Sunday, 19. January 2020

Letztes Update:09:08:47 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Koblenz: Auffahrunfall auf der B 9 - Polizei, Feuerwehr und DRK im Einsatz

Koblenz (ots) - Eine schwer und drei leicht verletzte Personen forderte am Dienstagnachmittag (20. März 2018) ein Unfall auf der Koblenzer B 9.

Um kurz nach 17.00 Uhr waren ein Audi, ein Seat und ein Renault hintereinander aus Andernach kommend in Richtung Innenstadt unterwegs.

Aufgrund des stockenden Verkehrs in Höhe der Friedrich-Mohr-Straße mussten die Audi-Fahrerin und der Seat-Fahrer abbremsen und kamen zum Stehen. Der von hinten kommende Renault-Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr ungebremst auf den Seat. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser auf den Audi geschoben.

Der Airbag des Renaults löste aus. Hierbei wurde der 76-jährige Autofahrer im Gesicht verletzt und musste durch das DRK in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Auch die Audi-Fahrerin, die über Schmerzen klagte, wurde vorsorglich durch den Rettungsdienst abtransportiert. Der Fahrer und Beifahrer des Seat begaben sich nach dem Unfall selbständig zum Arzt.

An allen Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden, der auf rund 10.000 Euro geschätzt wird.

Bis auf den Audi waren alle Autos nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Die durch die ausgelaufenen Betriebsstoffe verunreinigte B 9 wurde durch die Feuerwehr Koblenz gesäubert.

Polizeipräsidium Koblenz

Beherzte Helfer geehrt

Remagen (ots) - Man hört und liest es immer wieder: Auf ein schon wehrloses Opfer wird weiter eingeschlagen und getreten - viele filmen, aber niemand hilft! Dass es auch anders geht haben jetzt Patrick Donoghue und Felix Gadsch aus Remagen bewiesen: Es ist Rosenmontag, kurz vor Mitternacht. Eine Karnevalsfeier in Oberwinter ist in vollem Gange und die Alkoholwirkung erreicht bei vielen Narren den Höhepunkt. Da braucht es nicht mehr viel, um bei dem ein oder anderen Aggressionen freizusetzen - und wenn dann noch Beziehungsgeflechte hinzukommen...

Ein 17-Jähriger trifft unter diesen Rahmenbedingungen auf den aktuellen Begleiter seiner Ex-Freundin. Dieser ist in einer Gruppe von Bekannten unterwegs und stellt den 17-Jährigen zur Rede. Die Situation eskaliert schnell und es folgen Schläge und Tritte, auch noch als der 17-Jährige bereits wehrlos am Boden liegt. Obwohl zahlreiche Personen das brutale Vorgehen mitbekommen, beschränkten sie sich auf das zu- oder geflissentliches wegschauen. Nicht so Felix Gadsch und Patrick Donoghue. Obwohl keiner der Beteiligten ihnen bekannt ist, zögern sie nicht, sich schützend vor das Opfer zu stellen und die Angreifer von weiteren Übergriffen abzuhalten. Anschließend rufen sie DRK und Polizei an und kümmern sich um das Opfer bis dessen Begleiter eintreffen. Da kann man nur sagen: Perfekt - Alles richtig gemacht!

Da eine solch umfassende Hilfeleistung leider nicht (mehr) selbstverständlich ist, wurde der Sachverhalt dem Polizeipräsidium Koblenz zur Ehrung vorgeschlagen. Dem folgte Polizeivizepräsident, Jürgen Süs, sehr gerne und fertigte Anerkennungsurkunden aus: "Getreu dem Motto der rheinland-pfälzischen Präventionskampagne "Wer nichts tut, macht mit!" deren Ziel es ist, Zivilcourage in der Gesellschaft zu fördern und zu festigen, haben Sie nicht weggeschaut, sondern gehandelt. - Durch ihr Verhalten haben Sie schwere Verletzungen des Opfers verhindert. Hierfür spreche ich Ihnen meinen besonderen Dank aus." Gleichzeitig werden die beiden mutigen Helfer an die Auswahlkommission für den Preis für Zivilcourage nach Mainz gemeldet. Am Montag (19.03.) konnten die jungen Remagener zunächst einmal bei der Polizeiinspektion in Remagen die Bürgerurkunden in Empfang nehmen. Begleitet wurden sie dabei von ihren zu Recht stolzen Eltern.

Polizeiinspektion Remagen

Unfall auf der A 61 - Lkw legte sich quer und blockierte die Fahrbahn

Emmelshausen (ots) - In der Nacht zum 20.03.2018 verunfallte auf der Autobahn 61 zwischen den Anschlussstellen Boppard und Pfaffenheck in nördlicher Fahrtrichtung ein mit Rinderhälften beladener Lkw. Gegen 02.15 Uhr kam der Lkw nach links von der Fahrbahn ab, stellte sich durch die folgenden Lenkbewegungen quer und kippte um. Der Fahrer des Lkw konnte sich zunächst nicht selbst befreien und wurde von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug geborgen. Zum Glück erlitt er keine lebensgefährlichen Verletzungen und wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Folgen für den Straßenverkehr waren jedoch gravierend. Da der umgestürzte Lkw beide Fahrspuren und die Standspur blockierte, musste der Verkehr über Stunden weiträumig umgeleitet werden. Die Bergung des Lkw gestaltete sich schwierig, da die Gefahr bestand, dass beim Aufrichten des Sattelaufliegers die 17 Tonnen schwere Ladung durch die Bordwand bricht. Dem beauftragten Bergungsunternehmen gelang es jedoch, dies zu verhindern, so dass die Fahrbahn um 13.20 Uhr wieder einspurig für den Verkehr frei gegeben wurde. Während der Bergungsarbeiten kam es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen, da zu dem umgeleiteten Autobahnverkehr in den Morgenstunden der regionale Berufsverkehr hinzukam.

Autobahnpolizei Emmelshausen

Diebstahl von Schafen

Willmenrod (ots) - Im Zeitraum Freitag, 16.03.2018 bis Sonntag, 18.03.2018, wurden von einer Weide an der K 95 zwischen Willmenrod und Weltersburg drei Schafe entwendet. Es handelte sich dabei um ein Muttertier mit zwei Jungtieren. Der oder die Täter müssten einen Anhänger oder Sprinter zum Abtransport benutzt haben. Die Polizei in Westerburg nimmt Zeugenhinweise unter 02663 9805 0 entgegen.

Polizeiinspektion Westerburg

Brand eines Einfamilienhauses mit verletzter Person

Rodder (ots) - Am 20.03.2018, gegen 04:30 Uhr, meldete ein Nachbar den Brand eines Einfamilienhauses in seiner Nachbarschaft in Rodder. Das Haus stünde in Flammen. Die dort gemeldete, einzige Bewohnerin konnte sich selbst nach Draußen retten und wurde verletzt in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Die Brandursache ist unklar. Die Feuerwehren der umliegenden Gemeinden sind noch mit den Löscharbeiten beschäftigt.

Kriminalinspektion Mayen

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL