Montag, 02. August 2021

Letztes Update:02:40:11 PM GMT

region-rhein.de

Optimierter ÖPNV in ländlichen Regionen ein Muss

Drucken

Erwin Rüddel begrüßt die Maßnahmen der RSVG für den Kreis Neuwied

Windhagen. „Dass die Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft ihr Liniennetz optimiert, begrüße ich außerordentlich. Von dem am 18. August 2021 startenden neuen Busnetz werden auch etliche Kommunen im Kreis Neuwied profitieren. Damit wird einer immer wieder von mir gestellten Forderung nachgekommen“, erklärt aktuell der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.

Bei der RSVG werde sich durch die Neugestaltung des Busnetzes die Fahrleistung des Busverkehrs auf den betroffenen Linien im Kreis Neuwied fast verdoppeln, so dass es auf vielen Relationen häufigere Angebote und außerdem einige ganz neue Verbindungen geben wird.

Besonders zu nennen sind die neue Schnellbuslinie SB51, die eine wesentlich kürzere Fahrzeit und dichteren Takt mitbringt. Die verlängerte und häufiger verkehrende Linie 565, die über Unkel nach Linz führt, gilt als neue ÖPNV-Hauptachse im Rheintal. Zudem profitiert der Kreis Neuwied von neuen Kleinbuslinien, die Breite Heide und Bruchhausen anfahren.

Der heimische Abgeordnete freut sich, dass sich bei der SB51 durch einen direkten Linienweg die Fahrtzeiten bis Windhagen um ca. 20 und bis Asbach um ca. 30 Minuten verkürzen werden, wobei sich das Fahrplanangebot nahezu verdoppelt und auf der Gesamtstrecke an allen Tagen ein Stundentakt angeboten wird.

Die Linie 565, von der Unkel – Erpel – Linz tangiert sind, wird zur neuen Hauptlinie in Nord-Süd-Richtung parallel zu Rhein ausgebaut. Die zum 1. Januar 2021 zunächst nur mit einzelnen Fahrten an Schultagen eingerichtete Linie 567, Breite Heide – Rheinbreitbach, erhält ab August ein vollwertiges Angebot. Zudem wird sich ein verbesserter Schulbusverkehr positiv auf die Gemeinden Buchholz, Asbach und Neustadt/Wied auswirken.

Erwin Rüddel weist darauf hin, dass es durch den demografischen Wandel notwendig wird, neue Mobilitätslösungen zu finden, um die Attraktivität und Lebensqualität ländlicher Regionen auch als Wohnstandort zu erhalten. „Ohne ein umfassendes und verlässliches Mobilitätsangebot wird es immer schwieriger, die Daseinsvorsorge vor Ort sowie gleichwertige Lebensverhältnisse zu gewährleisten“, argumentiert der Parlamentarier.

Neue Mobilitätsformen müssten+++ auf die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger eingehen, aber gleichzeitig Klimaschutzziele berücksichtigen. „Die sollen nicht bloß konzipiert und exemplarisch getestet, sondern auch örtlich angepasst in großer Breite umgesetzt werden“, fordert Rüddel mit dem Hinweis, dass sich das zuständige Bundesverkehrsministerium dieser Thematik frühzeitig angenommen hat und verschiedene moderne, innovative und nachhaltige Projekte fördert, die Mobilität in ländlicher Region neu denken.

„Diese“, so der CDU-Politiker weiter, „stellen die Vernetzung von Verkehrsträgern in den Vordergrund, lösen sich von der Fokussierung auf ein einzelnes Verkehrsmittel und sind übertragbar auf das ganze Land.“ Für den heimischen Abgeordneten hängt Mobilität eng mit den Themen wie Stadtentwicklung und Daseinsvorsorge zusammen.

„Dafür müssen interdisziplinäre Ansätze, die beispielsweise die Fahrzeiten eines Bürgerbusses mit den Öffnungszeiten von Arztpraxen abstimmen, aktiv verfolgt werden. In Zusammenarbeit mit Kommunen, Vereinen, Unternehmen, Ehrenamtlichen und vielen weiteren konnten bereits etliche Möglichkeiten erprobt werden, die den ÖPNV sinnvoll ergänzen und den Bewohnerinnen und Bewohnern ein hohes Maß an Mobilität ermöglichen“, ergänzt Rüddel, der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag,.

Bürgerbusse, die individuelle Routen fahren können und somit insbesondere für mobilitätseingeschränkte Personen eine große Hilfe sind, oder Carsharing-Projekte, bei denen sich die Bürgerinnen und Bürger einer Kommune mehrere Fahrzeuge teilen, finden sich bereits heute in vielen Gemeinden.

„Die Neuerungen und Ergänzungen der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft sind ein aktiver und lobenswerter Beitrag zur Verbesserung des ÖPNV für den Kreis Neuwied, dessen Attraktivität dadurch zusätzlich gesteigert wird. Gerade auf dem Land ist ein gutes, optimales ÖPNV-Angebot an allen Wochentagen unerlässlich“, bekräftigt Erwin Rüddel.