Thursday, 23. January 2020

Letztes Update:10:11:33 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Auffahrunfall mit drei beteiligten Pkw - drei Personen leicht verletzt

Am heutigen 20.01.2019 gegen 16:30 Uhr, befuhr ein 21-jähriger Pkw-Fahrer aus der VG Wallmerod die Landesstraße 318 aus Richtung Nentershausen kommend in Fahrtrichtung Montabaur. Kurz vor der Ortschaft Großholbach hielten zwei vor ihm fahrende Pkw in der Fahrspur an, da der vorderste Pkw nach links auf einem Waldparkplatz abbiegen wollte. Diese neue Verkehrssituation erkannte der junge Fahrer zu spät, so dass er zunächst auf den stehenden Pkw einer 52-jährigen Pkw-Fahrerin aus Koblenz auffuhr. Durch die Wucht der Kollision wurde dieser Pkw auf den abbiegenden Pkw einer 51-jährigen Frau aus der VG Montabaur aufgeschoben. Hierdurch entstand an allen drei Pkw Sachschaden, wobei der unfallverursachende Pkw kurzzeitig anfing, im Motorraum zu brennen. Der Brandherd wurde schnell gelöscht. Lediglich der abbiegende Pkw war noch fahrbereit. Alle drei Pkw-Nutzer erlitten leichte Verletzungen und wurden vor Ort medizinisch betreut. Die Landesstr. 318 blieb für die Zeit der Unfallaufnahme bis ca. 18:30 Uhr in beiden Fahrtrichtungen komplett gesperrt.

Polizeiinspektion Montabaur

Tödlicher Verkehrsunfall

Am heutigen Montag, den 20.01.2020 gegen 14:19 Uhr, wurde die hiesige Polizeiinspektion Adenau durch die Integrierte Rettungsleitstelle in Koblenz über einen schweren Verkehrsunfall auf der K 10 zwischen den Ortslagen Tondorf (NRW) und Falkenberg (RLP) in Kenntnis gesetzt. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass ein 50-jähriger Lkw-Fahrer aus NRW mit einem beladenen Beton-Lkw im Verlauf einer leichten Linkskurve, aus bislang unbekannter Ursache, nach rechts von der Fahrbahn abkam und hier mit einem abseits der Fahrbahn befindlichen Baum kollidierte. Trotz eingeleiteter Rettungsmaßnahmen konnte vor Ort nur noch der Tod des Lkw-Fahrers festgestellt werden. Auf Anordnung der zuständigen Staatsanwaltschaft Koblenz wurde ein Gutachter mit der Erstellung eines Verkehrsunfallgutachtens beauftragt. Aufgrund der Seitenlage des verunfallten Lkw, abseits der Fahrbahn, musste die K 10 im vorgenannten Streckenabschnitt über mehrere Stunden gänzlich für den Durchgangsverkehr gesperrt werden. Zwecks Sicherung der Unfallstelle waren neben der zuständigen Straßenmeisterei, auch mehrere Feuerwehren der umliegenden Ortschaften an der Unfallstelle eingesetzt. Der entstandene Sachschaden wird von hiesiger Seite auf einen Betrag von ca. 25.000 Euro geschätzt.

Polizeiinspektion Adenau

Diebstahl von EC-Karten mit anschließender Verwertungstat

In dem Tatzeitraum Freitag, 10.01.2020, 17:50 Uhr bis Samstag, 11.01.2020, 11:00 Uhr, kam es in der Sparda- Bankfiliale in Ahrweiler am Mittelzentrum zu mehreren Diebstählen von EC-Karten sowie einer Verwertungstat. Hierbei spähten die beiden arbeitsteilig agierenden männlichen Täter in der Filiale zunächst die PIN Eingaben der Kunden aus. Dazu waren die Sichtschutzblenden der Terminals zuvor entfernt worden. Anschließend entwendeten die Täter durch Trickdiebstähle die EC-Karten, indem sie die Geschädigten geschickt ablenkten bzw. vorgaben, Hilfe zu benötigen. In einem Fall kam es, nur wenige Minuten nach dem Diebstahl einer EC-Karte, zu einer Verwertungstat in der gleichen Filiale. Hierbei entstand ein Schaden in Höhe von 4.000 Euro. Es konnte ermittelt werden, dass die Täter möglicherweise aus dem französischsprachigen Raum stammen. Ein Täter wurde als dunkelhäutig beschrieben, ca. 40-45 Jahre und von kräftiger Statur. Dieser trug eine blaue Winterjacke sowie zeitweise eine Wollmütze. Der andere hellhäutige Täter war von größerer Statur, ca. 190 cm und schlank. Beide Personen dürften sich zeitweise gemeinsam oder abwechselnd alleine in der Filiale aufgehalten und gezielt Personen angesprochen haben. Von Bedeutung ist ein Pkw, welcher am Freitag, 10.01.2020, um 17:50 Uhr, im rückwärtigen Bereich der Sparda Bank Nähe Parkdeck, parkte. An dem Pkw könnten sich ausländische Kennzeichen befunden haben.

Die Polizei Ahrweiler bittet um Hinweise unter der Rufnummer: 02641/9740 oder 974-242.

Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler

Falsche Polizeibeamte

Mayen. Am späten Nachmittag des 19.01.2020 wurden zwei jugendliche Geschädigte einer vermeintlichen Verkehrskontrolle unterzogen. Ein mit zwei Personen besetzter Pkw hielt unmittelbar hinter den beiden Geschädigten an. Während der Beifahrer ausstieg und sich als ziviler Polizeibeamter ausgab, blieb der Fahrer im Pkw sitzen. Auf Nachfrage wurde das Vorzeigen eines Dienstausweises verweigert. Letztendlich erpressten er für einen angeblichen Fahrzeugmangel einen geringen Bargeldbetrag. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass für Verwarnungen kein Bargeld mehr entgegengenommen wird. Diese Zahlungen werden seit Frühjahr 2019 nur noch elektronisch (Kartenzahlung vor Ort) abgerechnet.

Polizeidirektion Mayen

Diebstahl eines Porsche Macan

In der Nacht zu Samstag, 18.01.2020, zwischen 19:30 und 06:40 Uhr wurde aus einem Carport in der Bergstraße in Thür ein Porsche Macan, Farbe schwarz, entwendet. Vermutlich wurde der Pkw durch eine Funkwellenverlängerung des Fahrzeugschlüssels (keyless go System) geöffnet und gestartet. In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass der Fahrzeugschlüssel von keyless go Fahrzeugen nicht in der Nähe des Eingangs (Flur) bzw. der Nähe von Fenstern aufbewahrt werden sollte. Hinweise bitte an die Polizei Mayen, Tel. 02651/801-0.

Kriminalinspektion Mayen

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL