Montag, 06. Juli 2020

Letztes Update:03:39:21 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Reisebusse kontrolliert - Fahrer waren bereits 36 Stunden unterwegs

1. Kontrolle am 05.01.2019 um 09:40 Uhr, Maxi-Autohof Mogendorf

Der Polizeiautobahnstation Montabaur wurde durch Verkehrsteilnehmer ein in Richtung Köln fahrender Reisebus gemeldet, der fast umkippt. Das Fahrzeug mit deutschem Kennzeichen wurde in Höhe der Ausfahrt Diez festgestellt, wobei ein erheblicher Schiefstand des Kraftomnibus erkennbar war. Bei der anschließenden Kontrolle wurden weitere technische Mängel erkennbar - es sind zahlreiche Sicherheitsgurte funktionslos.

Die Fahrer gaben an, in Ungarn den Bus erst übernommen zu haben und legten dazu entsprechende Bescheinigungen vor. Die Befragung einiger Fahrgäste ergab jedoch, dass die Fahrer bereits seit Fahrtbeginn am 04.01.2019 um 06:00 h im Kosovo den Bus gefahren haben. Damit waren Beide zum Zeitpunkt der Kontrolle bereits 27 Stunden unterwegs und hatten ihre nach 21 Stunden einzulegende Tagesruhezeit unter- und die zulässige Lenkzeit deutlich überschritten. Die Weiterfahrt wurde aufgrund der technischen Mängel und der erforderlichen Tagesruhezeit untersagt.

Eine Überprüfung des technischen Zustandes am 07.01.2019 bei einer Überwachungsorganisation führte aufgrund mangelnder Bremswirkung und dem Ausfall der Federung zu dem Ergebnis, dass der Bus "verkehrsunsicher" ist. Durch die zuständige Zulassungsbehörde in Düsseldorf wurde die sofortige Stilllegung angeordnet, die Kennzeichen wurden entsiegelt. Die 59 Fahrgäste mussten mit einem Ersatzbus abgeholt werden.

Für Fahrer und Halter und das deutsche Unternehmen wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und Sicherheitsleistungen angeordnet.

2. Kontrolle am 10.01.2019 um 14:40 Uhr, Tank- und Rastanlage Montabaur

Am 10.01.2019 wurde um 14:40 Uhr durch Beamte der Verkehrsdirektion Koblenz ein weiterer Bus der gleichen Firma auf dem Parkplatz der Tank- und Rastanlage Montabaur kontrolliert.

Auch hier wurden mehrere defekte Sicherheitsgurte festgestellt, der Scheibenwischer war funktionslos und der vordere rechte Reifen nur zur Hälfte mit Luft gefüllt, so dass er sich bereits stark erhitzt hatte. Auch wurde wird durch die Fahrer ein falscher Abfahrtsort in Ungarn angegeben. Die Fahrgäste gaben jedoch auch in diesem Fall an, dass beide Fahrer seit 09.01.2019 um 05:00 h im Kosovo losgefahren sind.

Dies konnte anhand einer Fahrgastliste bestätigt werden.

Die Aufzeichnungen des Fahrtenschreibers ergaben, dass das Fahrzeug bei der Kontrolle bereits seit 31 Stunden gefahren wurde. Damit war auch in diesem Fall die vorgeschriebene Tagesruhezeit von 9 Stunden erheblich unterschritten. Beide Fahrer waren seit 36 Stunden unterwegs. Eine Prüfung der weiteren Dokumente ergab, dass in Deutschland Haltestellen angefahren wurden, die nicht genehmigt sind. Weiterhin konnten beide Fahrer die erforderliche Berufskraftfahrer-Qualifikation nicht nachweisen.

Aufgrund der Mängel und Verstöße wurde die Weiterfahrt auch hier zu untersagt.

Kurz vor 20.00 Uhr kam ein Ersatzfahrer, der die notwendigen Dokumente und die Berechtigungen nachwies, so dass der Bus mit 48 Fahrgästen bis zur Endhaltestelle in Düsseldorf konnte.

Gegen die beiden Fahrer, den Fahrzeughalter und das Unternehmen wurden weitere Ordungswidrigkeitenverfahren eingeleitet, und von den beiden Fahrer Sicherheitsleistungen von einbehalten.


Verkehrsdirektion Koblenz

Trickdiebstahl: Senior beklaut 11.01.2019 – 09:19

Als Beifahrer eines silbernen Mercedes flüchtete am gestrigen Vormittag (10. Januar 2019) ein dreister Trickbetrüger in Koblenz.

Gegen 10.30 Uhr wurde ein 82-Jähriger bei seinem Spaziergang in der Deichstraße von einem Unbekannten angesprochen. Der Mann bat den Senior ihm ein Eurostück zu wechseln, da er Geld zum Telefonieren bräuchte.

Der hilfsbereite Koblenzer öffnete sein Portemonnaie und kam dem Wunsch nach. Während er nichtsahnend nach Kleingeld suchte, bedrängte ihn der Unbekannte und verlangte immer wieder nach einer anderen Stückelung. Kurz darauf ging der Mann zur Mayener Straße, stieg als Beifahrer in einen dort wartenden silbernen Mercedes und fuhr in Richtung Schüllerplatz davon.

Als der 82-Jährige in seinen Geldbeutel schaute stellte er fest, dass mehrere Hundert Euro fehlten.

Der Trickdieb wird wie folgt beschrieben:

   - etwa 175 groß
   - normale Figur
   - ca. 52 Jahre alt
   - weißgraue Haare 

Zur Tatzeit war er mit einer weißbeigen Jacke und einer hellen Hose bekleidet. Er trug weder Bart noch Brille.

Hinweise zu der gesuchten Person nimmt die Polizeiinspektion Koblenz 2 unter der Telefonnummer 0261/103-2911 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. entgegen.


Polizeipräsidium Koblenz

Metalldiebe unterwegs!

Am Mittwochvormittag, den 09.01.2019, wurde in der Ortslage Lierschied, Wilhelmshöhe, ein weißer Transportwagen dabei gesichtet, wie dieser mehrere Zeltstangen und weiteres Metall ohne Zustimmung des Eigentümers eingeladen und anschließend entwendet hat. Sind weitere Geschädigte betroffen? Sollten Sie verdächtige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang gemacht haben so wird um Hinweise an die Polizei St.Goarshausen gebeten.

Polizeiinspektion St.Goarshausen

Handy am Ohr - Eigentor ... und die Punkte gehen nach Flensburg

8 Verstöße gegen das Handyverbot am Steuer konnten Koblenzer Polizeibeamte am gestrigen Mittwoch, 09.01.2019, am Saarplatzkreisel feststellen. Innerhalb dieser 90 Minuten, 14.00 bis 15.30 Uhr, wurden zusätzlich 12 Verstöße gegen die Gurtpflicht festgestellt.

Das Fahren ohne Sicherheitsgurt schlägt mit einem Bußgeld von 30 Euro zu Buche. Ist man mit einem Kind ohne jegliche Sicherung im Fahrzeug unterwegs, drohen 60 Euro Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg.

Ein höheres Bußgeld erwartet Fahrzeugführer, die mit einem Handy am Ohr unterwegs sind. Hier sieht der Bußgeldkatalog einen Betrag von 100.- Euro sowie einen Punkt in Flensburg vor. Kommt es hierbei zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer, drohen ein höheres Bußgeld und ein Fahrverbot von 1 Monat.

Polizeipräsidium Koblenz

Sankt Sebastian: Diebstahl aus Geldautomat

Am Mittwoch den 04.07.2018 kam es in den Abendstunden, um ca. 17:53 Uhr, zu einem Diebstahl aus einem Geldautomat in Sankt Sebastian. Der Geldautomat befindet sich in der Hauptstraße 5 schräg gegenüber der Grundschule. Es entstand ein höherer Geldschaden. Anhand der Überwachungskamera konnten 3 Tatverdächtige festgestellt werden. Es handelt sich dabei um 2 männliche und ein weibliche Person. Die Identität ist bisher unklar.

Wer kann Hinweise zu den abgebildeten Personen geben. Lediglich 2 Personen sind gut erkennbar. Fotos der Tatverdächtigen finden Sie hier: https://s.rlp.de/c3LC7

Die Kripo Koblenz bittet um Hinweise zu den abgelichteten Personen unter der Telefonnummer 0261/1032690

Polizeipräsidium Koblenz

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL