BDH-Klinik Vallendar macht sich für neurologische Fachweiterbildung stark

Drucken

Vallendar, 05.11.2020

Gemeinsam mit acht weiteren rheinland-pfälzischen Kliniken setzt sich die BDH-Klinik Vallendar für die Einführung einer staatlich anerkannten Weiterbildung für Pflegefachpersonen in der Neurologie ein. Für Freitag, 6. November, war die gemeinsame Unterzeichnung der Absichtserklärung zur Gründung des „Weiterbildungsverbundes Neurologische Pflege“ in der Rheinhessen-Fachklinik Alzey geplant.

Aktuell gibt es weder in Rheinland-Pfalz noch in anderen Bundesländern die Möglichkeit einer staatlich anerkannten Weiterbildung für Pflegefachpersonen in der Neurologie. Der medizinische Fachbereich hat in den letzten Jahrzehnten jedoch eine Komplexität entwickelt, die eine Fachweiterbildung auch im Bereich der Pflegefachpersonen rechtfertigt. Daher haben die Rheinhessen-Fachklinik-Alzey und ihr Träger Landeskrankenhaus (AöR) beschlossen, sich dafür stark zu machen, dass sich an diesem Zustand etwas ändert. Verbündete bei diesem Unterfangen haben sie in der BDH Klinik Vallendar, im Katholischen Klinikum Koblenz/Montabaur, im Evangelischen Krankenhaus Dierdorf/Selters, in der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, im Verbundkrankenhaus Bernkastel-Wittlich, im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier, im Westpfalz-Klinikum und im Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie gefunden.

Eine staatlich anerkannte Weiterbildung soll es den beschäftigten Pflegefachpersonen der beteiligten Einrichtungen ermöglichen, ihre Fachkompetenz in ihrem Arbeitsbereich durch eine formale Qualifizierung zu erweitern und somit die Handlungskompetenz und Handlungssicherheit im komplexen Fachgebiet der neurologischen Pflege zu erhöhen. „Da die Pflege in der Neurologie ‚Experten‘ benötigt, ist eine Fachweiterbildung in der Neurologie dringend notwendig“, ist Jörg Biebrach, der Pflegedienstleiter der BDH-Klinik Vallendar, überzeugt. „Da wir eine neurologische Fachklinik sind, betrifft uns das Thema besonders stark.“

Während die Pflegeausbildung bundeseinheitlich geregelt ist, werden Fachweiterbildungen länderspezifisch geregelt. Erstes Ziel des „Weiterbildungsverbundes Neurologische Pflege“ ist die Anerkennung der Fachweiterbildung neurologische Pflege durch die Deutsche Krankenhaus Gesellschaft (DKG). Im zweiten Schritt geht es dann darum, dass sie auch von der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz anerkannt wird. Beides ist wichtig für die Zulassung der Weiterbildung. Diese würde zur Attraktivität des Berufs sowie zur Fachkräftesicherung in diesem Bereich beitragen und Rheinland-Pfalz eine Vorreiterrolle bescheren.

Da der Termin zur gemeinsamen Unterzeichnung des Letter of Intent zur Gründung des Weiterbildungsverbundes coronabedingt abgesagt werden musste, wird das Schreiben nun im Umlaufverfahren an alle Beteiligten versendet und von ihnen unterzeichnet.

Foto: © BDH-Klinik Vallendar