Freitag, 22. Juni 2018

Letztes Update:02:03:00 PM GMT

region-rhein.de

Joachim Paul (AfD): Dem Handwerk Perspektive geben

Drucken

AfD fordert Ausbildungsmesse zur Berufsorientierung

Till Mischler, Handwerksreferent im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium, befragte im Rahmen seiner Promotion ca. 2000 Schüler in Rheinland-Pfalz zur Attraktivität handwerklicher Berufe. Dabei kam heraus, dass viele Jugendliche Handwerksberufe als eher unattraktiv finden. Das liegt laut Mischler unter anderem daran, dass der gesamte handwerkliche Sektor mit seinen rund 130 Ausbildungsberufen häufig auf wenige traditionelle Berufe im Bau- und Ausbausektor reduziert wird.

Dazu Joachim Paul, stellvertretender Vorsitzender und bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz: „Viele Jugendliche haben eine völlig falsche Vorstellung von handwerklichen Berufen. Häufig werden diese als schmutzig, körperlich anstrengend und finanziell unattraktiv angesehen. Mit diesen groben Vorurteilen muss endlich aufgeräumt werden. Wenn man in Zukunft junge Menschen für das Handwerk begeistern will, muss man ihnen die gesamte Vielfalt des Handwerks näher bringen. Das Handwerk hat - wie der Volksmund richtig sagt - noch immer oder gerade heute goldenen Boden und bietet hervorragende Perspektiven! Leider hat eine Bildungspolitik, die jungen Menschen den Eindruck vermittelt hat, man müsse unbedingt studieren und könne nur mit Hochschulabschluss Karriere machen, zu dieser fragwürdigen Situation beigetragen. Diese Akademisierungspolitik hat sich längst als Irrweg erwiesen.“

Joachim Paul weiter: „Eine geeignete Möglichkeit dafür wäre es, handwerklichen Betrieben die Durchführung von Ausbildungsmessen und systematisch organisierten Informationstagen an Schulen – insbesondere auch an Gymnasien - zu ermöglichen. Diese sollten noch in viel stärkerem Maße vom Ministerium begleitet werden. Im Rahmen dieser Messen soll Ausbildungsbetrieben die Möglichkeit geboten werden, sich den Schülern mit einem niedrigschwelligen Angebot zu präsentieren und mit den angestaubten Handwerks-Klischees aufzuräumen.“