Donnerstag, 01. Oktober 2020

Letztes Update:03:19:20 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Bad Hönningen/Leutesdorf: 59-Jähriger vermisst

Seit dem 24.07.2019, um 14:00 Uhr wird der 59-jährige Jürgen BÖHM vermisst.

Seit dem 24.07.2019, um 14:00 Uhr wird der 59-jährige Jürgen BÖHM vermisst. Herr Böhm wanderte am 24.07.2019 gemeinsam mit seinem Bruder auf der 8. Etappe des Rheinsteigs zwischen Bad Hönningen und Leutesdorf. Während der Wanderung trennten sich beide aufgrund der unterschiedlichen Kondition. Zu dem vereinbarten Treffpunkt in Bad Hönningen kehrte der Vermisste bis 23:45 Uhr nicht zurück. Daraufhin erfolgte die Vermisstenanzeige bei der Polizeiinspektion Linz.

Personenbeschreibung: 175cm groß, kurzes, graues Haar, kräftige Statur. Kleidung: schwarze Funktionshose, helles kariertes Kurzarmhemd, führt Jutebeutel mit sich, Brillenträger.

Fotos des Vermissten finden Sie hier: https://s.rlp.de/51U0p

Hinweise zum Aufenthaltsort des Vermissten nimmt die Polizeiinspektion Linz Telefon: 02644 943-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Polizeipräsidium Koblenz

Vorfahrtsunfall mit tödlich verletztem Motorradfahrer

Ein 76-jähriger befuhr mit seinem Opel Vivaro am Donnerstag, dem 25.07.2019 um 06:50 Uhr, die L269 aus Richtung Neustadt/Wied kommend in Richtung Peterslahr. Ortsausgang Neustadt beabsichtigte er nach links in die Straße Thalhof abzubiegen, übersah aber hierbei einen aus Richtung Peterslahr kommenden bevorrechtigten Motorradfahrer. Durch den anschließenden Zusammenstoß wurde der 58-jährige Motorradfahrer so stark verletzt, dass er noch an der Unfallstelle reanimiert werden musste. Der Verletzte wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er jedoch kurz später verstarb. Die L269 musste zur Unfallaufnahme bis ca. 12:45 Uhr gesperrt werden. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Polizeiinspektion Straßenhaus

WARNUNG: Falsche Polizeibeamte und Enkeltrickbetrüger im Bereich Neuwied aktiv

Seit einigen Stunden rollt erneut eine Welle von Anrufen über das nördliche Rheinland-Pfalz.

Derzeit steht der Kreis Neuwied auf dem Plan der Betrüger.

Meist versuchten die Tatverdächtigen, die sich am Telefon als angebliche Polizeibeamte ausgeben, die Geschädigten mit der üblichen Einbruchsmasche am Telefon in ein Gespräch zu verwickeln. Aber auch angebliche Enkel versuchen derzeit mit Anrufen an das Geld ihrer Opfer zu kommen.

Bislang kam es zu keinem finanziellen Schaden.

Wer solche Anrufe erhält, sollte das Gespräch abbrechen und sich umgehend bei der zuständigen Polizeidienststelle melden.

Polizeipräsidium Koblenz

Koblenz: Hitze steigt einigen wohl zu Kopf: Vier Körperverletzungen

ie steigende Temperatur tut wohl nicht jedem gut: Gestern gingen bei der Polizei Koblenz vier Meldungen wegen Körperverletzung ein. So kam es gegen 1.00 Uhr zu einer Schlägerei vor einer Gaststätte am Florinsmarkt, bei der mindestens drei Personen beteiligt waren. Verletzt wurde niemand.

Auf der Moselweißer Straße überquerte ein Mann die Straße, als ein Fahrzeug ihm unerwartet den Weg abschnitt. Daraufhin beleidigte der Autofahrer den Fußgänger und schlug ihm mit beiden Händen auf die Schulter. Die Ermittlungen dauern noch an.

Außerdem kam es zu gegenseitigen Beschuldigungen in zwei Fällen: In einer Familie kam es zu Streitigkeiten, die Beteiligten gaben an, vom jeweils anderen geschlagen worden zu sein. Hier kam es zu keinen Verletzungen.

Leichte Körperverletzungen trug eine 19-Jährige davon, die von ihrem Lebensgefährten geschlagen wurde. Dieser behauptete jedoch, aus Notwehr gehandelt zu haben, da die Dame ihn angegriffen habe. Auch hier dauern die Ermittlungen noch an.

Koblenz: Großer Hunger führt zu Hausfriedensbruch

Gegen 03.15 Uhr meldete der Besitzer einer Pizzeria in der Altstadt einen weiblichen Gast, der sich weigerte, das Restaurant zu verlassen. Sie bestand darauf, noch etwas zu essen zu bekommen, obwohl die Lokalität schon längst geschlossen war. Sie wurde dann von zwei Polizisten hinausbegleitet. Gegen 4 Uhr rief die Dame bei der Dienststelle an und wollte Anzeige wegen nicht gemachten Essens erstatten. Ihr wurde daraufhin von den Polizeibeamten die Rechtslage erklärt und das Gespräch mit dem Hinweis auf die Folgen von weiteren Anrufen beendet.

Koblenz: Hochwertige Fahrräder von Campingplatz gestohlen

Am gestrigen Mittwoch, 24.07.2019 gegen 8.25 Uhr wurde der Diebstahl zweier hochwertiger Fahrräder vom Campingpark im Schartwiesenweg 6 in Koblenz gemel-det. Das geschädigte Ehepaar sicherte die beiden Räder am Vorabend mit zwei Stahl-Fahrradschlössern am Zaun des Campingplatzes. Am nächsten Morgen stellte der Ehemann fest, dass Fahrräder und Schlösser gestohlen wurden.

Während der Anzeigenaufnahme erzählte er von einer auffälligen Beobachtung, die er am Dienstag machte: Er sah drei Männer den Fußweg am Rhein in Richtung Balduinbrücke entlang laufen. Einer der Männer habe ein Foto oder Video der beiden Fahrräder gemacht.

Die Männer wurden wie folgt beschrieben:

- Person 1: ca. 35 Jahre alt, blaue Jogginghose mit weißen Streifen, weiße Sneakers mit rotem Schaft und gelber Ferse, dunkle kurze Haare, keine Brille, kein Bart - Person 2: ca. 25 Jahre alt, Jeans, schwarzes T-Shirt, dunkle kurze Haare, keine Brille, kein Bart, hat das Foto/ Video gefertigt - Person 3: ca. 35 Jahre alt, blaue Jogginghose mit weißen Streifen, dunkle kurze Haare, keine Brille, kein Bart

Es handelt sich um folgende Fahrräder: Fahrrad 1: E-Bike der Marke Bulldog, Farbe rot Fahrrad 2: Mountainbike der Marke Trek, Farbe rot

Ein Foto der gestohlenen Fahrräder ist beigefügt.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Koblenz 2, Telefon 0261-103-2911 entgegen.

Polizeipräsidium Koblenz

Nassau - Fund von Mountainbikes ***Zeugen gesucht***

Am Abend des 23.07.2019 wurden in unmittelbarer Nähe zum Nassauer Mühlbach zwei Fahrräder aufgefunden. Eine aufmerksame Passantin informierte die Polizei über ihre Entdeckung, da die beiden Mountainbikes unter einer Plane unmittelbar an der Böschung zum Bachlauf abgelegt waren. Das blau-schwarze Kinderrad der Marke Eager und das weiß-blaue Herrenrad des Herstellers Carver können bislang keinem konkreten Verlierer zugeordnet werden. Die Polizei bittet daher Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Sache machen können, diese an die Polizeiinspektion Bad Ems, Telefon: 02603 9700 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zu richten.

Polizeiinspektion Bad Ems

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL