Freitag, 23. August 2019

Letztes Update:05:23:42 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Unfallflucht nach Überholmanöver auf der B 49 Höhe Montabaur

Montabaur (ots) - Auf der B 49 kam es am Freitag, 08.06.2018, gegen 13:40 zu einem Verkehrsunfall. Ein weißer Pkw, Marke und Typ unbekannt, fuhr von Montabaur in Richtung Koblenz. Aufgrund eines stehenden Lkw musste der Pkw hinter diesem anhalten. Als der weiße Pkw dann zum Überholen ansetzte, missachtete er den Vorrang der entgegenkommenden Fahrzeuge. Eine 18-jährige Peugeot-Fahrerin konnte einen Zusammenstoß nur durch eine Vollbremsung vermeiden. Einem nachfolgenden 57-jährigen Fahrer eines Skodas gelang es jedoch nicht mehr sein Fahrzeug bis zum Stillstand abzubremsen, so dass er auf den Peugeot auffuhr. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1500 EUR, verletzt wurde niemand.

Der weiße Pkw entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Zeugen werden gebeten, sich mit der PI Montabaur, Tel: 02602-92260, in Verbindung zu setzen.

Polizeidirektion Montabaur

Erstmeldung

Polizeilicher Einsatz

Ort : Mülheim-Kärlich, Industriestraße

Zeit : ab 18:30 Uhr

Die Polizei Andernach bereitet derzeit einen Einsatz zur gezielten Nachsuche bzw. Spurensicherung an einem Tatobjekt aus der Nacht von Samstag auf Sonntag, 09./10.06.2018 vor.

Im Industriegebiet Mülheim-Kärlich war in der Nacht ein Geldautomat von bislang unbekannten Tätern gesprengt worden, ohne dass diese jedoch an die Geldkassetten gelangten.

Für die polizeilichen Maßnahmen ist es erforderlich, einen Teil der Industriestraße in Mülheim-Kärlich temporär zu sperren. Eine Umleitung wird eingerichtet.

POLIZEIPRÄSIDIUM KOBLENZ

 

Vier Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Ulmen (ots) - Vier Schwerverletzte, darunter zwei Kinder unter 14 Jahren, forderte ein massiver Frontalzusammenstoß zweier PKW auf der K 1 bei Ulmen. Eine junge Frau war mit ihren Kindern auf der Strecke zwischen Höchstberg und Ulmen unterwegs. Im Bereich einer leichten Kurve verlor sie die Gewalt über ihr Fahrzeug und kollidierte mit dem entgegenkommenden PKW. Die junge Fahrerin dieses Fahrzeuges hatte noch vergeblich versucht auszuweichen. Alle Personen erlitten schwere aber nach derzeitigen Stand nicht lebensgefährliche Verletzungen und mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Alle Beteiligten stammen aus dem Kreis Daun. Im Einsatz waren zwei Rettungshubschrauber und drei Rettungsfahrzeuge des DRK. Weiterhin die Feuerwehren aus Höchstberg und Ulmen, die Straßenmeisterei sowie Polizeikräfte aus Daun und Cochem.

Polizeiinspektion Cochem

Verkehrsunsicheren Reisebus aus dem Verkehr gezogen

Bus war auf dem Weg um Fahrgäste aufzunehmen

56220 Bassenheim, BAB 48 (ots) - Bereits am vergangenen Mittwoch, dem 06.06.2018, gg. 10:45 h, kontrollierte die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf der BAB 48, Parkplatz "Schießer Weg" einen aus dem südosteuropäischen Raum stammenden Reisebus und stellte erhebliche Mängel an dem Fahrzeug fest. Nicht nur, dass bereits bei der ersten Inaugenscheinnahme festgestellt wurde, dass nicht unerhebliche Durchrostungen festzustellen waren. Auch andere Mängel an der Karosserie waren lediglich mit Klebebändern umwickelt und überlackiert, um diese zu verdecken.

Der insgesamt als desolat zu bewertende Eindruck des Fahrzeugs veranlasste die Beamten den Bus bei einer Prüfstelle begutachten zu lassen. Der Prüfer stellte neben diversen erheblichen Durchrostungen, auch an tragenden Teilen der Karosserie, auch ausgeschlagene Lenkungs- und Achsteile, Ölverlust an Motor und Getriebe und Brüche an Motor- und Getriebeaufhängungen fest. Besorgniserregend war zudem der Zustand der Bremsanlage des Busses, da nicht nur die Füllzeit der Druckluftbremsanlage deutlich zu lange dauerte, sondern auch die erforderlichen Verzögerungswerte der gesamten Bremsanlage, einschließlich der Feststellbremse, nicht erreicht wurden. Das Ergebnis des Prüfers: Verkehrsunsicher!

Dem Fahrer des Busses, der zugleich der Inhaber des Unternehmens war, wurde die Weiterfahrt untersagt. Da dieser sich im Bezug auf den technischen Zustand des Busses uneinsichtig zeigte und eigentlich auf dem Weg nach Brüssel war, um dort Fahrgäste aufzunehmen, wurde der Bus präventiv sichergestellt und in Rücksprache mit der für den Kontrollort zuständigen Zulassungsstelle eine Betriebsuntersagung verfügt. Die Kennzeichen und die Zulassungsbescheinigung des Busses wurden zur Durchsetzung der Anordnung eingezogen.

Da neben den technischen Mängeln am Fahrzeug auch Unregelmäßigkeiten im Bezug auf die Lenkzeiten auffielen, musste der Fahrer vor Ort eine Sicherheitsleistung in Höhe von 3.500,- EUR hinterlegen.

Der Leiter der Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz, Polizeihauptkommissar Franz-Josef Bauch, sagt hierzu: "Die Feststellung der Verkehrsdirektion bestätigt erneut, wie wichtig eine regelmäßige Kontrolle des gewerblichen Personenverkehrs ist. Im Sinne der Verkehrssicherheit und zum Schutze der Allgemeinheit werden wir auch zukünftig ein besonderes Augenmerk auf diesen Bereich legen."

Verkehrsdirektion Koblenz

Nächtliche Auseinandersetzung am Rheinufer - Polizei sucht Zeugen

Koblenz (ots) - Zu einem Gerangel, bei dem auch ein Messer eingesetzt wurde, kam es in der Nacht zum Samstag, 10. Juni 2018, am Koblenzer Rheinufer.

Einer der Beteiligten, ein 28-jähriger Mann, zog während des Streits um kurz nach 2.00 Uhr ein Messer und verletzte seinen 24-jährigen Kontrahenten an Hand und Rücken. Dieser wiederum schlug dem 28-Jährigen mit der Faust ins Gesicht und trat auf den am Boden Liegenden ein. Beide wurden leicht verletzt.

Da sich die beiden Koblenzer gegenseitig beschuldigen den Streit begonnen und den anderen zuerst angegriffen zu haben und der genaue Ablauf der Tat noch nicht feststeht, bittet die Polizei Zeugen, die die Rangelei zu nächtlicher Stunde im Bereich der Julius-Wegeler Straße und des Konrad-Adenauer-Ufers beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 0261-1030 zu melden.

Polizeipräsidium Koblenz

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL