Samstag, 19. Juni 2021

Letztes Update:12:30:28 PM GMT

region-rhein.de

Andreas-Hahn-Stiftung finanziert C-Eye II PRO

Drucken

Vallendar im Mai 2021. Erneut hat die Andreas-Hahn-Stiftung die BDH-Klinik Vallendar mit einer großzügigen Spende bedacht. Sie übernimmt in vollem Umfang die Kosten für ein im Dezember 2020 erworbenes C-Eye II PRO. Das medizinische Gerät macht von der Blickverfolgungstechnologie Gebrauch und wird in der logopädischen Abteilung der BDH-Klinik eingesetzt.

Bei der offiziellen Übergabe des C-Eye II PRO Anfang Mai bedankten sich der Geschäftsführer Thomas von Kessel, der Ärztliche Direktor Dr. Guido Ketter, Michael Gombert, der Leiter der Logopädie, und Dr. Cathrin Koch, die Leiterin der Therapie, bei Stiftungsgründer Alfred Hahn und seiner Frau ganz herzlich für die Finanzierung. Das technische Gerät im Wert von 15.000 Euro kommt im Bereich Unterstützte Kommunikation bereits häufig zum Einsatz. Mitte Oktober 2020 hatten Vertreter des polnischen Unternehmens AssisTech es der BDH-Klinik Vallendar zunächst als Leihgabe zur Verfügung gestellt. Die BDH-Klinik war das erste Krankenhaus in Deutschland, an das dieses Gerät ausgeliefert wurde.

Bei einer Präsentation des C-Eye II PRO durch Logopädin Aische Nowak konnte sich das Ehepaar Hahn einen guten Eindruck von dessen Funktionsweise verschaffen. Das medizinische Gerät nutzt die Blickverfolgungstechnologie bei der Beurteilung des Bewusstseinszustands von Patienten und ihrer Rehabilitation. In der BDH-Klinik wird es bei Patienten mit Hirnverletzungen jeglicher Art, insbesondere mit aus dem Koma erwachten Patienten, die das volle Bewusstsein noch nicht wiedererlangt haben, wie auch bei Patienten mit minimalem Bewusstsein (auch diagnostiziert als Patienten im vegetativen Zustand) eingesetzt.

Dank der langjährigen Kooperation mit der Andreas-Hahn-Stiftung ist es der Vallendarer Fachklinik für neurologische Rehabilitation immer wieder möglich, technologische Innovationen anzuschaffen und einzusetzen. Die Stiftung unterstützt in erster Linie Institutionen in der Region, die sich um junge Wachkoma- und Neurologiepatienten kümmern. 1996 hatte Alfred Hahn sie nach dem Unfalltod und einem vorausgegangenen Wachkoma seines Sohnes Andreas gegründet. Auf der Webseite www.andreas-hahn-stiftung.de können sich Interessierte ausführlicher über die Stiftung informieren. Spenden sind über das Spendenkonto „Andreas-Hahn-Stiftung“ bei der Sparkasse Koblenz (IBAN: DE39570501200004014700, BIC: MALADE51KOB) möglich.