Montag, 23. Juli 2018

Letztes Update:10:40:10 AM GMT

region-rhein.de

RSS

OPEN DAY 2018

Drucken

Ausbildungs- und Kompetenzzentrum für Werkstoffentwicklung öffnet am 6. Juni seine Türen für alle Interessierten

WesterWaldCampus der Hochschule Koblenz und anliegende Forschungsinstitute bieten nachgefragte Ausbildung auf internationalem Niveau

HÖHR-GRENZHAUSEN. Höhr-Grenzhausen gilt als das größte Ausbildungs- und Forschungszentrum für Keramik in Europa. Im Netzwerk von acht Institutionen können junge Menschen ihre berufliche Laufbahn in allen Ausbildungsebenen einzigartig gestalten. Am Mittwoch, 6. Juni, öffnen nun der WesterWaldCampus der Hochschule Koblenz sowie die beiden anliegenden Forschungsinstitute – das europäische Feuerfest-Kompetenzzentrum (ECREF) und das Forschungsinstitut für Glas und Keramik (FGK) – von 16 bis 20 Uhr ihre Türen für alle Interessierten. An diesem Tag werden exklusive und spannende Einblicke in die Welt der keramischen Hochleistungswerkstoffe und ihrer Einsatzgebiete gegeben.

Der ingenieurwissenschaftliche Bachelor- und Masterstudiengang Werkstofftechnik Glas und Keramik am WesterWaldCampus ermöglicht ein breit gefächertes Berufsangebot in der Forschung und Entwicklung, in der Produktion keramischer Erzeugnisse sowie im Vertrieb. Das abwechslungsreiche und anwendungsorientierte Studium zeichnet sich insbesondere durch seine hohe Praxisorientierung aus. Durch kleine Semester sind eine gezielte und intensive Ausbildung und Betreuung möglich.  Die enge Vernetzung zu Industrie und Forschung eröffnet den Studierenden frühzeitig Kontakte zu den Unternehmen, bei denen sie später ihren beruflichen Einstieg finden. Sowohl die Bachelor- als auch die Masterstudierenden haben exzellente Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die Nachfrage an Ingenieur/innen der Werkstofftechnik für Glas und Keramik ist dreimal so hoch wie die Anzahl der Absolventeninnen und Absolventen.

Aufgrund ihrer Eigenschaften – geringes Gewicht bei hoher chemischer und thermischer Beständigkeit – kommt den keramischen Werkstoffen eine hohe internationale Bedeutung in Forschung und Industrie zu. Sie verbergen sich nicht nur in vielen alltäglich genutzten Dingen, wie Ziegel, Fliesen, Waschbecken, Öfen oder Schutzrohren. Keramische Werkstoffe sind notwendige Bestandteile von Anlagen der Metallurgie, Chemie und Energieerzeugung. Die Automobilindustrie setzt sie aufgrund ihrer hohen Härte und Verschleißbeständigkeit genauso ein, wie die metallverarbeitende Industrie. Auch die Medizintechnik setzt bei Implantaten oder Werkzeugen auf den Einsatz von Keramik.

Der Tag der offenen Tür findet zwischen 16 und 20 Uhr in der Rheinstraße 56 und 58 in 56203 Höhr-Grenzhausen statt. Alle Studieninteressierten, Ausbildungssuchenden und sonstige Interessierten sind herzlich eingeladen, Forschung und Innovationen rund um moderne keramische Werkstoffe und Technologien kennen zu lernen. Für weitere Informationen steht Tina Klersy ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , 02624/910916) gerne zur Verfügung.

Lions Club Rhein-Wied fördert Rollstuhltennis in Windhagen

Drucken

Lions Club Rhein-Wied fördert Rollstuhltennis in Windhagen

Verein Rollitennis e.V. erhält Spende in Höhe von € 3.500,00

Windhagen -  Zum Ende des aktuellen Lions-Jahres 2017/2018 freute sich der scheidende Präsident des Lions Clubs Rhein-Wied, Klaus Tang, eine großzügige Spende über € 3.500,00 an den Verein Rollitennis e.V. aus Windhagen überreichen zu können. Diese Spende resultiert aus einer gemeinsam mit der Confiserie Coppeneur durchgeführten Activity. Bereits seit 10 Jahren bestellen im Rahmen dieser Activity Mitglieder, Freunde und Förderer des LC Rhein-Wied Pralinés bei der Confiserie Coppeneur aus Bad Honnef. Von jeder verkauften Schachtel Pralinés erhält der Lions Club von der Firma Coppeneur einen festen Betrag, der sozialen Zwecken zu Gute kommt. „Der LC Rhein-Wied hat sich dafür entschieden, den Erlös aus der Pralinen-Activity des Jahres 2017 diesmal dem Verein Rollitennis e.V. aus Windhagen zu spenden“, sagt der Vorsitzende des Fördervereins, Hellmuth Buhr. „Wir konnten uns davon überzeugen, dass der Verein Rollitennis im Hinblick auf die sportliche und inklusive Förderung von Menschen mit Handicap jeden Alters eine sehr wichtige und anerkennenswerte Arbeit leistet“, begründet Klaus Tang die Entscheidung des Lions Clubs. „Dies möchten wir mit unserer Spende unterstützen.“ Der Vorsitzende des Vereins Rollitennis e.V., Jürgen Kugler, nennt den Verwendungszweck für die Spende: „Wir werden mit diesem Betrag einen neuen Sportrollstuhl anschaffen können, den wir dann bei unseren Trainingseinheiten und Meisterschaften einsetzen können.“ Obwohl der Rollstuhltennisverein auf großes ehrenamtliches Engagement in seinen Reihen stolz ist, müssen doch immer noch erhebliche Kosten, wie zum Beispiel für Trainingsmaterial, Platzmiete und Wartungskosten getragen werden. „Unsere Mitglieder freuen sich sehr über die großzügige Spende des Lions Clubs Rhein-Wied und wir alle danken dem Club herzlich“, so Jürgen Kugler.

WLAN-Hotspot am Kirchplatz eingerichtet

Drucken

Über WiFi4rlp ist kostenfreies Surfen möglich

Bendorf. Mal eben mit dem Smartphone oder Tablet ins Internet? Über die mobilen Datennetze ist dies natürlich möglich. Doch in vielen Fällen sind Geschwindigkeit und Datenvolumen begrenzt. Auf dem Bendorfer Kirchplatz ist damit jetzt Schluss, denn ab sofort gibt es dort kostenloses öffentliches WLAN.

Bendorf ist eine von 16 Städten und Gemeinden aus dem Landkreis Mayen-Koblenz, die im Rahmen des WLAN-Programms des Landes Förderung zum Ausbau von WLAN-Hotspots erhalten. Der Kirchplatz als Stadtzentrum und Ort vielseitiger Begegnungen macht dabei den Anfang. Damit noch andere Standorte hinzukommen, hat die Stadt sich im Rahmen der Initiative WiFi4EU der EU-Kommission um weitere Fördermittel beworben.

„Die kostenlose Internetnutzung ist ein Serviceangebot für unsere Bürger, die Veranstaltungen wie den Wochenmarkt besuchen und schnell Informationen aus dem Internet abrufen wollen, aber insbesondere auch für unsere Besucher“, betont Bürgermeister Michael Kessler. Auch für die Einzelhändler und Gastronomiebetriebe am Marktplatz biete die Einrichtung des Hotspots einen echten Mehrwert.

Die Nutzung ist denkbar einfach: Das WLAN-Netz WiFi4rlp auswählen, AGBs akzeptieren und schon kann es losgehen. Eine Anmeldung oder Registrierung der Nutzer ist nicht notwendig. Die Nutzung ist anonym.

Die erste politische Informationsfahrt nach Berlin mit dem Bundestagsabgeordneten Andreas Bleck (AfD

Drucken
Ein voller Erfolg

Bleck organisierte zusammen mit dem Bundespresseamt über Pfingsten seine erste politische Informationsfahrt. Insgesamt 43 politisch interessierte Teilnehmer aus Rheinland-Pfalz erfreuten sich an dem umfangreichen Programm. Die Anreise nach Berlin startete am Pfingstsonntag pünktlich mit einem Reisebus. Das Programm startete am Anreisetag mit einer Sonderführung in der Gedenkstätte Potsdamer Abkommen im Schloss Cecilienhof.

Der Pfingstmontag begann mit einem Informationsgespräch und einer Führung durch die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. In der ehemaligen zentralen Untersuchungshaftanstalt der Stasi wurden zu DDR-Zeiten Regimegegner gefoltert und so zum Teil auch zu unwahren Geständnissen gezwungen. Diese schockierende Führung sorgte bei den Teilnehmern für viel Diskussionsstoff. Des Weiteren stand eine Führung durch die Ausstellung „Wege, Irrwege, Umwege - Die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland“ im Deutschen Dom auf dem Tagesprogramm. Hier wurde die Gruppe durch einen kleinen nachgebauten Plenarsaal sowie den verschiedenen geschichtlichen Ereignissen zur Entwicklung der Demokratie in Deutschland geführt. Vom Hambacher Fest über das Kaiserreich, der Weimarer Republik, dem 3. Reich und der Scheindemokratie der DDR war es ein langer und schwieriger Weg bis zu der demokratischen Bundesrepublik, in der wir heute leben.

Am darauffolgenden Tag besichtigten die Teilnehmer den echten Plenarsaal im Reichstagsgebäude und erhielten einen spannenden Vortrag über die Aufgaben und die Arbeit des Parlaments des Deutschen Bundestages. Bei der anschließenden Fragerunde mit dem Bundestagsabgeordneten Andreas Bleck nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit, um einiges über die umfangreiche Arbeit eines Abgeordneten sowie die persönlichen Standpunkte von Andreas Bleck zu verschiedenen politischen Themen zu erfahren. Nach dem persönlichen Gespräch hatten die Teilnehmer Gelegenheit, die Kuppel des Reichstagsgebäudes zu besichtigen. Im Anschluss daran erfolgte eine Stadtrundfahrt vorbei an den wichtigsten politischen Punkten in Berlin, wie zum Beispiel die Gedenkstätte Berliner Mauer oder das Brandenburger Tor. Zum Abschluss erhielt die Gruppe eine Kurzführung im jüdischen Museum. Mittelpunkt der Führung war vor allem die Geschichte der Stadt Jerusalem. Berichtet wurde über das Zusammenleben der Juden und der Muslime sowie über die bis heute bestehenden Konflikte in der Heiligen Stadt.

Am Mittwoch, 23.05.2018, endete diese hoch erfreuliche politische Informationsfahrt mit einem Informationsgespräch im Bundesrat.

Alle Teilnehmer waren sehr begeistert von dieser politischen Informationsfahrt und dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm. Zwei weitere Fahrten im September und Dezember dieses Jahres sind in Planung. Interessenten können sich hier gerne an das Büro von Herrn Andreas Bleck in Berlin wenden. Herr Bleck wird auch im nächsten Jahr wieder drei politische Informationsfahrten nach Berlin anbieten.

Gerlinde Seidel (AfD) gegen Marktverbot für Parteien: Demokratie braucht bürgernahe Parteien!

Drucken

Dierdorf. Die Beisitzerin im Vorstand und Regionalverantwortliche des AfD-Kreisverbandes Neuwied für die Verbandsgemeinde Dierdorf Gerlinde Seidel leitete am vergangenen Freitag das monatliche Bürgertreffen der AfD in Dierdorf. Seidel stellte die politischen Positionen der AfD vor und bezog Stellung zu den Plänen eines Teilnahmeverbots für politische Parteien auf den Märkten der Stadt Dierdorf, die Stadtbürgermeister Thomas Vis (CDU) jüngst gegenüber der Rhein-Zeitung erwähnte. „Die Teilnahmeabsicht der AfD am Dierdorfer Frühlingsmarkt war allen Beteiligten lange vor dem Markt bekannt. Es ist angesichts der vielbeklagten Politikverdrossenheit ein völlig falsches Signal, wenn zur Verhinderung von AfD-Auftritten ein generelles Teilnahmeverbot für alle Parteien herbeigeführt werden soll. Die politischen Parteien spielen eine wichtige Rolle und gehören in den Mittelpunkt unserer Gesellschaft, damit der Bürger sich selbst ein Bild von den Parteien und ihren Positionen machen kann. Transparente und bürgernahe Parteien sind wichtige Voraussetzungen zur Stärkung unserer Demokratie, der Kontakt zum Bürger sollte ihnen keinesfalls erschwert werden. Die Politik muss nahe bei den Menschen sein! Wir appellieren an die Mitglieder des Dierdorfer Stadtrats, sich für die Stärkung unserer Demokratie und gegen ein Marktverbot für politische Parteien einzusetzen, das den Kontakt zum Bürger erschwert.“ Das monatliche Dierdorfer Bürgertreffen der AfD findet an jedem 3. Freitag im Monat statt.

Neuwieder Kreisverband der AfD

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL