SCHÄTZEN DER NATUR – KAMPAGNE ARTENVIELFALT

Drucken

Der GRÜNE Landesverband stellt im Urban Gardening-Projekt Gartenfeld in der Mainzer Neustadt seine Artenvielfalts-Kampagne „SchätzeN der Natur“ vor. Mit der gemeinsamen Kampagne des Landesverband und der GARRP e.V., der GRÜNEN kommunalpolitischen Vereinigung, soll das Thema breit in Rheinland-Pfalz gestreut werden. Dazu erklärt der Landesvorstand von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Rheinland-Pfalz:

Jutta Paulus: „Wir GRÜNE wollen die Schätze der Natur schätzen und schützen. Derzeit ist das sechste große Massenaussterben in vollem Gang und wir Menschen tragen dafür die Verantwortung. Die Vielfalt der Ökosysteme ist bedroht: Moore werden trockengelegt, Flüsse begradigt, Wälder gerodet, Wiesen überdüngt. Auch in Rheinland-Pfalz sind mehr als 40 Prozent der einheimischen Tierarten und mehr als ein Viertel der Pflanzen bedroht oder bereits ausgestorben. Der Klimawandel beschleunigt und verstärkt diesen Prozess weiter. Wir müssen jetzt aktiv werden und darauf aufmerksam machen, wie wichtig der Verzicht auf Glyphosat und Neonicotinoide, der Erhalt alter Nutzpflanzensorten oder die Umsetzung von insektenfreundlichen Gärten ist.“

Josef Winkler: „Im Zusammenspiel zwischen dem Lebensraum und seinen tierischen, pflanzlichen und mikrobiellen Bewohnern erfüllt jedes kleine und jedes kleinste Teil seine Aufgabe. Am besten erkennbar ist das am Naturschatz Biene: Eintönige Agrarlandschaften ohne Hecken und Wildkräuter und der Cocktail an verschiedenen Spritzmitteln, den die Bienen bei ihren Flügen aufnehmen, machen ihnen das Leben schwer. Aber wir brauchen unsere Bestäuber. Zum Start unserer Kampagne überreichen wir dem Gartenfeld Mainz ein großes Insektenhotel, in dem Wildbienen und andere Insekten ein Zuhause finden können. Nicht nur auf dem Land, auch in der Stadt brauchen Bienen und Insekten Lebensraum, Nist- und Brutmöglichkeiten, um zu überleben. Mit den aussterbenden Arten gehen uns Schätze verloren, die wir schätzen und schützen wollen.“

Des Weiteren führen Katrin Eder, Umweltdezernentin der Stadt Mainz und Initiatorin des Urban Gardening-Projektes Gartenfeld sowie Irmgard Münch-Weinmann von GARRP e.V. aus:

Katrin Eder: „Die Stadt Mainz ist seit 2012 dabei, eine Biodiversitätsstrategie mit diversen Bausteinen zu erarbeiten. Ziel ist es, die Artenvielfalt in der Stadt zu erhöhen. Deshalb verzichten wir zum Beispiel auf Pestizide auf Grünflächen und bewirtschaften in anderen Mährhythmen. Mainz ist eine Kommune, in der bereits jetzt viele Grundlagen für die Artenvielfalt erfolgreich umgesetzt werden.“

Irmgard Münch-Weinmann: „Die kommunalpolitische Vereinigung GARRP e.V. hilft bei der Umsetzung des Schwerpunktes Artenvielfalt durch eine koordinierte, flächendeckende Ratsarbeit. Gerade in den Kommunen werden wichtige Stellschrauben gedreht und hier kann mit Anträgen wie „Die glyphosatfreie Kommune“ viel bewegt werden.“


Hintergrund Gartenfeld Mainz

Der Neustadtgarten ist ein Projekt der Stadt Mainz, der BUND-Kreisgruppe Mainz-Stadt, der sozialen Stadt und interessierten Bürgerinnen und Bürgern. Die Idee für den Stadtteilgarten brachte Umweltdezernentin Katrin Eder aus Berlin mit. Die Grünanlage hinter den Häusern in der Forsterstr. 34-38 war dafür bestens geeignet, der Boden ist frei von Schadstoffen und es können ohne Bedenken Obst und Gemüse angepflanzt werden. Mit großer Unterstützung des Grünamtes sind die Arbeiten im Garten Anfang 2013 gestartet. Die Grünanlage ist weiterhin als öffentliche Fläche zugänglich und auch das Projekt ist weiterhin offen für alle Interessierte.