Sonntag, 15. Dezember 2019

Letztes Update:10:51:15 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Morgendlicher Halt des Regionalexpress in Erpel ist gesichert

Drucken

Kreisbeigeordneter Michael Mahlert freut sich über das gute Verhandlungsergebnis

„Es gibt gute Nachrichten für die Schüler und Berufspendler aus Erpel. Die morgendliche Fahrt des Regionalexpress RE 8 um 6.56 Uhr Richtung Köln/Mönchengladbach kann erhalten werden. Damit ist auch weiterhin eine umsteigefreie Verbindung für die Erpeler  Bürgerinnen und Bürger auf der Schiene vorhanden.“ Dies teilte der zuständige Kreisbeigeordnete und Verkehrsdezernent Michael Mahlert im Rahmen eines gemeinsamen Vor-Ort-Termins mit dem Zweckverbandsvorsitzenden Torsten Müller, der Landtagsabgeordneten Ellen Demuth und dem Verbandsbürgermeister Carsten Fehr mit.

Nach Bekanntwerden der zum Fahrplanwechsel am 16.12.2019 geltenden neuen Abfahrtszeiten für die Regionalbahn 27 (RB 27)und den Regionalexpress 8 (RE 8) war die Aufregung in Erpel groß, da gerade die weggefallene morgendliche Zugfahrt benötigt wird, die Schulen im Raum Bad Honnef zu erreichen. Den Erhalt dieser Fahrt ist nun nach intensiven Nachverhandlungen mit der Deutschen Bahn AG doch noch möglich geworden.

Wegen der engen Trassenbelegungen muss dafür allerdings der auf dieser Fahrt ursprünglich um 6.44 Uhr vorgesehen Halt in Rheinbrohl entfallen. Nach Auskunft des Schienenpersonenzweckverbands Koblenz ist dies jedoch im Hinblick auf die geringen Fahrgastzahlen weniger problematisch. Außerdem verfügt Rheinbrohl ab dem Fahrplanwechsel ohnehin über einen Halbstundentakt Richtung Koblenz und Köln/Mönchengladbach.

„Die Ortsgemeinde Rheinbrohl hat damit künftig das gleiche Fahrtenangebot wie die großen Halte in Neuwied, Bad Hönningen, Linz und Unkel“, teilte Mahlert mit. „Und wir werden uns dafür einsetzen, dass dies in Zukunft auch für die Halte in Leutesdorf, Leubsdorf und Erpel ermöglicht wird“, ergänzte Mahlert.

Weihnachtlich verzaubern lassen auf der Sayner Hütte

Drucken

Zum ersten Mal findet am kommenden dritten Adventswochenende ein Weihnachtsmarkt der besonderen Art auf dem Denkmalareal der Sayner Hütte statt. Unter dem Dach der festlich beleuchteten Gießhalle bieten 26 Künstler, Kunsthandwerker und Manufakturen aus der Region ihre hochwertigen Waren beim „Weihnachtlichen Hüttenzauber“ an. Von Freitagabend bis Sonntag haben Besucher die Möglichkeit, dort wo einst Eisen gegossen wurde, Keramik, Schmuck, Lebensmittel und Textiles zu erstehen. Darunter viel Außergewöhnliches, wie Holzspiele aus römischer und ägyptischer Zeit, Yogaaccessoires, besondere Bilder aus der Fotobox, weihnachtliche Naschereien oder auch schöne Glasobjekte und feiner Schmuck aus Eisen. Begleitet wird der Markt mit einem kulturellen Programm für Klein und Groß. So können sich die kleinen Besucher am Samstag und Sonntag auf ein weihnachtliches Puppentheater von der kleinen Weltbühne sowie auf den Besuch des Nikolaus freuen. Für Erwachsene gibt es Freitag- und Samstagabend sowie am Sonntag begleitende Livemusik von Rock bis Gospel. Und für das leibliche Wohl sorgt Herzhaftes und Süßes aus dem Backes, dem Suppentopf und Waffeleisen. Auch wenn ein leckerer Glühwein in der kalten Gießhalle für die richtige Winterstimmung sorgt, sollten die Besucher nicht vergessen sich warm anzuziehen.

Infos kompakt:

Weihnachtlicher Hüttenzauber auf dem Denkmalareal Sayner Hütte

In der Sayner Hütte 4, 56170 Bendorf

Öffnungszeiten:

Freitag, 13.12.19, 17-21 Uhr

Samstag, 14.12.19, 15-21 Uhr

Sonntag, 15.12.19, 11-18 Uhr

Eintritt:

Erwachsene: 3,- Euro,

Kinder und Jugendliche unter 1,40 m freier Eintritt

Puppentheater: 3,50 Euro

Puppentheater der Weltbühne:

Samstag, 15.30 und 16.30 Uhr,

Sonntag, 12.00 und 15.00 Uhr

Dauer ca. 30 Minuten

Besuch des Nikolaus:

Samstag, 17.00 Uhr

Sonntag, 14.00 Uhr

Weitere Infos unter: www.saynerhuette.org

Die Veranstaltung wird freundlicherweise von der Sparkasse Koblenz unterstützt

AfD informierte in Puderbach

Drucken
Puderbach. Den eisigen Temperaturen zum Trotz informierte die AfD am letzten Novemberwochenende mit einem Infostand in Puderbach. Neben den Mitgliedern der Partei waren als Vertreter der Kreistagsfraktion der AfD der stellvertretende Vorsitzende Harald Zobel und Gerlinde Seidel Ansprechpartner für die Belange der Bürger. Dieses Mal interessierten sich auffallend viele junge Menschen für das Programm der AfD. „Immer mehr junge Menschen erkennen, dass das Fortführen der aktuellen Politik massive Einschnitte in der eigenen Lebensplanung mit sich bringt. Arbeitsplatzabbau, aber auch eine links-grüne Politik, die versucht in immer mehr Lebensbereiche einzugreifen, verunsichert junge Menschen, die am Anfang ihres Berufslebens stehen.“ konstatiert Gerlinde Seidel.

Harald Zobel meint: „In unseren Augen ist es unverantwortlich, mit Weltuntergangsszenarien eine ganze Generation zu verunsichern. Weder Hüpfen noch irrsinnige Verbote werden die Welt retten, die Antwort liegt in Forschung und Innovation. Die vorherrschende Umwelthysterie gefährdet den Industriestandort Deutschland und damit den Wohlstand und die Zukunft unserer Kinder.“
Die AfD-Infostände finden für gewöhnlich mindestens einmal im Monat an verschiedenen Orten im Kreisgebiet statt.

AfD-Kreisverband Neuwied

B 327, Südtangente Koblenz

Drucken

Instandsetzung der Hochstraße Oberwerth und der Hangbrücke Laubachtal

Im Auftrag des Landesbetriebes Mobilität Cochem-Koblenz werden einzelne Teilbauwerke der Bundesstraße 327 – Südtangente Koblenz - instandgesetzt.

An der Hangbrücke Laubach werden in der 50. KW großflächige Gussasphaltschichten eingebaut.

Da die geforderten Sicherheitsabstände zum Schutz der Arbeiter mit der derzeitigen Verkehrsführung nicht eingehalten werden, muss die Ausführung unter Vollsperrung erfolgen.

Deshalb wird die B 327 im Bereich der Hangbrücke Laubach für zwei Nächte in Fahrtrichtung Westerwald voll gesperrt werden.

Zur Reduzierung der Verkehrsbeeinträchtigungen werden die Vollsperrungen im Zuge von Nachtbaustellen (19:00 bis 05:30 Uhr) ausgeführt.

Vollsperrung der Hangbrücke Laubach Fahrtrichtung Westerwald

Beginn der Vollsperrung: Montag, 09.12.2019 ab 19:00 Uhr

Ende der Vollsperrung: Dienstag, 10.12.2019 bis 05:30 Uhr

Beginn der Vollsperrung: Dienstag, 10.12.2019 ab 19:00 Uhr

Ende der Vollsperrung: Mittwoch, 11.12.2019 bis 05:30 Uhr

Während der nächtlichen Vollsperrung sind die folgenden Fahrbeziehungen nicht fahrbar:

  • B 327 vom Hunsrück kommend Richtung Südbrücke / B 9 ab der Auffahrt Karthause.
    Die Umleitung erfolgt ab der Ausfahrt Karthause über die Simmerner Straße und die B 9 / Römerstraße.
  • Auffahrt von der Karthause auf die B 327 Fahrtrichtung Südbrücke.
    Die Umleitung erfolgt über die Simmerner Straße und die B 9 / Römerstraße.

Weiterhin werden am Montag, dem 09.12.2019 Gerüstarbeiten oberhalb von Fahrspuren ausgeführt. Die betroffene Fahrspur muss kurzzeitig voll gesperrt werden.

Zur Reduzierung der Verkehrsbeeinträchtigungen wird die Vollsperrung im Zuge einer Tagesbaustelle in verkehrsschwachen Zeiten (08:30 bis 15:30 Uhr) ausgeführt.

Vollsperrung Abfahrtsast B327 vom Hunsrück kommend in Richtung Koblenz

Beginn der Vollsperrung: Montag, 09.12.2019 ab 08:30 Uhr

Ende der Vollsperrung: Montag, 09.12.2019 bis 15:30 Uhr

K 124 am 11 Dezember voll gesperrt

Drucken

Am Mittwoch, 11. Dezember, findet im Forstrevier Raubach II von 9 bis 16 Uhr eine Jagd statt. Während dieses Zeitraumes wird aus Gründen der Verkehrssicherheit die K 124 auf der freien Strecke zwischen Raubach und Elgert vorsorglich voll gesperrt. Die Umleitungsstrecke über die L 267 und L 268 (und umgekehrt) wird entsprechend ausgeschildert.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL