Mittwoch, 12. August 2020

Letztes Update:12:20:20 PM GMT

region-rhein.de

Landwirtschaft und Gesellschaft

Drucken

Präsident Horper fordert Landes-Agrargipfel

Koblenz. In den vergangenen Wochen machten die Bäuerinnen und Bauern ihrem Unmut über die zunehmenden Auflagen und die kaum mehr zu überblickende Bürokratie mit Demonstrationen, Traktor-Sternfahrten und Mahnfeuern Luft. In einem Schreiben an Ministerpräsidentin Malu Dreyer forderte der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes, Michael Horper, die Einberufung eines Landes-Agrargipfels. „In einer für die Landwirtschaft und den Weinbau schwierigen Zeit kann die Politik nicht nur zu- oder gar wegsehen. Es muss gehandelt werden, auch und gerade zum Wohle unserer heimischen Landwirtschaft!“, machte Horper deutlich. In den letzten dreißig Jahren hätten in Rheinland-Pfalz drei von vier Betrieben ihre Tore für immer geschlossen. Der andauernde gnadenlose Strukturwandel bestätige, dass sich die wirtschaftliche Situation in den landwirtschaftlichen, weinbaulichen und Sonderkulturbetrieben nicht nachhaltig verbessert habe.

Gegenüber der Ministerpräsidentin betonte Horper, dass auch die vielfältigen öffentlichen Angriffe von Nichtregierungsorganisationen gegen die Landwirtschaft den bäuerlichen Familien geschadet hätten. Die gesellschaftliche Wertschätzung der bäuerlichen Arbeit habe unter der reißerischen und häufig einseitigen medialen Berichterstattung gelitten. Es sei nicht damit getan, dass die politischen Vertreter sowohl in den Parlamenten als auch auf Versammlungen Verständnis für die Bauern zeigten und gleichzeitig die (ordnungs-) rechtlichen Daumenschrauben anziehen würden. Um Lebensmittel zu erzeugen müssten Pflanzen ernährt und Pflanzenkrankheiten bekämpft werden.

Horper: „Tausende von Bauern haben mit ihren friedlichen Aktionen deutlich gemacht, dass sie dialog- und handlungsbereit sind. Gerade aber die jungen Menschen auf unseren Höfen in Rheinland-Pfalz benötigen dringend positive Perspektiven und Planungssicherheit für ihre Unternehmen.“ Daher fordert Präsident, Michael Horper, zusammen mit seinem Präsidentenkollegen Eberhard Hartelt, Ministerpräsidentin Malu Dreyer auf, gemeinsam mit Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing und Umweltministerin Ulrike Höfken einen Landes-Agrargipfel durchzuführen. Die Betriebsnachfolger benötigten jetzt Antworten auf die grundlegenden Zukunftsfragen der Landwirtschaft und des Weinbaus.