Freitag, 22. Oktober 2021

Letztes Update:05:24:18 PM GMT

region-rhein.de

RSS

ZEUGENAUFRUF Manipulation der Baustellenbeleuchtung A48, Bendorfer Brücke

Im Rahmen der Baustellenbestreifung im Bereich der Bendorfer Brücke, BAB 48 konnte festgestellt werden, dass die komplette Baustellenbeleuchtung ausgeschaltet war. Unbekannte Täter öffneten den dortigen Batteriekasten und klemmten die komplette Stromzufuhr der Baustellenbeleuchtung ab. Der Tatzeitraum konnte wie folgt eingegrenzt werden: 29.04.2020, 04:00 Uhr, bis 30.04.2020, 10:30 Uhr. Wer im besagten Tatzeitraum Personen, bzw. Fahrzeuge im Baustellenbereich festgestellt hat und polizeidienliche Hinweise machen kann, bitte um Rückmeldung bei der hiesigen Polizeiautobahnstation Montabaur.

Ermittlungen wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr wurden aufgenommen.

Polizeiautobahnstation Montabaur

Verkehrsunfall

Zu einem Verkehrsunfall mit drei leicht verletzten Personen kam es am Donnerstagnachmittag gg. 16.50 Uhr bei einem Zusammenstoß zweier Pkw im Kreuzungsbereich der L162/L184 bei Schlierschied. Die drei verletzten Personen, zwei junge Männer und eine junge Frau, wurden vorsorglich in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die beiden Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Zur Reinigung der Straße musste die Straßenmeisterei Kirchberg sowie die Feuerwehr Gemünden ausrücken.

Zu einem weiteren Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person kam es ebenfalls am gestrigen Donnerstag gg. 15.10 Uhr auf der B421 bei Kludenbach. Hier kam die Fahrerin eines Pkw, vermutlich aufgrund der tiefstehenden Sonne, nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte in einen Wassergraben. Die junge Fahrerin wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus verbracht, der Pkw musste abgeschleppt werden.

In der Nacht zum 1. Mai wurden bei der PI Simmern keine besonderen Vorkommnisse gemeldet. Es kam zu vereinzelten Ruhestörungen und Streitigkeiten, welche jedoch durch die Beamten/Innen der PI Simmern vor Ort beigelegt werden konnten.

Polizeiinspektion Simmern

Verkehrsunfall nach medizinischem Notfall. Fahrer reanimiert.

Am Donnerstag, den 30.04.2020 gegen 20.00 Uhr kam es auf der Kreisstraße 114 zwischen den Ortschaften Neuhäusel und Kadenbach zu einem Verkehrsunfall, bei welchem der Fahrzeugführer allein beteiligt verunfallte und nicht mehr ansprechbar war. Einsatzkräfte der Polizei Montabaur konnten auf einen 72-jährigen Fahrzeugführer aus dem Kreis Mayen-Koblenz treffen, welcher durch Ersthelfer an der Unfallstelle erst versorgt wurde. Durch den alarmierten Notarzt wurde der Mann reanimiert und anschließend ins Krankenhaus verbracht. Als Unfallursache könnte ein während der Fahrt erlittener Herzinfarkt vorliegen, worauf der Fahrzeugführer nach rechts in die dortige Leitplanke fuhr und diese leicht beschädigte. Die beiden Ersthelfer wurde vom Notarzt für ihre Maßnahmen besonders gelobt und könnten dem Mann das Leben gerettet haben.

Polizeiinspektion Montabaur

Zeugenaufruf nach Beleidigung

Am 29.04.2020 gegen 12:35 Uhr gerieten zwei Autofahrer auf dem gemeinsamen Parkplatz der Firmen Hit/Lidl/Deichmann in Mayen in einen Streit. Hierbei soll ein Autofahrer einige Schimpfwörter gerufen haben und er habe versucht den anderen Autofahrer zu bespucken. Offenbar haben dies einige Zeugen mitbekommen und dem Geschädigten zur polizeilichen Anzeigeerstattung geraten, was dieser auch tat. Nun fehlen jedoch die Zeugen um die Sachlage zu klären. Die möglichen Zeugen werden daher gebeten sich bei der Polizeiinspektion Mayen 02651/8010 zu melden.

Polizeiinspektion Mayen

Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Personen

Verursacher flüchtig - Zeugenaufruf Unfallort: B 9, Gemarkung Mülheim-Kärlich, Höhe Urmitz-Bahnhof

Am 30.04.2020 gegen 08:44 Uhr befuhr ein 40-jähriger Pkw-Fahrer die B 9 in der Gemarkung Mülheim-Kärlich aus Richtung Koblenz kommend in Fahrtrichtung Andernach. Als er sich auf dem linken Fahrstreifen der zweispurigen B 9 befand, näherte sich von hinten mit hoher Geschindigkeit ein schwarzer Pkw der Marke Seat Ibiza mit NR-Kennzeichen. Um dem herannahenden Pkw ein Überholen zu ermöglichen, beabsichtigte der 40-jährige Pkw-Fahrer auf die rechte Fahrspur zu wechseln. Noch während des Fahrstreifenwechsels versuchte der Seat-Fahrer zu überholen, touchierte hierbei jedoch den Pkw des 40-Jährigen seitlich. Hierdurch verlor der Seat-Fahrer die Kontrolle über seinen Pkw und schlug mit hoher Geschwindigkeit in die Mittelschutzplanke ein, wodurch mehrere Trümmerteile auf die Gegenfahrbahn und die Richtungsfahrbahn Andernach geschleudert wurden. Hierbei wurde auch der Pkw eines 24-jährigen Mannes, welcher die Gegenfahrbahn befuhr, beschädigt. Im Anschluss steuerte der Seat-Fahrer seinen Pkw auf den Standstreifen und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Durch den Zusammenstoß wurde der 40-jährige Pkw-Fahrer und dessen 8-jährige Tochter leicht verletzt. An den unfallbeteiligten Pkws und der Mittelschutzplanke entstand erheblicher Sachschaden. Die genaue Schadenssumme kann derzeit noch nicht beziffert werden. Im Rahmen der Unfallaufnahme, sowie der anschließenden Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen musste die B 9 in Fahrtrichtung Andernach für ca. 45 Minuten voll gesperrt werden. Hierdurch kam es zur Staubildung. Im Einsatz befanden sich das DRK, die FFW Mülheim-Kärlich, die Straßenmeisterei Neuwied und die Polizei Andernach.

Die Polizei Andernach bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verkehrsunfall und/oder dem flüchtigen Seat-Fahrer geben können, sich unter der Telefonnummer 02632/9210 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , mit der Polizei Andernach in Verbindung zu setzen.

Polizeiinspektion Andernach

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL