kreisverband Neuwied

Erfolgreiche Bendorfer Sportler ausgezeichnet

Drucken

Bürgermeister lobt großartige Leistungen

Bendorf. Sie haben in den letzten beiden Jahren Siege errungen, Bestleistungen aufgestellt und auf regionaler, nationaler oder sogar internationaler Ebene geglänzt: Am 17. Oktober wurden erfolgreiche Athletinnen und Athleten aus Bendorf für Ihre Leistungen bei der Sportlerehrung der Stadt ausgezeichnet.

Im großen Saal des Rathauses konnte Bürgermeister Michael Kessler neben den zu Ehrenden auch Vereinsvertreter und Mitglieder der Fraktionen willkommen heißen.

Als ehrenamtlich tätige Person, die sich in einem Bendorfer Sportverein besonders verdient gemacht hat, wurde Thomas Reckmann ausgezeichnet.

Der Erste Vorsitzende des Kegelsportvereins Stromberg e. V. ist seit nunmehr 50 Jahren im Kegelsport in vielen Bereichen ehrenamtlich tätig. Im Jahr 2014 zog er vom Niederrhein nach Bendorf und schloss sich dem Kegelsportverein Stromberg an. Er hat entscheidend mit seiner Erfahrung und seinem Wissen dazu beigetragen, dass sich der Kegelsportverein Stromberg zu einem Leistungsträger in der Region Rhein etabliert hat. Überdies ist er derzeit auch als Sportwart der Region Rhein auf Landesebene tätig.

In der Kategorie Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren gab es tolle Leistungen zu verzeichnen.

Katharina Wimmer vom Schachclub Bendorf siegte bei den Rheinland-Meisterschaften 2018 und 2019 und belegte außerdem bei den Rheinland-Pfalz Meisterschaften 2018 den zweiten Platz.

Julian Räk vom Turnverein Vallendar erreichte bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften 2018

den vierten Platz im Geräteturnen und überzeugte auch auf nationaler Ebene beim Deutschland-Cup 2018 und 2019.

Das Tanzpaar Emilija Bucel & Tom Andrae vom DJK Bendorf überzeugte mit dem zweiten Platz bei den TAF Westdeutschen Meisterschaften im Discofox und landete auch bei den Süddeutschen Meisterschaften auf dem Treppchen. In der TAF Discofox-Rangliste 2019 haben sie im Bereich Schüler / Jugend / Junioren die Tabellenführung übernommen.

Auch viele erwachsene Einzelsportler/innen haben in den vergangenen zwei Jahren überzeugt.

Rennfahrer Daniel Zils erreichte 2017 und 2018  den zweiten Platz bei der VLN Langstreckenmeisterschaft in seiner Klasse. Beim

46. ADAC Zurich 24-Stunden-Rennen 2018 auf dem Nürburgring wurde er Dritter in seiner Klasse, in diesem Jahr toppte er dieses Ergebnis noch und gewann das 24-Stunden-Rennen.

Aus der Bendorfer Schützengesellschaft

1844 e. V. wurden Peter Zell und Brigitte Paatsch ausgezeichnet. Beide nahmen an den Deutschen Meisterschaften im Auflagenschießen Luftgewehr 2017 teil, Brigitte Paatsch war überdies noch bei der

Landesverbandsmeisterschaft 2018 in ihrer Altersklasse erfolgreich und belegte Platz 3.

Marco Söhn vom Turnverein Vallendar 1878 e.V.erreichte sowohl bei den Nordrhein-Westfalen-Meisterschaften 2018 als auch bei den Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf den dritten Platz.

Auch Isabella Steffes vom Kegelsportclub Stromberg kann mit ihrer Saison mehr als zufrieden sein: ihr gelang der Sieg bei den Regionsmeisterschaften 2019, Platz 2 bei den Rheinland-Pfalz Meisterschaften 2019 und der 18. Platz bei den Deutschen Meisterschaften 2019.

Eine richtige Trophäensammlerin ist Karateka Shirley Fernan. In der Altersklasse 56 bis 60 Jahre holte die vielfache Meisterin auch in den vergangenen beiden Jahren einen Titel nach dem anderen. Sie siegte 2017 bei den Official Irish International Open in Dublin, wurde 2017 und 2018 Deutsche Meisterin, gewann bei der RKV Landesmeisterschaft 2018 und 2019 und triumphierte beim Internationalen Cupe de Kayl in Luxembourg.

Von den European Masters Games 2019 in Turin gab es abermals erfreuliche Nachrichten für Shirley Fernan und ihren Heimatverein TV Güls: die Bendorferin wurde Europameisterin.

Als Mannschaft wurde die 1. Herrenmannschaft des Kegelsportvereins Stromberg ausgezeichnet.

Das Team um Dirk Schneider, Marco Steinbach, Klaus Schumacher, Markus Hübgen, Thomas Hübgen, Rainer Michels und Ersatzspieler Rene Schumacher ist 2017 in die Rheinland-Pfalz-Liga und 2018 in die 2. Bundesliga aufgestiegen.

Bei den Regionsmeisterschaften und den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften 2019 gewann die Mannschaft den Titel. Bei den Deutschen Meisterschaften 2019 stand am Ende Platz 7 zu Buche.

Bürgermeister Kessler zeigte sich begeistert von den großartigen Erfolgen und der guten Vereinsarbeit in Bendorf. Er zollte den Athletinnen und Athleten seinen Respekt und überreichte ihnen jeweils eine Urkunde und den Bendorfer Wappenteller aus der Keramikwerkstatt Ludwig.

Digitalisierung in den Schulen – Sven Lefkowitz zu Gast in Puderbach

Drucken

Gemeinsam mit Kreisbeigeordneten Michael Mahlert und Verbandsbürgermeister Volker Mendel besuchte Landtagsabgeordneter Sven Lefkowitz die Realschule plus in Puderbach. Dort wurden die Gäste von Schulleiter Ralf Waldgenbach und seiner Stellvertreterin Natanja Neitzert empfangen, die insgesamt mit rund 40 Kolleginnen und Kollegen 340 Schülerinnen und Schüler betreuen.

PUDERBACH. Im Fokus des Gesprächs standen die Herausforderungen für die Schulen bei der Umsetzung des Digitalpakts. So benötigen die Schulen zum Beispiel Unterstützung bei der notwendigen IT-Wartung, der Lizensierung benötigter Software oder dem Umgang mit dem Datenschutz. Mit der Fragestellung der Umsetzung wandte sich Sven Lefkowitz an das zuständige Ministerium, um die Einschätzung von Landesseite zu erfahren.

In der Antwort des Bildungsministeriums ist zu lesen, dass dem Land Rheinland-Pfalz aktuell ca. sechs Mio. Euro für die Anwendungsbetreuung zur Verfügung stehen. Sven Lefkowitz erklärt: „Zum laufenden Schuljahr wurde den Schulen erstmals die Möglichkeit gegeben, Koordinatorinnen und Koordinatoren in jeder Schule einzusetzen. Damit wird es zukünftig an jeder Schule eine Lehrkraft geben, die durch die Schulleitung für die Aufgaben im Kontext der digitalen Bildung bestimmt ist“.

Weiterlesen...

Konstituierung des Behindertenbeirates

Drucken

Bendorf. Stadt Bendorf unterstützt Bürger mit Handycap


  1. Foto: Reihe v.l.n.r.: Hermann Harbisch, Beigeordnete Loni Wellert, Ramscheid, Eva-Maria Heuser, Behindertenbeiratsvorsitzender Carsten Möllmeier und Maria Starke
  2. Reihe v.l.n.r.:  Jörg Ferber, Anja Keffer, Sven Kuhnen, Nils Müller, Stellvertretender Behindertenbeiratsvorsitzender Jens Peuser und Bürgermeister Michael Kessler

Der Behindertenbeirat der Stadt Bendorf hat sich zu seiner neuen Amtszeit zusammengefunden. Die Sitzung, die Bürgermeister Michael Kessler leitete bestätigte in geheimer Wahl die bisherige Doppelspitze:

Carsten Möllmeier als Vorsitzender und Jens Peuser als Stellvertretender Vorsitzender wurden einstimmig wiedergewählt.

Anschließend sprachen die Mitglieder über die Einwirkungsmöglichkeiten des Beirates sowie zukünftige Aktivitäten. Auch eine Zusammenarbeit mit den anderen Beiräten der Stadt ist geplant. Informationen können interessierte Bürger auch bei der Stadtverwaltung bekommen.

Der Kontakt im Rathaus ist bei der Geschäftsstelle der städtischen Beiräte:

Herr Cato, Telefon 02622/703-272 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Zukunftswerkstatt Westerwald - Kooperation aus Überzeugung bis 2025 fortgesetzt

Drucken

Bei Wikipedia heißt es „Tradition bezeichnet die Weitergabe von Überzeugungen“- vor diesem Hintergrund kann die jüngst verlängerte Kooperation zwischen der Universität Siegen und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH (wfg) wohl als Tradition bezeichnet werden. Überzeugt von dieser Art Theorie und Praxis miteinander zu verbinden sind die Akteure der Zukunftswerkstatt nämlich bereits seit 2015 und haben mit Erneuerung des Kooperationsvertrags beschlossen, das erfolgreiche Projekt bis 2025 fortzusetzen.

Im Rahmen der Zukunftswerkstatt besuchen Studierenden der Universität Siegen Westerwälder Unternehmen und finden in Interviews und Gesprächen heraus, wie der Betrieb sich selbst sieht und was er nach außen darstellen möchte. Mittels bundesweiter Online-Befragung und einer Analyse der Werbemittel, Internetseiten und Social Media Auftritte wird untersucht, wie das Unternehmen von Externen wahrgenommen wird. Über die Ergebnisse einer solchen Gegenüberstellung von Selbst- und Fremdbild haben inzwischen 18 Betriebe der Westerwälder Wirtschaft gestaunt.

Die Zukunftswerkstatt im Westerwaldkreis bietet allen Beteiligten einen Mehrwert: Die Betriebe erhalten einen unvoreingenommen Blick auf sich selbst und bekommen konkrete Verbesserungsvorschläge. Ein großer Vorteil bei der Selbstbildanalyse ist, dass den Studierenden in den Interviews oft anderen Antworten gegeben werden, als der Geschäftsführung oder der Personalleitung. Für die Universität  ist es eine hervorragende Möglichkeit die Theorie in der Praxis umzusetzen und den Studierenden ein einmaliges Lernfeld anzubieten. „Zu zeigen, dass wir nicht in einem wissenschaftlichen Elfenbeinturm sitzen, sondern unseren Praxispartnern echte Hilfestellung bieten können ist ein Grund für die Einrichtung der Zukunftswerkstatt unter der Leitung von Robert Kebbekus. Uns in der Region in der wir tätig sind zu engagieren und uns mit starken Partner zu vernetzen ein weiterer“, erklärt Prorektor Prof. Dr. Volker Wulf  bei der Vertragsunterzeichnung, die im Rahmen der diesjährigen Abschlussrunde der Zukunkftswerkstatt bei HUF HAUS in Hartenfels stattfand.

Auch Landrat Achim Schwickert freut sich über die Fortsetzung der Kooperation: „Mit diesem Praxisseminar kommen kluge Köpfe in den Westerwald und finden vielleicht Gefallen, an dem was sie hier erleben – sich in der Region und darüber hinaus zu zeigen wird für die Fachkräftegewinnung immer wichtiger, gerade weil die Wirtschaftsstärke und Innovationskraft der Wäller Wirtschaft noch nicht überall bekannt sind.“

Nach dem folgenden Kurzvortrag von Robert Kebbekus zum Thema „Social Media“ nahmen die Teilnehmenden nicht nur die Einladung zum Frühstück, sondern auch zu einem Rundgang durch die Wertstatt und das neueste Musterhaus „Ausblick“ von den HUF HAUS-Geschäftsführern Georg Huf und Christoph Schmidt gerne an und bestaunten die Zukunft des Wohnens.

Die Geschäftsführerin der wfg, Katharina Schlag, und der Leiter der Zukunftswerkstatt, Robert Kebbekus, freuen sich über die positive Resonanz der Teilnehmenden und auf die nun folgenden sechs Seminarrunden. Interessenten können sich gerne telefonisch unter 02602 124-405 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. melden.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL