Dienstag, 25. Februar 2020

Letztes Update:10:29:16 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Unfallfucht mit verletztem Fußgänger

Couragierte Zeugen leisten vorbildliche Hilfe

Mayen, Habsburgring / Im Möhren (ots) - Am 26.05.2018, gegen 13:30 h, bestieg ein 65-jähriger Fahrzeugführer nach einer Ladetätigkeit, einen Kleintransporter, Marke, Opel, und fuhr in Richtung Kelberger Straße. Beim Anfahren stieß das Fahrzeug gegen einen 83-jährigen Fußgänger aus Mayen. Dieser stürzte zu Boden, der Kleintransporter fuhr zunächst weiter. Drei Zeugen in einem nachfolgenden Pkw, die den Unfall beobachtet hatten, reagierten sehr besonnen. Der Pkw-Fahrer, ein 52-jähriger Mann aus Wehr, hielt an und ließ seine 49-jährige Ehefrau aussteigen, die sich um den Verletzten kümmerte. Zusammen mit seinem 74-jährigen Vater nahm er dann die Verfolgung des flüchtigen Kleintransporters auf. Das Fahrzeug konnte schließlich bis in die Nähe des Mayener Krankenhauses verfolgt werden. Dort hielt der Unfallverursacher an. Die hinzukommende Streife der Polizei Mayen konnte die Identität des Fahrzeugführers feststellen. Es wurde ein Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht und Verdacht der Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet. Der 83-jährige, gestürzte Fußgänger wurde zum Glück nur leicht verletzt und musste nicht in ärztliche Behandlung. Das gezeigte Verhalten der Verkehrsunfallzeugen war bemerkenswert vorbildlich.

Polizeiinspektion Mayen

Missbrauch . . .

Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und versuchte Strafvereitelung durch angeblichen Rechtsanwalt

Montabaur (ots) - Ein dreißigjähriger Beschuldigter aus der Verbandsgemeinde Flammersfeld gab sich gegenüber Polizeibeamten der Polizeiinspektion Montabaur am 07.04.18 fernmündlich als Rechtsanwalt einer Peron aus, der nach vorausgegangener Trunkenheitsfahrt eine Blutprobe entnommen werden sollte. Der Beschuldigte versuchte fernmündlich auf die Polizeibeamten vergeblich einzuwirken, um diese zu veranlassen dem Beschuldigten der Trunkenheitsfahrt keine Blutprobe zu entnehmen. In einem späteren Telefonat bestätigte der Beschuldigte erneut fernmündlich gegenüber einem Polizeibeamten der Polizeiinspektion Montabaur, dass er der Rechtsanwalt des Beschuldigten der Trunkenheitsfahrt ist. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Beschuldigte kein zugelassener Rechtsanwalt ist. Gegen den Beschuldigten wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Missbrauchs von Titeln, Berufsbezeichnungen und versuchter Strafvereitelung eingeleitet.

Polizeiinspektion Montabaur

Geparktes Auto gerammt - Verkehrsunfallflucht

Geparktes Auto gerammt - Verkehrsunfallflucht

Diez (ots) - Eine Anwohnerin in Diez parkte ihren silbernen VW Fox am 27.05.2018 gegen 16.00 Uhr in der Limburger Straße rechtsseitig am Fahrbahnrand in Richtung Limburg. Am Morgen des 28.05.2018 gegen 07.45 Uhr stellte sie fest, dass ihr PKW über fast die gesamte linke Seite verschrammt und der linke Seitenspiegel beschädigt war. Der Verursacher muss wohl mit seinem Fahrzeug zu dicht an dem VW Fox vorbeigefahren sein und ihn dabei touchiert haben. Der Verursacher entfernte sich anschließend, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Zeugen, die Beobachtungen hierzu gemacht haben werden gebeten sich unter 06432-6010 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. bei der Polizei in Diez oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Polizeidirektion Montabaur

Baum stürzt auf Wohn- und Geschäftshaus

56203 Höhr-Grenzhausen, Kleine-Emser-Straße (ots) - Während eines Gewitters stürzte ein Baum auf das Dach eines Wohn- und Geschäftshauses und hat dabei die darauf befindliche Stromleitung und die Dacheindeckung beschädigt. Die Feuerwehr Höhr-Grenzhausen und Mitarbeiter des Energieversorges waren vor Ort. Meldungen über einen Stromausfall sind nicht bekannt. Personen wurden nicht verletzt.

Polizeiinspektion Montabaur

Blitzeinschlag in Einfamilienhaus

56412 Hübingen, Wiesenweg (ots) - Nach ersten Erkenntnissen schlug ein Blitz in die Satellitenanlage des Einfamilienhauses ein. Anschließend bemerkten die Bewohner Rauchentwicklung aus dem Heizungskeller, worauf sie aus dem Gebäude flüchteten. Eine Bewohnerin wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Beobachtung ins Krankenhaus verbracht. Ein Brand brach nicht aus. Die Rauchentwicklung wurde durch die stark beschädigte Elektroanlage verursacht. Die Feuerwehren aus Montabaur und Hübingen waren mit 30 Einsatzkräften vor Ort und lüfteten das Haus durch. Das Haus ist aber noch weiter bewohnbar. Sichtbarer äußerer Gebäudeschaden entstand nicht.

Polizeiinspektion Montabaur

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL