Samstag, 25. Mai 2019

Letztes Update:01:28:35 PM GMT

region-rhein.de

WesterWaldCampus

Drucken

WesterWaldCampus der Hochschule Koblenz öffnet am 17. Mai seine Türen für alle Interessierten

HÖHR-GRENZHAUSEN. Höhr-Grenzhausen gilt als das größte Ausbildungs- und Forschungszentrum für Keramik in Europa. Am Freitag, 17. Mai, öffnet der WesterWaldCampus der Hochschule Koblenz seine Türen für Schülerinnen und Schüler und alle weiteren Interessierten. Sie erhalten an diesem Tag exklusive und spannende Einblicke in die Welt der keramischen Hochleistungswerkstoffe und ihrer vielfältigen Einsatzgebiete. Die Veranstaltung findet von 9:00 bis 16:00 Uhr in der Rheinstraße 56 in Höhr-Grenzhausen statt.

Besucherinnen und Besucher erwarten an diesem Tag der offenen Tür Einblicke in die Labore und Werkstätten, spannende Versuchsvorführungen und Schnuppervorlesungen. Dabei lernen sie ein breites Spektrum neuester Forschungs- und Analysemethoden kennen. Als besonderen Programmpunkt wird das Team des WesterWaldCampus in diesem Jahr anhand von Rennwagen (Dodge-Viper) die Bedeutung der Keramik für die Automobilindustrie verdeutlichen. Auch das Deutsche Institut für Luft- und Raumfahrt wird vor Ort sein und neueste Entwicklungen präsentieren.

Der ingenieurwissenschaftliche Bachelor- und Masterstudiengang Werkstofftechnik Glas und Keramik am WesterWaldCampus ermöglicht ein breit gefächertes Berufsangebot in der Forschung und Entwicklung, in der Produktion keramischer Erzeugnisse sowie im Vertrieb. Das abwechslungsreiche und anwendungsorientierte Studium zeichnet sich insbesondere durch seine hohe Praxisorientierung aus. Durch kleine Semester sind eine gezielte und intensive Ausbildung und Betreuung möglich.  Die enge Vernetzung zu Industrie und Forschung eröffnet den Studierenden frühzeitig Kontakte zu den Unternehmen, bei denen sie später ihren beruflichen Einstieg finden. Sowohl die Bachelor- als auch die Masterstudierenden haben exzellente Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die Nachfrage nach Ingenieurinnen und Ingenieuren der Werkstofftechnik Glas und Keramik ist wesentlich höher als die Anzahl der Absolventinnen und Absolventen.

Alle Studieninteressierten, Ausbildungssuchenden und sonstige Neugierigen sind herzlich eingeladen, am 17. Mai Forschung und Innovationen rund um moderne keramische Werkstoffe und Technologien kennen zu lernen. Schulklassen und andere größere Gruppen werden um vorherige Anmeldung gebeten, einzelne Besucherinnen und Besucher können auch ohne vorherige Anmeldung spontan vorbeikommen. Der Eintritt ist frei. Für weitere Informationen steht Tina Klersy ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , 02624/910916) gerne zur Verfügung.