Dienstag, 23. Oktober 2018

Letztes Update:05:16:20 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Verkehrsunfall auf Schulweg

Am 07.09.2017 ereignete sich ein Verkehrsunfall, bei dem ein 6-jähriges Kind auf seinem Schulweg leicht verletzt wurde.

Gegen 07:50 Uhr bog eine PKW-Fahrerin von der Kirchstraße in die Burghofstraße ein, als ein Kind in der Burghofstraße vom rechten Fahrbahnrand zwischen zwei geparkten PKW auf die Straße hervortrat, um diese zu überqueren.

Das Kind wurde durch den Außenspiegel des vorbeifahrenden PKW leicht erfasst und kam hierdurch zu Fall. Es zog sich hierbei eine leichte Verletzung an der Hand zu. Am PKW entstand leichter Sachschaden.

PKW-Fahrer flüchtet nach Verkehrsunfall mit verletztem Radfahrer

Am 07.09.2017 gegen 14.40 Uhr befuhr ein Radfahrer aus Richtung Finanzamt kommend die Augustastraße in Richtung Blücherstraße. Kurz vor Erreichen der Blücherstraße – in Höhe des dortigen Baumarktes - wurde der Radfahrer von einem dunklen Kleinwagen überholt. Beim Wiedereinscheren nach rechts fuhr der Kleinwagen so dicht vor das Fahrrad, dass der Fahrradfahrer auszuweichen musste um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Hierbei verlor der Fahrradfahrer die Kontrolle über sein Fahrrad und stürzte. Er zog sich bei dem Sturz leichte Verletzungen zu.

Der Kleinwagen entfernte sich, ohne sich um den Fahrradfahrer zu kümmern unerlaubt von der Unfallörtlichkeit.

Wer kann Angaben zum dem Verkehrsunfall, insbesondere zu dem dunklen Kleinwagen machen? Hinweise bitte an die Polizei Neuwied unter  02631/878-0.

Unbekannte setzen Wahlplakat der „AfD“ in Brand

Am gestrigen Abend um 20:43 Uhr wurde der Polizei Neuwied über Notruf der Brand von mehreren Wahlplakaten in der Burghofstraße in Neuwied mitgeteilt.

Die sofort entsandten Beamten stellten fest, dass ein einzelnes Plakat der „Alternative für Deutschland“ vollständig abgebrannt war. Ein Einschreiten der Feuerwehr war nicht mehr erforderlich.

Ein Zeuge beobachtete zur Tatzeit, gegen 20:40 Uhr, am Tatort zwei dunkel gekleidete männliche Jugendliche, die möglicherweise mit der Tat in Zusammenhang stehen. Eine der Personen trug laut Zeugenangaben eine schwarze Base-Cap und hatte eine dunkle Kapuze über den Kopf gezogen.

Die Personen entfernten sich zu Fuß in Richtung Friedhofstraße.

Weitere Zeugen werden gebeten sich unter der Rufnummer 02631/878-0 bei der Polizei Neuwied zu melden.

Polizeiinspektion Neuwied

Tödlicher Verkehrsunfall

Koblenz (ots) - Am 08.09.2017 ereignete sich auf der Bundesautobahn 3, in Fahrtrichtung Frankfurt am Main, Gemarkung Mogendorf ein tödlicher Verkehrsunfall unter Beteiligung eines männlichen Fußgängers. Der Fußgänger überquerte die Fahrbahn und wurde auf einem Fahrzeug erfasst und tödlich verletzt.

Der Streckenabschnitt zwischen Dierdorf und Ransbach-Baumbach ist derzeit voll gesperrt. Es bildete sich bereits ein langer Rückstau. Die Unfallaufnahme wird noch zirka 1 Stunde dauern.

Ermittlungen dauern an

Verkehrsdirektion Koblenz

Verkehrsunfall mit Verletzten – Zeugen gesucht

Am Donnerstagabend, 07.09.2017, gegen 21:10 Uhr, ereignete sich in Neuwied im Einmündungsbereich der B 42 / Am Schlosspark (Unterführung Autohaus La Porte) ein Verkehrsunfall, bei welchem der 39-jährige Fahrer eines PKW Citroen und seine mitfahrende 6-jährige Tochter leichte Verletzungen davontrugen. Ihr Fahrzeug kollidierte aus Richtung Innenstadt kommend beim Linksabbiegen mit dem PKW Opel eines 19-jährigen Fahrers, welcher zu diesem Zeitpunkt die B 42 aus Richtung Linz kommend in Fahrtrichtung Bendorf befuhr. Der hierbei entstandene Sachschaden dürfte sich auf ca. 8000 Euro belaufen.

Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit der Polizei Neuwied unter der Rufnummer 02631/878-0 in Verbindung zu setzen.

Verkehrsunfall mit Verletzten auf der B9 in Koblenz

Koblenz (ots) - Am Mittwoch, 06.09.2017, kam es gegen 17.45 Uhr auf der B9 in Koblenz zu einem Auffahrunfall, bei dem zwei Kinder und eine Jugendliche, als Mitfahrer der Fahrzeuge, leicht verletzt wurden. Die Fahrerin eines PKW Audi war dort auf der rechten der beiden stadteinwärts führenden Fahrstreifen unterwegs. Sie musste in Höhe des Fast-Food-Restaurants verkehrsbedingt abbremsen. Die nachfolgende Pkw-Fahrerin bemerkte dies zu spät und fuhr auf. Der Audi wurde durch den Anstoß in die Leitplanken geschoben, drehte sich und kam dann entgegen der Fahrtrichtung, zum Stillstand. Im Audi wurde eine 14-Jährige Mitfahrerin leicht verletzt. Diese sowie die beiden 3 und 9 Jahre alten Kinder aus dem Ford der Verursacherin wurden mit leichten Verletzungen vorsorglich zur Untersuchung in ein Koblenzer Krankenhaus eingeliefert. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden.

Polizeipräsidium Koblenz

Angebliche Kriminalbeamte versuchten Senioren auszufragen

Koblenz (ots) - Richtig reagiert haben in der Nacht zum 5. September 2017 mehrere Senioren in Raum Koblenz, Straßenhaus, Boppard und Andernach, als sie von angeblichen Kriminalbeamten angerufen wurden - sie legten auf und verständigten die Polizei.

Zwischen 21.00 Uhr und 01.20 Uhr kam der scheinbare Anruf der Polizei. In den meisten Fällen erschien im Display die Notrufnummer 110 und der angebliche Mitarbeiter der Kriminalpolizei versuchte durch eine Vielzahl von Fragen nähere Angaben über die Vermögensverhältnisse wie Bargeld, Schmuck und Bankkonten zu erfahren.

Aber die Angerufenen durchschauten glücklicherweise den Plan. Schnell wurde ihnen klar, dass es sich bei den Anrufern nicht um Polizeibeamte, sondern um Trickbetrüger handelte. Die aufgeweckten Senioren beendeten das Gespräch und informierten die Polizei.

In diesem Zusammenhang weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass Polizei- und Kriminalbeamte nicht am Telefon fragen werden, ob und wo Wertgegenstände aufbewahrt werden. Auch fordert die Polizei niemals dazu auf, Wertgegenstände irgendwo zu deponieren, Dritten zu übergeben oder gar Gelder zu überweisen.

Daher geben wir folgende Tipps:

   - Seien Sie generell misstrauisch bei Anrufen von "Amtspersonen".
   - Rufen Sie bei Zweifeln selbst bei der Polizei an und lassen sich
     den Sachverhalt bestätigen.
   - Geben Sie keine Auskünfte am Telefon.
   - Geben Sie keine Details zu Ihren finanziellen und familiären 
     Verhältnissen preis.
   - Legen Sie auf, sobald Geld von Ihnen gefordert wird.
   - Seien sie besonders vorsichtig, wenn ein Besuch per Telefon 
     angekündigt wird.
   - Schreiben Sie sich die angezeigte Telefonnummer auf.
   - Sollten Sie den Eindruck haben, in das Visier eines falschen 
     Gesetzeshüters geraten zu sein, zögern Sie nicht und 
     verständigen sofort die Polizei 

Wir weisen erneut darauf hin, dass die Nummer des Notrufes 110 niemals bei einem Anruf der Polizei angezeigt wird.

Weitere Hinweise zu Trickbetrügern und deren Maschen finden Sie unter: www.polizei-beratung.de Gerne können Sie sich auch beim Beratungszentrum des Polizeipräsidiums Koblenz unter der Telefonnummer 0261/103-0 informieren.

Polizeipräsidium Koblenz

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL