Montag, 02. August 2021

Letztes Update:02:40:11 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Zusammenarbeit für den Bendorfer Wald

Drucken

Kristian Hörstel unterschreibt ersten Wald-Zukunfts-Vertrag

Bendorf. Hitze, Trockenheit und Schädlingsbefall: Im Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels auf den Stadtwald treibt die Stadt Bendorf die Umstrukturierung mit standortgerechten Baumarten voran.

Hilfe erhält sie dabei nun aus der Wirtschaft: Rechtsanwalt Kristian Hörstel unterstützt die Stadt bei der Bepflanzung einer neuen Waldgeneration. Mit einem sogenannten „Wald-Zukunfts-Vertrag“ wurde die Kooperation besiegelt.

Kristian Hörstel legt mit einem jährlichen Unterstützungswert die Grundlage dafür, dass in den nächsten fünf Jahren zahlreiche Bäume im Stadtgebiet gepflanzt werden können. Die Stadt Bendorf stellt entsprechende Flächen zur Verfügung und übernimmt die Organisation der fachgerechten Pflanzung und forstfachlicher Begleitung und Kontrolle sowie Schutzmaßnahmen von möglichen Wildschäden.

Bürgermeister Michael Kessler und Revierförster Johannes Biwer sind begeistert von dem Engagement und hoffen, dass noch andere Bendorfer Unternehmen und Privatleute dem Beispiel von „Pionier“ Kristian Hörstel folgen.

„Ich würde mich freuen, wenn es viele Nachahmer gibt und eine Bürgerbewegung zur Erhaltung unseres Waldes entsteht“, betont der Rathauschef.

Die Rechtsanwälte Wasmuth und Hörstel bieten Rechtsdienstleistungen an und helfen dabei, rechtliche und tatsächliche Probleme zu lösen. Dies kann Rechtsanwalt Kristian Hörstel vor allem als Fachanwalt im Familien-, Miet- und Verkehrsrecht. Hinter dem Gedanken des Helfens steckt fest verankert im Betrieb die Gemeinwohl-Ökonomie als verfassungsrechtliches Gebot auch an die Wirtschaft. Deshalb ist der Betrieb als Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie zertifiziert und weist eine auditierte Gemeinwohl-Bilanz aus. Kristian Hörstel hat in Vallendar ein Kernteam der Gemeinwohlökonomie mitgegründet und arbeitet mit, dass Wirtschaft neu - nämlich ausgerichtet an Gemeinwohlkriterien orientiert - gedacht und praktiziert wird. (Nähere Infos zur Gemeinwohlökonomie: www.ecogood.org).

Im Zusammenhang mit dem Gemeinwohlgedanken wurde in der Kanzlei der Papier und CO₂-Verbrauch erfasst und in Bäume umgerechnet, die als Ersatz gepflanzt werden sollen. Dabei wird selbstverständlich nicht das unbedingte Ziel des Betriebes aus dem Blick verloren, den CO₂-Verbrauch weiter zu reduzieren. Umso mehr freut sich der Kanzleiinhaber darüber, dass er mit der Stadt Bendorf einen „Wald-Zukunfts-Vertrag“ schließen konnte.

Das Sponsorenmodell soll weiter ausgebaut werden und findet hoffentlich bald viele weitere Mitstreiter. Auch mit kleinen Beträgen kann man bereits einiges bewirken.

Wer sich ebenfalls als Sponsor für den heimischen Wald einsetzen möchte, kann sich an Revierförster Johannes Biwer, Tel. 02624-9000424, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder Rechtsanwalt Hörstel unter 02622/90870 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. wenden.

Entspannt Gründen mit dem „Start-up-Talk am Donnerstag“

Drucken

Sich selbstständig zu machen und ein eigenes Unternehmen zu gründen bedarf, neben einer Idee und persönlichem Engagement, einer guten Vorbereitung. Dabei sind viele Dinge zu beachten und Fragen zu klären. Mit der neuen Veranstaltungsreihe „Start-up-Talk am Donnerstag“ macht die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis (wfg), in Kooperation mit dem CeraTechCenter (CTC) in Höhr-Grenzhausen, mutigen Gründern ein praxisnahes Unterstützungsangebot rund um die häufigsten Fragen im Gründungsprozess.

Im Rahmen der kostenfreien Informationsveranstaltungen, die etwa alle zwei Monate Donnerstagsabends im CTC stattfinden sollen, stehen erfahrene Praktiker und kompetente Experten für ca. 2 Stunden Rede und Antworten.

Ob noch vor der Gründung oder bereits in der so genannten Gründerphase (bis zu drei Jahren nach der Gewerbeanmeldung) – dieses Format bietet Tipps und vertiefende Informationen zu Themen wie Geschäftsplanerstellung, Bankgespräch und Förderprogramme, Buchhaltung und Steuern, Kundengewinnung und vieles mehr sowie die Möglichkeit zum Netzwerkaufbau und Gedankenaustausch.

Der erste „Start-up-Talk“ findet am 26. September 2019 um 18.30 Uhr im CTC in Höhr-Grenzhausen unter der Überschrift „ Meine Hausbank und ich“ statt. Der Referent des Abends, German Drechsler, kann mit über 25 Jahren Beratungserfahrung, als ehemaliger Bundessprecher der Wirtschaftsjunioren Deutschlands und Mitglied im Bund Deutscher Unternehmensberater aus erster Hand über die Zusammenarbeit mit Hausbanken berichten und ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern.

Interessierte können sich bis zum 23.09.2019 per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , oder telefonisch unter 02602 0124-308 anmelden.

Ein weiterer Termin des „Start-up-Talk am Donnerstag“ ist für den 28. November 2019 zum Thema „Mein Finanzamt und ich“ geplant.

Vollsperrung der K 113 zwischen Thalhausen und Isenburg wegen Rodungsarbeiten

Drucken

Zur Durchführung, im Interesse der Verkehrssicherung, zwingend notwendiger Rodungsarbeiten, muss die Kreisstraße K 113 zwischen Thalhausen und Isenburg, von Montag, 02.09.2019 bis Sonntag, 29.09.2019, voll  gesperrt werden. Die Umleitungsstrecke über Kleinmaischeid bzw. K 117 und B 413 wird entsprechend ausgeschildert.

„Vielfalt ist unsere Stärke“

Drucken

Gelungenes Fest des Beirates für Migration und Integration

KREIS MYK. Der Beirat für Migration und Integration lud in Kooperation mit dem Beirat der Stadt Bendorf zu einem „Interkulturellen Fest“.

Unter dem Motto „Vielfalt ist unsere Stärke“ erwartete die über 250 Gäste unterschiedlichster Kulturen in der Stadthalle in Bendorf ein abwechslungsreiches und internationales Programm.

Neben Musik und Tanz einer bulgarischen Tanzgruppe, gab es kulinarische Köstlichkeiten aus der spanischen, bulgarischen, türkischen und pakistanischen Küche.

Foto: Josef Dötsch, Zeynep Begen, Ayse Kilicaslan und Bürgermeister Michael Kessler (von links) freuten sich über die zahlreichen zufriedenen Gäste.

Pure Begeisterung - Auch ohne Konfetti-Kanonen

Drucken

Das Jubiläumsjahr anlässlich des 50. Geburtstags der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis (wfg) ist in vollem Gange. „Das neue Erscheinungsbild findet viel Zustimmung“, freut sich das Team um Geschäftsführerin Katharina Schlag „auch wenn das Logo mehr beinhaltet, als man auf den ersten Blick vermutet.“ In dem von Page & Paper entwickelten Logo stehen fünf dunkelgrüne Punkte für die Kernaufgabe der wfg, die zehn hellgrünen für die Verbandsgemeinden des Westerwaldkreises. Diese setzen sich zu einem Pfeil zusammen der Dynamik und Zukunftsorientierung vermittelt. Mit dem Claim "Wir. Fürs Ganze" wird zum einen mit den Buchstaben der Kurzform von Wirtschaftsförderungsgesellschaft – wfg – gespielt, aber vor allem wird ein hoher Anspruch an die eigene Arbeit zum Ausdruck gebracht: Wir sind Ansprechpartner für alle Unternehmen sowie unsere Partner und betrachten die Region mit vernetztem Blick um eine positive Gesamtentwicklung zu begleiten.

Diesem Auftakt folgten bereits etablierte Veranstaltungen wie „AB In die Zukunft – Duales Studium und mehr“ und eine weitere Auflage der Zukunftswerkstatt sowie die noch bis zum 19. August laufende Kampagne „50 Jahre- 50 Stimme“, bei der 50 Partner und Wegbeleiter in Text, Bild und Ton gratulieren. Diese Beiträge sind im Blog „wfg aktuell“ auf der Homepage www.wfg-ww.de zu finden.

Weitere erkennbare Aktionen im Jubiläumsjahr sind die Einrichtung eines kleinen Gründernetzwerkes, der Start einer neuen Netzwerkplattform für alte Hasen und junge Hüpfer sowie ein stärkerer Fokus auf die Verbindung von Sichtbarkeit nach Außen und Vernetzung nach Innen.

Aber auch hinter den Kulissen passieren weitere spannende Dinge: so hat die wfg, die bereits 2014 von der Oskar-Patzelt-Stiftung mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“ als Kommune des Jahres ausgezeichnet wurde, erneut eine Nominierung durch das Wirtschaftsministerium erhalten. Die Unterlagen wurden aktualisiert und eingereicht - jetzt heißt es Daumen drücken und abwarten. Am 19. Oktober 2019 werden in Würzburg beim Bundesball die Preise vergeben. "Das wäre ein weiteres wundervolles Geburtstagsgeschenk, nicht nur für das Team und mich, sondern auch für unsere Partner, die uns tatkräftig unterstützen, für die politischen Entscheidungsträger, die unsere Arbeit ermöglichen und es wäre ein weiteres gutes Argument für den Wirtschaftsstandort Westerwaldkreis", sieht Katharina Schlag der Preisverleihung gespannt entgegen. Gute Argumente bietet auch ein weiteres Jubiläumsprojekt, das unter Überschrift „50 gute Gründe“ zum Jahresende veröffentlicht werden soll. „Wir wollen den Unternehmen objektive Gründe und Argumente an die Hand geben, um potentielle Fachkräfte besser zu einem Umzug in den Westerwaldkreis motivieren zu können“, erklärt die Geschäftsführerin.

Für das kommende Jahr habe sich das Team bereits einiges vorgenommen verrät Sie weiter. So soll es nach fünf Jahren wieder einen eigenen Aktionstag „Hände hoch fürs Handwerk“ geben, an dem handwerkliche und gewerbliche-technische Ausbildungsberufe im Fokus stehen. „Wir mögen solche Projekte ebenso wie unser abwechslungsreiches Tagesgeschäft – auch ohne Konfetti-Kanonen, da es uns mit immer neuen Themen und wichtigen Aufgaben in Berührung bringt“, ist sich das wfg-Team einig. „Dem Wirtschaftsstandort geht es ziemlich gut, aber wir dürfen uns darauf nicht ausruhen, sondern müssen jetzt die Weichen stellen, damit der Westerwaldkreis weiterhin attraktiver Arbeits- und Lebensraum bleibt.“

Anstehende Termine

16.08.2019 Mit vollem Mund spricht man nicht? – Netzwerk-Lunch
23./24.08.2019 SPACK! Festival mit Hände hoch fürs Handwerk
30.08.2019 Kleines Gründernetzwerk
06.09.2019 Jahresempfang der Westerwälder Wirtschaft (Anmeldung möglich)
26.09.2019 Start-up-Talk: Meine Hausbank und ich
15.10.2019 Abschlussrunde der Zukunftswerkstatt
16.10.2019 Unternehmerfrühstück Energie und Ressourceneffizienz (Anmeldung möglich)
19.10.2019 Preisverleihung Großer Preis des Mittelstandes
30.10.2019 Forum Wirtschaftsethik – Zukunft braucht Werte (Anmeldung möglich)
28.11.2019 Start-up-Talk: Mein Finanzamt und ich

01.04.2020 ABIn die Zukunft – Duales Studium und mehr
12.05.2020 Jahresempfang der Westerwälder Wirtschaft

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL