Mittwoch, 19. Dezember 2018

Letztes Update:07:19:52 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Gesamtsieg für die Bodelschwingh-Grundschule

Drucken

Spannende Wettkämpfe bei den Leichtathletik-Stadtschulmeisterschaften im Bendorfer Rheinstadion

Bendorf. Engagiert und siegeswillig präsentierten sich die Schülerinnen und Schüler der drei Bendorfer Grundschulen – Bodelschwingh-Schule, Medardus-Schule und Grundschule Stromberg – bei den diesjährigen Stadtschulmeisterschaften im Bendorfer Rheinstadion. Sie traten in den leichtathletischen Disziplinen 50-m-Sprint, 800-Meter-Lauf, Weitsprung, Schlagball-Weitwurf und Staffellauf gegeneinander an und kämpften um Punkte und Platzierungen. Den Gesamtsieg errangen letztlich die Mädchen und Jungen der Bodelschwingh-Grundschule Mülhofen, die damit auch den Wanderpokal mitnehmen konnten. Den zweiten Platz erreichte die Medardus-Grundschule und den dritten Platz belegte die Grundschule Stromberg.

Grundschullehrer Enrico Stein, der die Stadtschulmeisterschaften mit seinem Team organisiert hatte, betonte bei der Siegerehrung, dass die Stromberger dennoch hervorragend abgeschnitten hätten. Als kleinste Schule habe sie nämlich auch die kleinste Auswahl bei den Teilnehmern, während die anderen beiden großen Schulen unter ihren besten Schülerinnen und Schülern wählen könnten, die sie dann zu den Meisterschaften schicken.

Bei ausgesprochen kühlem Wetter versammelten sich am Mittwochmorgen vergangener Woche die jungen Sportlerinnen und Sportler im Bendorfer Rheinstadion. Zum Glück blieb es trotz der vielen Wolken bis zum Ende trocken. Und dank der guten Disziplin konnten die Wettkämpfe zügig abgewickelt werden. Für die nötige Stärkung sorgte der Förderverein der Bodelschwinghschule mit Bratwurst, Siedewurst, Brötchen und Getränken.

Zur Siegerehrung erschien dann auch der Erste städtische Beigeordnete, Bernhard Wiemer, der die Grüße der Stadt Bendorf überbrachte. In einer kurz gehaltenen Rede unterstrich er die gesundheitsfördernde sportliche Betätigung, mit der man gar nicht zu früh beginnen könnte. Zudem lobte er das sportliche Verhalten der Mädchen und Jungen während der Wettkämpfe. Anschließend übergab er die Pokale und Urkunden.

Bleck ruft medieninteressierte Jugendliche zur Bewerbung für den Workshop „Zwischen Krieg und Friede

Drucken

Neuwied/Altenkirchen, den 12.06.2018. Der heimische AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck ruft 16- bis 20-jährige medieninteressierte Jugendliche zur Bewerbung für den einwöchigen Workshop „Zwischen Krieg und Frieden“ in Berlin auf. Der Workshop wird vom Deutschen Bundestag gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse Deutschland e. V. für insgesamt 30 Jugendliche zwischen dem 25. November und 1. Dezember 2018 ausgerichtet.

Unter der Schirmherrschaft von Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, erwartet die Jugendlichen ein spannendes und abwechslungsreiches Workshop-Programm zum medialen und politisch-parlamentarischen Alltag in der Bundeshauptstadt. Sie werden in einer Redaktion hospitieren, mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages diskutieren, eine Plenarsitzung besuchen und an der Erstellung einer eigenen Zeitung mitarbeiten.

Unter dem Titel „Zwischen Krieg und Frieden“ werden sich die Jugendlichen im Rahmen des Workshops mit Krieg und Frieden, aber auch mit deren Übergängen auseinandersetzen. Wie kann Frieden geschaffen und aufrechtgehalten werden? In welcher Beziehung stehen Krieg und Medien zueinander? Ist ein Krieg näher, weil über ihn berichtet wird oder seine Auswirkungen spürbar sind? Was tragen der oder die Einzelne, die Gesellschaft oder Institutionen wie die EU zum Friedensprozess bei?

Interessierte Jugendliche können sich unter http://www.jugendpresse.de/bundestag bewerben. Der Bewerbungsschluss ist der 14. September 2018.

Einladung zum Bürgertreffen der AfD in Dierdorf

Drucken
Dierdorf. Der Kreisverband der Alternative für Deutschland (AfD) lädt alle Mitglieder und alle interessierten Bürger zum offenen Dierdorfer Bürgertreffen ein. Als Gastgeberin begrüßt Sie für den Kreisverband Neuwied die Beisitzerin im Kreisvorstand Gerlinde Seidel. Gerlinde Seidel informiert über die politischen Ziele und Lösungen der AfD und die Aktivitäten des AfD-Kreisverbandes Neuwied. Die Veranstaltung findet am Freitag, 15. Juni statt und beginnt um 19 Uhr. Den genauen Veranstaltungsort können Interessenten via E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. mit Namen und Telefonnummer erfragen.

OPEN DAY 2018

Drucken

Ausbildungs- und Kompetenzzentrum für Werkstoffentwicklung öffnet am 6. Juni seine Türen für alle Interessierten

WesterWaldCampus der Hochschule Koblenz und anliegende Forschungsinstitute bieten nachgefragte Ausbildung auf internationalem Niveau

HÖHR-GRENZHAUSEN. Höhr-Grenzhausen gilt als das größte Ausbildungs- und Forschungszentrum für Keramik in Europa. Im Netzwerk von acht Institutionen können junge Menschen ihre berufliche Laufbahn in allen Ausbildungsebenen einzigartig gestalten. Am Mittwoch, 6. Juni, öffnen nun der WesterWaldCampus der Hochschule Koblenz sowie die beiden anliegenden Forschungsinstitute – das europäische Feuerfest-Kompetenzzentrum (ECREF) und das Forschungsinstitut für Glas und Keramik (FGK) – von 16 bis 20 Uhr ihre Türen für alle Interessierten. An diesem Tag werden exklusive und spannende Einblicke in die Welt der keramischen Hochleistungswerkstoffe und ihrer Einsatzgebiete gegeben.

Der ingenieurwissenschaftliche Bachelor- und Masterstudiengang Werkstofftechnik Glas und Keramik am WesterWaldCampus ermöglicht ein breit gefächertes Berufsangebot in der Forschung und Entwicklung, in der Produktion keramischer Erzeugnisse sowie im Vertrieb. Das abwechslungsreiche und anwendungsorientierte Studium zeichnet sich insbesondere durch seine hohe Praxisorientierung aus. Durch kleine Semester sind eine gezielte und intensive Ausbildung und Betreuung möglich.  Die enge Vernetzung zu Industrie und Forschung eröffnet den Studierenden frühzeitig Kontakte zu den Unternehmen, bei denen sie später ihren beruflichen Einstieg finden. Sowohl die Bachelor- als auch die Masterstudierenden haben exzellente Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die Nachfrage an Ingenieur/innen der Werkstofftechnik für Glas und Keramik ist dreimal so hoch wie die Anzahl der Absolventeninnen und Absolventen.

Aufgrund ihrer Eigenschaften – geringes Gewicht bei hoher chemischer und thermischer Beständigkeit – kommt den keramischen Werkstoffen eine hohe internationale Bedeutung in Forschung und Industrie zu. Sie verbergen sich nicht nur in vielen alltäglich genutzten Dingen, wie Ziegel, Fliesen, Waschbecken, Öfen oder Schutzrohren. Keramische Werkstoffe sind notwendige Bestandteile von Anlagen der Metallurgie, Chemie und Energieerzeugung. Die Automobilindustrie setzt sie aufgrund ihrer hohen Härte und Verschleißbeständigkeit genauso ein, wie die metallverarbeitende Industrie. Auch die Medizintechnik setzt bei Implantaten oder Werkzeugen auf den Einsatz von Keramik.

Der Tag der offenen Tür findet zwischen 16 und 20 Uhr in der Rheinstraße 56 und 58 in 56203 Höhr-Grenzhausen statt. Alle Studieninteressierten, Ausbildungssuchenden und sonstige Interessierten sind herzlich eingeladen, Forschung und Innovationen rund um moderne keramische Werkstoffe und Technologien kennen zu lernen. Für weitere Informationen steht Tina Klersy ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , 02624/910916) gerne zur Verfügung.

Lions Club Rhein-Wied fördert Rollstuhltennis in Windhagen

Drucken

Lions Club Rhein-Wied fördert Rollstuhltennis in Windhagen

Verein Rollitennis e.V. erhält Spende in Höhe von € 3.500,00

Windhagen -  Zum Ende des aktuellen Lions-Jahres 2017/2018 freute sich der scheidende Präsident des Lions Clubs Rhein-Wied, Klaus Tang, eine großzügige Spende über € 3.500,00 an den Verein Rollitennis e.V. aus Windhagen überreichen zu können. Diese Spende resultiert aus einer gemeinsam mit der Confiserie Coppeneur durchgeführten Activity. Bereits seit 10 Jahren bestellen im Rahmen dieser Activity Mitglieder, Freunde und Förderer des LC Rhein-Wied Pralinés bei der Confiserie Coppeneur aus Bad Honnef. Von jeder verkauften Schachtel Pralinés erhält der Lions Club von der Firma Coppeneur einen festen Betrag, der sozialen Zwecken zu Gute kommt. „Der LC Rhein-Wied hat sich dafür entschieden, den Erlös aus der Pralinen-Activity des Jahres 2017 diesmal dem Verein Rollitennis e.V. aus Windhagen zu spenden“, sagt der Vorsitzende des Fördervereins, Hellmuth Buhr. „Wir konnten uns davon überzeugen, dass der Verein Rollitennis im Hinblick auf die sportliche und inklusive Förderung von Menschen mit Handicap jeden Alters eine sehr wichtige und anerkennenswerte Arbeit leistet“, begründet Klaus Tang die Entscheidung des Lions Clubs. „Dies möchten wir mit unserer Spende unterstützen.“ Der Vorsitzende des Vereins Rollitennis e.V., Jürgen Kugler, nennt den Verwendungszweck für die Spende: „Wir werden mit diesem Betrag einen neuen Sportrollstuhl anschaffen können, den wir dann bei unseren Trainingseinheiten und Meisterschaften einsetzen können.“ Obwohl der Rollstuhltennisverein auf großes ehrenamtliches Engagement in seinen Reihen stolz ist, müssen doch immer noch erhebliche Kosten, wie zum Beispiel für Trainingsmaterial, Platzmiete und Wartungskosten getragen werden. „Unsere Mitglieder freuen sich sehr über die großzügige Spende des Lions Clubs Rhein-Wied und wir alle danken dem Club herzlich“, so Jürgen Kugler.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL