Sondersitzung des Bildungsausschusses

Drucken

Brück: „Landesregierung setzt ihren verantwortungsbewussten und verlässlichen Weg im Bildungsbereich konsequent fort“

Zur heutigen Sondersitzung des Bildungsausschusses erklärt die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Bettina Brück: „Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig hat in der heutigen Sitzung erneut vorgestellt, wie die rheinland-pfälzischen Schulen und Kitas auf die Zeit nach den Ferien vorbereitet sind. In Zeiten einer pandemischen Ausnahmesituation setzt die Landesregierung ihren verantwortungsbewussten und verlässlichen Weg im Bildungsbereich fort, der das Recht der Schülerinnen und Schüler auf Bildung und den Gesundheitsschutz aller Beteiligten konsequent zusammen denkt und vereint. Aufgrund der hohen Fallzahlen leisten nach den Ferien auch die Kitas und die Schulen ihren Beitrag dazu, um die Pandemie wieder besser kontrollieren zu können: Deshalb findet in den Schulen vom 4. bis zum 15. Januar 2021 ausschließlich Fernunterricht statt, die Notbetreuung steht jedoch Schülerinnen und Schülern offen, die sie benötigen. In den Kitas gilt analog der Regelbetrieb bei dringendem Bedarf für Eltern, die eine anderweitige Betreuung nicht sicherstellen können.“

Brück weiter: „Mit der deutlichen Reduzierung der Kontakte in den Kitas und den Schulen tragen wir den berechtigten Interessen der Kinder, Eltern, der pädagogischen Fachkräfte in den Kitas sowie der Lehrkräfte in den Schulen Rechnung. In den vergangenen Monaten haben unsere Bildungseinrichtungen gemeinsam mit der Landesregierung, den Gesundheitsexpertinnen- und Experten sowie den Verantwortlichen vor Ort zahlreiche Maßnahmen vorangebracht, um flexibel auf das Infektionsgeschehen reagieren zu können. Dazu zählen der enorme Aufschwung der digitalen Bildung, die schnelle Umsetzung neuer Betreuungskonzepte oder die Erarbeitung und stetige Anpassung von Hygienekonzepten. Besonders den Erzieherinnen und Erziehern sowie den Lehrkräften gilt unser Dank für ihre hervorragende Arbeit und ihr dynamisches und schnelles Handeln vor Ort.“