Friday, 24. January 2020

Letztes Update:06:13:24 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Lichtkunst lässt Bendorfer Innenstadt strahlen

Drucken

Beleuchtungsinszenierung und Abendmarkt am 31. Januar

Bendorf. Glanzvolle Momente erleben die Besucher der Bendorfer Innenstadt am Freitag, 31. Januar. Bei der Premiere der Veranstaltung „Lichtblick“ wird die City von 18 bis 22 Uhr zum Leuchten gebracht.

Ca. 25 öffentliche und private Gebäude und Objekte im Bereich Hauptstraße, Bachstraße, Untere Vallendarer Straße und Kirchplatz werden zur Leinwand für eine einzigartige Beleuchtungsinszenierung.

Hierfür konnte die Stadtverwaltung Bendorf den Koblenzer Lichtdesigner Garry Krätz gewinnen, dessen ausdrucksstarke Lichtkunst durch LED-Technik mit hoher Leuchtkraft und geringem Stromverbrauch entsteht.

Auch der Bachlauf wird den ganzen Abend über in einem besonderen Licht erscheinen: bei einer Mitmachaktion haben große und kleine Besucher die Möglichkeit, ihn kreativ in Szene zu setzen.

Eine weitere Mitmachaktion ist schon im Gange: Bendorfer Schulen, Kindergärten und das Jugendcafé basteln Häuser-Laternen aus Tetrapacks, die am Veranstaltungsabend auf dem Kirchplatz zum Leuchten gebracht werden.

Darüber hinaus ist jeder, der sich gerne kreativ betätigen möchte, herzlich eingeladen, sich ebenfalls in Sachen Upcycling zu versuchen und seine selbstgebastelte Laterne in Hausform an diesem Abend aufzustellen.

Die „Licht-Route“ endet auf dem Kirchplatz, wo es einen „Abendmarkt“ geben wird, um die Besucher kulinarisch zu verwöhnen.

Die Veranstaltung soll ein Wegbereiter für das Projekt „Neue Mitte Bendorf“ sein und ist angelehnt an die Kriterien der Organisation LUCI (Lighting Urban Community International), die die Nutzbarmachung von Licht als nützliches Instrument der Stadtentwicklung und zur Förderung der Stadtidentität betrachtet. Nicht zuletzt spielen auch die Aspekte Ökologie und Nachhaltigkeit eine Rolle.

Dorfmoderation Stromberg startet

Drucken

Auftaktveranstaltung am 20. Januar

Bendorf-Stromberg. Am Montag, 20. Januar, 19 Uhr fällt in der Dieter-Trennheuser-Halle der Startschuss für die „Dorferneuerung Stromberg“. Die Einwohnerinnen und Einwohner des Bendorfer Höhenstadtteils sind als „Experten in eigener Sache“ gefragt, um Ideen und Anregungen einzubringen, wie die zukünftige Entwicklung ihres Heimatortes aussehen soll. Unterstützt werden sie dabei von den Experten des Planungsbüros Stadt-Land-plus, die den Prozess begleiten.

Bei der Auftaktveranstaltung sind Stromberger Jugendliche, Frauen und Männer jeden Alters herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.

Zunächst werden die wichtigen Themen für die Zukunft des Ortes erörtert und der Ablauf der Dorfmoderation besprochen. Die Moderatoren von der Stadt-Land-plus GmbH stellen sich vor und geben erste Impulse.

Der Stadtverwaltung Bendorf, die den Prozess koordiniert, ist es vor allem wichtig, den Bürgerinnen und Bürgern keinen fertigen Plan vorzusetzen, sondern gemeinsam neue Konzepte zu gestalten.

Die Mitwirkung der Strombergerinnen und Stromberger ist wichtig, denn sie wissen es am besten: Wo liegen die Potenziale für die zukünftige Entwicklung von Stromberg? Was kann man verbessern? Was liegt im Argen? Welche Stärken und Schwächen gibt es?

In einem zweiten Schritt ist ein Dorfrundgang am 7. Februar geplant, bei dem die Teilnehmenden sich gemeinsam die möglichen baulichen Ansatzpunkte der Dorfentwicklung ansehen und Lösungsmöglichkeiten vor Ort diskutieren können.

Vallendar baut: Der 2,2 Millionen teure Anbau der städtischen Kita ist ganz aus Holz.

Drucken
Jetzt wurde Richtfest gefeiert.
Kurz vor den Feiertagen war Richtfest für die Kita an der Höhrer Straße in Vallendar. Dazu waren vom Stadtbürgermeister Wolfgang Heitmann und Verbandsbürgermeister Fred Pretz die Rats- und Verwaltungsmitglieder sowie die Architekten und Bauleute eingeladen. Idee, Umsetzung und Fertigstellung des Rohbaus sind in kürzester Zeit passiert, berichtet der Stadtbürgermeister. In das Erweiterungsgebäude der städtischen Kindertagesstätte kommen zwei U3-Gruppen. Der 316 qm große Bau wird 2,2, Millionen Euro kosten, für die die Stadt Vallendar vom Land eine Förderung in Höhe von 300.000 Euro und vom Kreis ca. 85.000 Euro Zuschüsse erhält. Die Architekten Prof. Henner Herrmanns und Holger Zimmermann gehen davon aus, dass das Projekt im Juli/August 2020 bezugsfertig sein wird.

Umfassendes Programm beim Gemeindefest 60+ in Windhagen.

Drucken

Auch im Jahr 2019 waren die Windhagener der Generation 60+ am ersten Adventsamstag ins Forum Windhagen eingeladen. Moderator Lothar Köhn startete pünktlich ein umfassendes Programm, welches mit den Grußworten des Ortsbürgermeisters Martin Buchholz und des 1.Beigeordneten der Verbandsgemeinde Asbach, Markus Harf startete. Danach folgten nette Gespräch bei Kaffee und Kuchen.

Der ehemalige Bürgermeister Josef Rüddel trug sich im Beisein von Ortsbürgermeister Martin Buchholz, dem 1.Beigeordneten Hans Dieter Geiger und dem 1.Beigeordneten der Verbandsgemeinde Asbach, Markus Harf in die „Goldenen Bücher“ der Ortsgemeinde Windhagen und der Verbandsgemeinde Asbach ein.

Die Kinder der KiTa Spatzennest, die Blue Shadows, die Sternschnuppen, die Wenter Flöhe, die Dominos, das Jugendorchester der Harmonie Windhagen, Ulrich Holter mit Geschichten der Vorweihnachtszeit, die Musikfreunde Harmonie Windhagen, Axel Wehrens mit der Weihnachtsgeschichte und Helmut Wolff als Nikolaus trugen durch ihre Darbietungen zu einer kurzweiligen Veranstaltung bei, die von einem Abendessen abgerundet wurde.

Der Nikolaus bezog in diesem Jahr wieder Stellung zu der aktuellen politischen Entwicklung der Ortsgemeinde Windhagen und stellte zahlreiche Veränderungen in 2019 fest. Auch im Jahr 2019 wurden die Teilnehmer der Veranstaltung um eine Spende für die „Aktionsgruppe Kinder in Not“ gebeten. Im Rahmen der Veranstaltung wurden 300,00 Euro gesammelt, die von der Aktionsgruppe komplett an die Grundschule Nossa Senhora do Amparo in Rio de Janeiro / Brasilien weitergeleitet.

Mit dem Gemeindefest bedankt sich die Ortsgemeinde Windhagen bei der Generation 60+. Ein besonderes Dankeschön gilt den Helferinnen und Helfern der Veranstaltung.

 

17.12.2019 CDU-Ortsverband Windhagen mit neuer Leitung.

Drucken

Im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Windhagen wurden Teile des Vorstandes neu gewählt. Neuer Vorsitzender ist Dr. Engelbert Tausch, der das Amt von Martin Buchholz übernommen hat. Martin Buchholz hatte die Position des Parteivorsitzenden zu Verfügung gestellt, da er sich komplett der Aufgabe des Ortsbürgermeisters widmen möchte.

Dr. Tausch hatte zuvor bereits die Funktion des Geschäftsführers des CDU-Ortsverbandes inne. Für diese Position wurde Tom Gauer neu gewählt. Frau Anja Könsgen wurde zur neuen Schatzmeisterin des CDU-Ortsverbandes gewählt.

Somit startet das CDU Team mit neuer Leitung ins neue Jahr 2020.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL