Hochwasser-Katastrophe

Drucken

Christian Baldauf:

Ahrtal zu Modellregion erklären

Katastrophenschutz-Analyse betrauen

„Zentrale und absolut vorrangige Aufgabe im Krisengebiet entlang der Ahr ist der umgehende Beginn des Wiederaufbaus. Außerdem müssen wir anfangen, uns damit zu befassen, wie Städte, Dörfer und Gemeinden im Katastrophenfall wirksamer geschützt werden können“, erklärt der Vorsitzende der CDU-Landtagfraktion, Christian Baldauf, im Nachgang zu seinem jüngsten vor OrtBesuch im Katastrophengebiet.

Baldauf schlägt vor, dass Ministerpräsidentin Dreyer den langjährigen Präsidenten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Albrecht Broemme, einsetzt, um den Katastrophenschutz in Rheinland-Pfalz sowie Alarmketten/Alarmierungen zu überprüfen. „Ich habe dazu mit Herrn Broemme ausführlich telefoniert. Mit seiner Feuerwehr- und THW-Erfahrung besitzt er den notwendigen Sachverstand und er steht zur Verfügung. Die NRW-Landesregierung hat Herrn Broemme bereits mit diesen Aufgaben betraut. Armin Laschet hat in diesem Zusammenhang Frau Dreyer angeboten, dass Rheinland-Pfalz ebenfalls Herrn Broemme zur Analyse heranzieht – länderübergreifend ließen sich hier Synergien nutzen“, so Baldauf. Ministerpräsidentin Dreyer möge Albrecht Broemme ebenfalls mit der Katastrophenschutz-Analyse betrauen, schlägt Baldauf vor.

Gut sechs Wochen nach der Katastrohe sei das Ausmaß der Zerstörung im Ahrtal noch immer kaum zu begreifen, so Baldauf. Häuser, Straßen, Brücken, Wasser- und Abwasserleitungen, Strom- und Gasversorgung, Kommunikationsinfrastruktur, Schienenwege, Schulen, Kitas, Arztpraxen, Einkaufsmöglichkeiten, Lebensplanungen alles ist zerstört. „An der Ahr ist kein Stein mehr dort, wo er vor der Hochwasser-Katastrophe lag. Die Menschen dort leben – die Helferinnen und Helfer arbeiten – in einem Provisorium.

Mit Blick auf den Wiederaufbau schlägt der Vorsitzende der CDULandtagsfraktion vor das Ahrtal zur Modellregion zu erklären – Modellregion aus baulicher, digitaler, touristischer und Klimaschutz-Sicht. Baldauf denkt über moderne Strategien und Kooperationsformen bei der Bewältigung des Wiederaufbaus nach, „die die CDU-Landtagsfraktion im Kontext der angekündigten Enquete konkretisieren wird.“