Montag, 18. November 2019

Letztes Update:08:24:16 PM GMT

region-rhein.de

Uwe Junge (AfD): Die wiederholte Schändung des Bretzenheimer Mahnmals muss ein Ende haben!

Drucken

In der Nacht auf den 01. November 2019 wurde das bei Bretzenheim gelegene Mahnmal „Feld des Jammers“ beschmiert und teilweise beschädigt. Die aufgesprühten Parolen und vor Ort hinterlassene Aufkleber deuten auf eine Tat der linksextremistischen Szene hin.

Zur wiederholten Schändung des Bretzenheimer Mahnmals äußert sich Uwe Junge, Fraktionsvorsitzender und innenpolitischer Sprecher der AfD im Landtag Rheinland-Pfalz: „Die alljährlich wiederkehrenden Schmierereien am Mahnmal „Feld des Jammers“ sind eine unfassbare Respektlosigkeit vor den Opfern des Krieges und der Gefangenschaft. Die Landesregierung scheint solche linksextremistischen Anschläge aber schulterzuckend hinzunehmen. Bei den Verstrickungen zwischen SPD und Grünen mit dem linksextremen Milieu darf dies aber niemanden überraschen.

Uwe Junge fordert: „Eine 24-Stunden-Überwachung durch eine Polizeistreife, wie dies in der Vergangenheit kurz vor dem Volkstrauertag bereits geschehen ist, kann keine Lösung sein. Auch eine Umzäunung wäre der Würde des Mahnmals nicht angemessen und außerdem leicht zu überwinden. In der unverzüglichen Wiederherstellung und Erneuerung des Mahnmals sieht die AfD-Fraktion nur einen ersten Schritt. Wir fordern eine dauerhafte, auf Bewegungen reagierende Videoüberwachung der Anlage, um potentielle Täter abzuschrecken und zukünftige Anschläge auf das Mahnmal zu dokumentieren.“