Samstag, 23. Oktober 2021

Letztes Update:11:59:23 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Jedem Sayn Tal 2019

Drucken

Raderlebnistag für die ganze Familie am 16. Juni

Bendorf-Sayn. Am Sonntag, 16. Juni, erleben Radfahrer, Inlineskater und Wanderer die reizvolle Landschaft entlang des Saynbachs wieder einmal autofrei.

Beim 26. Raderlebnistag „Jedem Sayn Tal“ kann die Route von Sayn über Isenburg, Kausen, Breitenau, Deesen, Ellenhausen nach Selters zwischen 10 und 18 Uhr ungestört erobert werden, die Straßen sind von 9 bis 19 Uhr für den motorisierten Verkehr voll gesperrt. Alle beteiligten Orte entlang der 25 km langen Strecke bieten in ihren Aktionszonen eine bunte Mischung aus Spiel, Sport, Spaß und kulinarischen Genüssen.

Offiziell eröffnet wird die Veranstaltung in diesem Jahr in Bendorf-Sayn. Um 10 Uhr geben die Bürgermeister Michael Kessler (Bendorf), Klaus Müller (VG Selters), Michael Merz (VG Ransbach-Baumbach) und Horst Rasbach (VG Dierdorf) den  Startschuss.

Der Biergarten „Sayner Scheune“ sorgt mit zünftigen Speisen und Getränken für Genuss, das Funkencorps Sayn tischt hausgemachten Kaffee und Kuchen auf. Von 12 bis 16 Uhr gibt es musikalische Unterhaltung vom Musikverein Stromberg. Das B & B Funconcept bietet Kinderschminken und Luftballonmodellage an, die Polizei ist mit einem Sicherheitsmobil vor Ort. Die Bendorfer Touristinfo informiert über den Stadtteil Sayn und seine Sehenswürdigkeiten, von denen man viele auch am 16. Juni erkunden kann.

Das Schloss Sayn mit Rheinischem Eisenkunstguss-Museum, der Garten der Schmetterlinge, der Kletterwald Sayn und das Denkmalareal Sayner Hütte sind geöffnet.

Entlang des Saynbachs führt der Weg nach Isenburg. Hier lockt leckeres Essen aus der Feldküche, Bratwurst aus der Riesenpfanne und Pommes, Kaffee und Kuchen sowie eine Hüpfburg für Kinder. Fahrrad Franz steht mit einem Reparaturservice bei Pannen bereit, die VG Dierdorf und der Naturpark Rhein-Westerwald sind mit Infoständen vertreten.

In Kausen spielt die Rentner-Band und zur Mittagszeit gibt es den köstlichen Kausener Deppekuchen sowie weitere Speisen und Getränke.

Die nächste Station ist Breitenau. Hier finden hungrige und durstige Radler an der Kreuzung Im Sayntal/Ecke Hauptstraße den Imbiss der Familie Spang.

In Deesen präsentiert die Chorgemeinschaft „Haiderbach“ ein buntes Programm mit Live-Musik, Kinderbelustigung, Getränken und Speisen. In der Lindenbergstraße servieren die Angelfreunde Haiderbach Forellen und Fischgerichte, im Hof Gassen gibt es erfrischendes Softeis von Ludwig Freisberg.

Auf dem Dorfplatz unter der Kastanie in Ellenhausen bietet die Ortsgemeinde heißen Fleischkäse, Kaffee, Kuchen und Getränke an. Kinder können basteln und Erwachsene im Geschenkelädchen Leonhardt stöbern.

Nach 25 Genusskilometern - am Ziel in Selters, lädt der reich mit Ständen bestückte Marktplatz mit einem bunten Programm zum Verweilen ein. Morgens haben Radler die Möglichkeit, um 9.30 Uhr am ökumenischen Fahrradgottesdienst mit anschließender Fahrradsegnung teilzunehmen. Um 11.30 Uhr beginnt ein attraktives Bühnenprogramm und ab 13 Uhr sind auch die Geschäfte geöffnet. Im Bierpavillon gibt es allerlei Köstlichkeiten – von Reibekuchen über Steaks bis hin zu asiatischen Gerichten und Crêpes.

Die Sicherheit entlang der Strecke ist auch in diesem Jahr durch den Einsatz von Rettungsdiensten, Feuerwehr, Polizei und Ordnungsdiensten gewährleistet. Auch wenn es in den letzten Jahren glücklicherweise nur selten zu Unfällen gekommen ist, werden die Teilnehmer zur eigenen Sicherheit gebeten, Helme zu tragen.

Ausreichende Parkmöglichkeiten sind in Bendorf, Sayn und Selters vorhanden.

Alle Höhepunkte und Einkehrmöglichkeiten auf der Strecke sind in einem Flyer zu finden, der in den Tourist-Informationen der Veranstalter oder als Download im Internet unter
www.jedem-sayn-tal.de erhältlich ist.

Sperrung der Bundesstraße B 413 in Bendorf

Drucken

Bendorf. Wegen der Entnahme von Bohrkernen im Rahmen von Straßenplanungen ist es erforderlich, die Bundesstraße B 413 (Koblenz-Olper-Straße) in Bendorf aus Fahrtrichtung Isenburg kommend von der Einmündung Engerser Landstraße bis vor die Einmündung Schlossstraße halbseitig zu sperren.

Die Sperrung erfolgt in der Zeit von Montag, 27. Mai, 8 Uhr bis Mittwoch, 29. Mai, 18 Uhr.

Der Verkehr wird in dieser Zeit über die Engerser Landstraße, die Hüttenstraße und die Dieter-Trennheuser-Straße umgeleitet.

In der Hüttenstraße wird während der Umleitungsphase ein Halteverbot eingerichtet.

Die Bevölkerung wird um Beachtung gebeten.

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN erstmals bei der Wahl zum VG Rat der Verbandsgemeinde Dierdorf

Drucken

Dierdorf. Der in Dierdorf neu gegründete Ortsverband BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN tritt am 26. Mai 2019 bei der Wahl zum Verbandsgemeinderat der Verbandsgemeinde Dierdorf zum ersten Mal an.

Umwelt- und Klimaschutz liegen uns naturgemäß besonders am Herzen: Förderung von umwelt- und ressourcenschonenderer Landwirtschaft, pestizidfreie Bewirtschaftung öffentlicher Flächen wie die von Schulen, Kindergärten und Sportplätzen, effizientere Abfall- und Ressourcenwirtschaft in der kommunalen Verwaltung, Schulen und Kitas (Thema Müll- und Plastikvermeidung), bessere Ausnutzung von Möglichkeiten zur Energieeinsparung, insektenfreundliche Begrünung öffentlicher Flächen, verbesserter Hochwasserschutz (Isenburg), Biotopvernetzung, Erhaltung bestehender Feld- und Wiesenwege und der biologischen Vielfalt.

Genauso wichtig sind uns attraktive Konzepte und Angebote für Jugendliche, Senioren und aller MitbürgerInnen, die Hilfe bedürfen, eine gute und wohnortnahe Gesundheitsversorgung, eine attraktive Gestaltung der verödenden Innenstadt Dierdorfs, Verbesserung der Mobilität von Jugendlichen und Senioren sowie eine attraktive Gestaltung und Verbindung der Wander- und Radwege der Verbandsgemeinde Dierdorf.

Diese Zukunft möchten wir gemeinsam gestalten.

Dafür stehen folgende KandidatInnen für den Verbandsgemeinderat der Verbandsgemeinde Dierdorf:

Karl Stefan Hachenberg, Christine Fehlau, Thomas Härtel, Anne Fuldner, Elena Berlin, Oliver Köppl, Katharina Voos, Gregor Berlin, Britta Schmitt-Renz, Sonja Ziegler, Thomas Höller, Katrin Hachenberg, Carina Newald, Dr. Wolfgang Renz, Carolin von Heesen, Barbara Brühl, Michael Newald, Matthias Kolb-Fuldner, Pia Beker und Armin Muth.

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN des Ortsverbands Dierdorf

WesterWaldCampus

Drucken

WesterWaldCampus der Hochschule Koblenz öffnet am 17. Mai seine Türen für alle Interessierten

HÖHR-GRENZHAUSEN. Höhr-Grenzhausen gilt als das größte Ausbildungs- und Forschungszentrum für Keramik in Europa. Am Freitag, 17. Mai, öffnet der WesterWaldCampus der Hochschule Koblenz seine Türen für Schülerinnen und Schüler und alle weiteren Interessierten. Sie erhalten an diesem Tag exklusive und spannende Einblicke in die Welt der keramischen Hochleistungswerkstoffe und ihrer vielfältigen Einsatzgebiete. Die Veranstaltung findet von 9:00 bis 16:00 Uhr in der Rheinstraße 56 in Höhr-Grenzhausen statt.

Besucherinnen und Besucher erwarten an diesem Tag der offenen Tür Einblicke in die Labore und Werkstätten, spannende Versuchsvorführungen und Schnuppervorlesungen. Dabei lernen sie ein breites Spektrum neuester Forschungs- und Analysemethoden kennen. Als besonderen Programmpunkt wird das Team des WesterWaldCampus in diesem Jahr anhand von Rennwagen (Dodge-Viper) die Bedeutung der Keramik für die Automobilindustrie verdeutlichen. Auch das Deutsche Institut für Luft- und Raumfahrt wird vor Ort sein und neueste Entwicklungen präsentieren.

Der ingenieurwissenschaftliche Bachelor- und Masterstudiengang Werkstofftechnik Glas und Keramik am WesterWaldCampus ermöglicht ein breit gefächertes Berufsangebot in der Forschung und Entwicklung, in der Produktion keramischer Erzeugnisse sowie im Vertrieb. Das abwechslungsreiche und anwendungsorientierte Studium zeichnet sich insbesondere durch seine hohe Praxisorientierung aus. Durch kleine Semester sind eine gezielte und intensive Ausbildung und Betreuung möglich.  Die enge Vernetzung zu Industrie und Forschung eröffnet den Studierenden frühzeitig Kontakte zu den Unternehmen, bei denen sie später ihren beruflichen Einstieg finden. Sowohl die Bachelor- als auch die Masterstudierenden haben exzellente Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die Nachfrage nach Ingenieurinnen und Ingenieuren der Werkstofftechnik Glas und Keramik ist wesentlich höher als die Anzahl der Absolventinnen und Absolventen.

Alle Studieninteressierten, Ausbildungssuchenden und sonstige Neugierigen sind herzlich eingeladen, am 17. Mai Forschung und Innovationen rund um moderne keramische Werkstoffe und Technologien kennen zu lernen. Schulklassen und andere größere Gruppen werden um vorherige Anmeldung gebeten, einzelne Besucherinnen und Besucher können auch ohne vorherige Anmeldung spontan vorbeikommen. Der Eintritt ist frei. Für weitere Informationen steht Tina Klersy ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , 02624/910916) gerne zur Verfügung.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL