Mittwoch, 11. Dezember 2019

Letztes Update:10:38:50 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Neue Drehleiter für Dierdorf.

Drucken

Gemeinsam mit Feuerwehrkameraden der Freiwilligen Feuerwehr Dierdorf, Verbandsgemeindebürgermeister Horst Rasbach, Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Böcking und dessen Stellvertreter Andreas Schmidt konnte Landrat Achim Hallerbach die neue Drehleiter 23/12 der Verbandsgemeinde Dierdorf für den Löschzug der Stadt Dierdorf in Empfang nehmen. Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit zwischen der Verbandsgemeinde Dierdorf und dem Landkreis Neuwied konnte eine Förderung durch den Kreis in Höhe von 65.000 Euro für diese Drehleiter erfolgen. Sie löst eine über 32 Jahre alte Drehleiter ab. „Damit hat die Dierdorfer Feuerwehr eine Drehleiter erhalten, die technologisch auf dem neuesten Stand ist und damit auch die Sicherheit bei ihren Einsätzen erhöht. Eine lohnende Investition für unsere ehrenamtlichen Feuerwehrkameradinnen und Kameraden“, stellte Landrat Hallerbach fest. Eine Drehleiter 23/12 kann bis zu 23 Meter hochgefahren werden und verfügt gleichzeitig über einen Radius von 12 Metern.

Instandsetzungsarbeiten an der B 413 zwischen der Ortsdurchfahrt Kleinmaischeid und der L 258

Drucken

Ab Montag, den 07.10.2019 bis voraussichtlich Freitag, den 25.10.2019 werden an der B 413 zwischen der Ortsdurchfahrt Kleinmaischeid und der L 258 im Auftrag des LBM Cochem-Koblenz Schadstellen am Fahrbahnbelag beseitigt und anschließend wird ein sogenannter DSK (Dünne Schicht im Kalteinbau)-Belag verlegt.

Es handelt sich hierbei um wirtschaftliche Erhaltungsmaßnahmen an Straßen, um die planmäßige Lebensdauer zu erreichen. Mit vergleichsweise geringem Aufwand wird die Oberfläche der Straße durch eine neue Schicht versiegelt. Damit werden Risse geschlossen, durch die ansonsten Wasser in den Straßenaufbau eindringen kann, die Griffigkeit verbessert und Spurrinnen beseitigt.

Ab Montag, den 07.10.2019 bis voraussichtlich Freitag, den 11.10.2019 wird der Verkehr an der Baustelle mit einer Ampelanlage geregelt. Die Baustelle wird als Tagesbaustelle eingerichtet und abends und am Wochenende für den Verkehr frei gegeben.

Für die Dauer einiger Arbeiten ist es jedoch zwingend erforderlich die vorgenannte Strecke in der Zeit von Montag, den 14.10.2019 bis Freitag, den 25.10.2019 voll zu sperren. Eine Umleitung wird ausgeschildert.

Gerade zur Hauptverkehrszeit kann es zu Stockungen und Stauungen im Verkehrsfluss kommen. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die auftretenden Verkehrsbeeinträchtigungen.

Musik aus den niederen Landen

Drucken
Bendorf. Im Rahmen der 47. Bendorfer Marktmusik zum Abendläuten am Freitag, 4. Oktober, 19 Uhr steht Musik unserer niederländischen Nachbarn auf dem Programm.

Bernd Kämpf und Konstantin Paganetti, Vater und Sohn, bieten ein abwechslungsreiches und spannendes Programm, in dessen Mittelpunkt der niederländische Komponist Jan Pieterzoon Sweelinck steht, der oft als „Organistenmacher Deutschlands“ bezeichnet wird.

Konstantin Paganetti studiert inzwischen an der Musikhochschule in Köln Gesang bei Christoph Pregardien und konzertiert bereits weltweit. Sein Vater Bernd Kämpf war bis vor einigen Jahren Regionalkantor in Neuwied und beschäftigt sich in seiner Freizeit mit seiner Instrumentensammlung, in deren Genuss die Zuhörer dieses Abends insofern kommen werden, dass Bernd Kämpf ein flämisches Cembalo und eine niederländische Truhenorgel mitbringen wird. Diese Instrumente sind im Gegensatz zur großen Orgel, die Bernd Kämpf ebenso einbinden wird, mitteltönig gestimmt, was zu einer interessanten Gegenüberstellung der Klangwelten führen wird.

Konstantin Paganetti erweitert das Programm mit Liedern, die die Grundlage der Orgel- und Cembalokompositionen sind, ergänzt durch ein geistliches Konzert von Heinrich Schütz, der in Amsterdam Kontakte mit Sweelinck pflegte.

Die Marktmusik in der Kirche St. Medard wird dieses Mal von Gisbert Wüst moderiert, der u.a. einen Text von Huub Oosterhuis vorstellen wird.

Sanierung des Kaiserbergstadions in Linz

Drucken

Landtagsabgeordneter Sven Lefkowitz freut sich mitteilen zu können, dass die Sanierung des Kaiserbergstadions in diesem Jahr in Höhe von 112.000,00 EUR gefördert werden kann. Lefkowitz hatte sich auf Wunsch der Linzer Sozialdemokraten mit einer entsprechenden Anfrage an das zuständige Ministerium gewandt und nun diese Antwort erhalten. Die Mittel sind vorgesehen für die Instandsetzung des Kunstrasenplatzes und der Laufbahn. Ebenso wird ein Ballfangzaun errichtet. „Das Kaiserbergstadion wird für den Schulsport und den Breitensport genutzt. So trainiert nicht nur der ansässige Fußballverein VfB dort, der Platz wird auch regelmäßig zum Joggen genutzt. Es ist ungemein wichtig, dass die Möglichkeit Sport zu treiben auch in Zukunft gewährleistet ist“, so der Abgeordnete abschließend über den herrlich über der Stadt Linz und dem Rhein gelegen Sportplatz.

 

Neue Pflegedienstleitung im Seniorenzentrum Bethesda

Drucken

HÖHR-GRENZHAUSEN Daniela Stang ist die neue Pflegedienstleitung im Seniorenzentrum Bethesda und Nachfolgerin von Karina Richert. Stang, die am 01. August ihre Aufgabe im Seniorenzentrum Bethesda übernommen hat, wurde vom gesamten Bethesda-Team herzlich empfangen und mit Blumen und diversen Begrüßungsgeschenken in beeindruckender Weise willkommen geheißen.

Daniela Stang bringt Ihren Erfahrungsschatz aus einer kleinen Einrichtung in Nordrhein-Westfalen mit ins Kannenbäckerland. „Frau Stang wird natürlich die großen Fußspuren füllen müssen, die ihre Vorgängerin hinterlassen hat, so Einrichtungsleiter Michael Lobb, doch schon heute ist klar, dass wir mit ihr die richtige Wahl getroffen haben. Frau Stang passt ganz prima in unser Team. Wir freuen uns, so schnell eine kompetente Persönlichkeit für die Aufgabe gefunden zu haben.“

Karina Richert war seit September 2009 verantwortliche Pflegedienstleitung und stellvertretende Einrichtungsleitung im  Seniorenzentrum Bethesda und hat zum 01. Juli  in der Trägergesellschaft Bethesda-St. Martin gGmbH die neue Aufgabe der „gesundheitlichen Versorgung für die letzte Lebensphase“ in zentraler Funktion übernommen. Gemäß Sozialgesetzbuch V wird das Unternehmen diese neue Beratungsleitung für seine Einrichtungen in der Behinderten- und Altenhilfe vorhalten.

Einrichtungsleiter Michael Lobb bedankte sich bei der Verabschiedung für die jahreslange gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in nicht immer einfachen Zeiten. Nur zwei Monate länger, also 62 Tage, dann hätte Karina Richert ihr zehnjähriges Dienstjubiläum als Pflegedienstleitung gefeiert. Dies holt sie jetzt in ihrer neuen Aufgabe im Unternehmen nach.

Seniorenzentrum Bethesda

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL