Mittwoch, 29. Januar 2020

Letztes Update:01:47:07 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Plötzliche Übelkeit kostet Autofahrer dessen Führerschein

In der Nacht zu Sonntag wurde eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Montabaur auf einen Pkw aufmerksam, welcher auf einem Wirtschaftsweg an der Landesstraße zwischen Dernbach und Montabaur stand. Der ältere Fahrer hatte die Fahrzeugtür geöffnet und übergab sich aus dem Fahrzeug heraus auf den Weg. Nachdem man das Gespräch mit ihm gesucht hatte, ob er Hilfe benötigte, stellte sich der Grund der Übelkeit schnell heraus. Die Alkoholaufnahme war zu heftig gewesen. Ein freiwillig durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 1,5 Promille. Daraufhin wurde die Weiterfahrt untersagt und im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Zu allem Übel musste der mitgeführte Führerschein sichergestellt werden. Somit muss er jetzt mehrere Monate auf das Führen von Kraftfahrzeugen verzichten.

Polizeiinspektion Montabaur

Unfall mit schwerverletzter Dame

Am 24.08.2018, 12:45 Uhr, befuhr eine 80-jährige Dame die Simmerner Straße in Fahrtrichtung Waldesch. In Höhe der dortigen JVA verlor sie aufgrund gesundheitlicher Probleme die Kontrolle über ihren Pkw und fuhr ungebremst gegen die dortige Mauer. Die Fahrerin wurde bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt und in ein Koblenzer Krankenhaus verbracht. Das nicht mehr fahrbereite Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. An dem Pkw entstand ein Sachschaden von mindestens 10.000 Euro.

Fahren ohne Führerschein und Drogeneinfluss Am 25.08.2018, 06:10 Uhr, konnte durch eine Streife im Rahmen einer Verkehrskontrolle ein 37-jähriger Fahrzeugführer festgestellt werden, welcher trotz Entziehung der Fahrerlaubnis das Fahrzeug einer Bekannten führte. Da bei ihm auch drogentypische Auffälligkeiten festgestellt wurden, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn und seine Bekannte (als Fahrzeughalterin) wurden Strafanzeigen erstattet.

Polizeipräsidium Koblenz

Brand eines mehr als 300 Quadratmeter großen Waldgrundstückes

Am Samstag meldeten mehrere Anrufer der Polizei Remagen eine große, schwarze Rauchwolke im Bereich Oedingen. Die zuerst eintreffenden Kräfte der Feuerwehr stellten fest, das südöstlich der Ortschaft Oedingen, unmittelbar am Waldrand, ein mehr als 300 Quadratmeter große Grundstück brannte. Auf diesem Grundstück befanden sich mehrere landwirtschaftliche Geräte (Traktor, Holder), weitere diverse Arbeitsgeräte, ein Bauwagen und gelagertes Brennholz. Zur Brandbekämpfung wurden alle Einheiten der Feuerwehr Remagen und die Feuerwehr der Gemeinde Wachtberg (Rhein-Sieg-Kreis) alarmiert. Insgesamt wurden mehr als 100 Feuerwehrleute mit 22 Fahrzeugen eingesetzt. Weiterhin waren der Rettungsdienst aus Wachtberg und aus Remagen vor Ort. Der Bürgermeister der Stadt Remagen, Björn Ingendahl, erschien ebenfalls am Einsatzort, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Verletzt wurde niemand, die Schadenshöhe ist noch unbekannt, beläuft sich aber nach ersten Schätzungen auf mehrere tausend Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache, die bisher noch unbekannt ist, laufen.

Polizeiinspektion Remagen

Herbeiführen einer Brandgefahr

Am 24.08.18 wird um 14.58 h durch die Leitstelle in Koblenz ein Heckenbrand in der Ortslage Gierschnach gemeldet. Vor Ort ergeben die Ermittlungen, dass ein 62-jähriger Bekannter der Hauseigentümerin mit einem Gasbrenner das Unkraut am Grundstück abflammte. Hierdurch geriet die das Grundstück umgebende Hecke und der Jägerzaun in Brand. Mit eigenen Mitteln konnte der Mann das Feuer schnell fast vollständig löschen. Die eintreffende Feuerwehr aus Münstermaifeld löschte den Brand letztlich vollständig ab. Sie war mit 11 Kräften im Einsatz. Durch den Brand kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Der Rauch zog ins Haus, so dass sich die 75-jährige Hausbesitzerin vermutlich noch eine leichte Rauchintoxikation zuzog.

Polizeidirektion Mayen

Diebstahl von KFZ-Kennzeichenschildern im Bereich des Bartholomäusmarkt

Bad Ems - Wipsch / Vikotriaallee / Römerstraße

In der Nacht von Freitag, den 24.08.2018, auf Samstag, den 25.08.2018, kam es in der Zeit von 23:45 h - 03:00 h im Bereich des Veranstaltungsgeländes des Bartholomäusmarktes zu mehreren Diebstählen von KFZ-Kennzeichenschildern. Durch unbekannte Täter wurde an Privat- PKWs sowie auch an Schaustellerfahrzeugen zumeist das hintere Kennzeichenschild abgerissen und entwendet. Mögliche Tatzeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Ems, Tel.: 02603-9700 zu melden.

Polizeidirektion Montabaur

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL