Mittwoch, 08. Dezember 2021

Letztes Update:09:53:17 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Überfall auf Netto-Markt in Kaltenengers

Am Montag, 18.05.2020, 07.20 Uhr kam es zu einem Überfall auf den Netto-Markt in Kaltenengers, Rübenacher Straße 41.

Ein bislang unbekannter männlicher Täter forderte unter Vorhaltung einer Pistole die Herausgabe von Bargeld.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben: Männlich, deutsch, ca. 185cm groß, schwarze Kleidung, Kapuzenpullover, schwarze Gesichtsmaske.

Nach der Tat flüchtete er mit einem dunklen Ford Fiesta, an dem die amtlichen Kennzeichen MY-N 885 angebracht waren. Diese wurden kurz vor der Tat in Urmitz von einem ebenfalls dunklen Fiesta gestohlen. Personen wurden bei dem Überfall nicht verletzt.

Weitere Details zum Hergang und die Beutehöhe sind derzeit noch nicht bekannt.

Die Polizei hat nach dem o.a. Raubüberfall eine groß angelegte Fahndung eingeleitet und wendet sich über die Medien mit der Bitte um Mithilfe an die Öffentlichkeit:

Die Polizei fragt:

   - Wer hat den Überfall beobachtet bzw. kann Hinweise zu möglichen 
     Fluchtumständen geben? 
   - Wer hat in der näheren Umgebung abgestellte Fahrzeuge bemerkt 
     oder Gegenstände gefunden, die der Täter verloren oder 
     weggeworfen haben könnte? 
   - Wer hat in den zurückliegenden Stunden und Tagen im Umfeld der 
     genannten Örtlichkeit Beobachtungen gemacht, die mit der Tat in 
     Zusammenhang stehen könnten? 

Hinweise bitte an die Polizei in Koblenz, Tel.: 0261-1032690

Weitere Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Wir bitten daher, derzeit von Nachfragen abzusehen.

Polizeipräsidium Koblenz

Diebstahl von Rundballen

Am Samstagabend wurde durch den geschädigten landwirtschaftlichen Betrieb der Diebstahl von Silogras, sog. Rundballen von einer Weide oberhalb der Ortslage Rheinbrohl gemeldet. Der genaue Tatzeitraum steht derzeit noch nicht fest. Da davon auszugehen ist, dass die Rundballen mit einem größeren Fahrzeug von der Weide abtransportiert wurden, werden mögliche Hinweise an die Polizeiinspektion Linz unter, 02644/943-0 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. erbeten.

Polizeiinspektion Linz/Rhein

PI Neuwied für das Wochenende vom 15. bis 17.05.2020

Neuwied - Am Freitag, 15.05.2020, kam es gegen 10.20 Uhr in der Langendorfer Straße in Neuwied zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Fahrradfahrerin und einem Pkw. Die Beamten ermittelten, dass der 30jährige Unfallverursacher beim Abbiegen mit seinem Pkw die 26jährige Radfahrerin im toten Winkel übersehen hatte und es so zu einer Berührung kam. Aufgrund dessen stürzte die Radfahrerin und zog sich schwere Verletzungen zu.

Neuwied Industriegebiet - Am Samstag, 16.05.2020, wurde der PI Neuwied gegen 11.45 Uhr ein Verkehrsunfall in der Stettiner Straße gemeldet. Hier wurde festgestellt, dass der Unfallverursacher beim Einfahren in den fließenden Verkehr die Vorfahrt eines weiteren Pkw missachtete. Bei dem Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge stark beschädigt, zwei Personen wurden leicht verletzt.

Neuwied - Im Laufe des Morgens des 16.05.2020 wurde ein im Hofgründchen am Fahrbahnrand geparkter Pkw beschädigt. Vom Unfallverursacher blieben Lackspuren am beschädigten Pkw zurück. Zeugen des Vorfalls und andere Personen, die einen Hinweis in der Sache geben können, werden gebeten, sich bei der PI Neuwied unter 026318780 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zu melden.

Neuwied ST Feldkirchen - In Feldkirchen kam es in der ersten Maihälfte zu zwei Sachbeschädigungen an Jagdsitzen. In beiden Fällen wurden die Jagdsitze durch unbekannte Täter völlig zerstört. Personen, die einen Hinweis in der Sache geben können, werden gebeten, sich bei der PI Neuwied unter 026318780 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zu melden.

Neuwied ST Segendorf - Ein aufmerksamer Anwohner meldete der Rettungsleitstelle am 16.05.2020 gegen 13.20 Uhr einen Brand in Segendorf. Augenscheinlich brenne es in oder an einer Ferienwohnung. Die mit starken Kräften alarmierte Feuerwehr stellte einen kleinen Brand fest und löschte das Feuer. Ermittlungen ergaben, dass der Verantwortliche offenbar beim Unkrautabflämmen etwas unachtsam war. Es entstand weder Personen- noch Gebäudeschaden.

Neuwied ST Heimbach-Weis - Durch einen aufmerksamen Zeugen wurden der PI Neuwied am frühen Abend des 16.05.2020 mehrere Jugendliche unter einer Brücke in Heimbach-Weis gemeldet. Durch die eingesetzten Beamten wurden vier hinreichend polizeibekannte Heranwachsende angetroffen. Im Zuge des Einsatzes wurden eine kleine Menge Marihuana sowie ein Messer aufgefunden und sichergestellt. Neben der Strafanzeige gegen einen 20jährigen Heimbach-Weiser erwarten alle vier Personen auch Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstoß´ gegen die Bestimmungen zur Bekämpfung der Coronapandemie.

Neuwied - In der Nacht auf Sonntag, 17.05.2020, kam es gegen 01.30 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen vor einer Pizzeria mit Straßenverkauf in der Hermannstraße Im Zuge dessen wurden durch die eingesetzten Beamten mehrere Strafanzeigen wegen Körperverletzungen und Beleidigungen aufgenommen. Außerdem wurde gegen einen völlig unbeteiligten Bruder eines der Beteiligten, der vor Ort erschien, um die "Sache zu klären", eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Verstoß gegen die CoBeLVO vorgelegt.

Neuwied Stadtgebiet - Im Zeitraum zwischen 15.05. und 17.05.2020 kam es im Bereich der PI Neuwied zu zwölf Verkehrsunfällen. Dabei wurden zwei Personen schwer, zwei Personen leicht verletzt. In einem Fall stand der Unfallverursacher, ein gestürzter 20jähriger Radfahrer, unter Alkoholeinfluss. In vier Fällen entfernten sich die Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand Sachschaden von mehr als 20000 Euro.

Polizeiinspektion Neuwied/Rhein

PI Simmern von Freitag 15.05.20, 07:00 Uhr bis Sonntag 17.0520, 07:00 Uhr

Verkehrsunfalllage : Im o. g. Zeitraum ereigneten sich insgesamt 10 Verkehrsunfälle im Dienstgebiet der PI Simmern. In 7 Fällen kam es dabei zu Zusammenstoß mit Wild. Bei 3 Unfällen kam es zum Sachschaden, wobei bei einem Unfall auch eine Person verletzt wurde. Der Radfahrer befuhr mit seinem Pedelec eine Gefällstrecke und kam hierbei ohne Fremdeinwirkung zu Fall. Er wurde in das Krankenhaus Simmern eingeliefert. Zur einer Unfallflucht kam es in Argenthal, wobei der Verursacher beim Vorbeifahren den Außenspiegel eines geparkten Pkw streifte und sich anschließend, ohne sich um den Schaden zu kümmern entfernt. Dies konnte durch einen Zeugen beobachtet werden, welcher Hinweise zum den Fahrzeugen geben konnte. Im Rahmen der Fahndung konnte der verursachende Pkw festgestellt und der Fahrzeugführer kontrolliert werden. Kriminalitätslage : Im o. g. Zeitraum kam er zu mehreren kleineren Delikten. So wurden zum Beispiel Farbschmierereien in einem Parkdeck festgestellt. Weiterhin kam es zu einem Diebstahl einer Abdeckplane eines Anhängers sowie zur Sachbeschädigung der Fahrtrichtungsanzeiger eines Schrott-Pkw. Ein Roller-Fahrer fiel der Streife auf, da er seinen Roller mit einem abgelaufenen Versicherungskennzeichen führte. Bei der Kontrolle wurde Alkoholgeruch in seiner Atemluft festgestellt. Ein Alko-Test bestätigte die Wahrnehmung der Beamten und somit wurde die Weiterfahrt untersagt. Eine Strafanzeige wegen fehlendem Versicherungsschutz wurde erstattet. Zweimal mussten die Beamten aufgrund einer randalierenden Person ausrücken. Es handelte sich um einen Amtsbekannten. Diesem wurde unter Androhung der Ingewahrsamnahme ein Platzverweis erteilt. Sonstiges : Zu zwei kleineren Bränden kam es im Dienstgebiet der PI Simmern. Zum ersten entzündete sich durch heiße Asche eine Hecke, welche jedoch durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden konnte. Der Sachschaden ist gering. Zum Zweiten zündet eine Person sein eigenes Radio neben einer gut befahrenen Bundesstraße an, wodurch Verkehrsteilnehmer auf den Brand aufmerksam wurden und die Rettungsleitstelle verständigten. Durch die alarmierte FW konnte ein Übergreifen auf die angrenzende Grünfläche verhindert werden. Sachschaden entstand, außer das zerstörte Radio des Eigentümers, nicht. Der Grund für sein Handeln konnte er nicht plausibel erklären. In den frühen Morgenstunden des Sonntags ging auf hiesiger Dienststelle mehrere Notrufe bzgl. eines Falschfahrers auf der B 50 von Rheinböllen in Rtg. Simmern ein. Dort soll ein weißer Kleinbus auf der falschen Richtungsfahrbahn in Rtg. Argentahl unterwegs sein. Die sofort ausrückenden Beamten konnten an der Abfahrt Argentahl ein Fahrzeug feststellen, auf welches die Beschreibung der Zeugen passte. Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich um den gemeldeten Falschfahrer handelte. Eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wurde erstattet.

Zeugenaufruf: Am 15.05.20, gegen 19:30 Uhr fiel den Beamten in Simmern in der Altweidelbacher Straße ein Fahrzeug auf, wobei sie glaubten den Fahrer erkannt zu haben und dieser nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Nachdem der Streifenwagen sofort gewendet wurde um das Fahrzeug einer Kontrolle zu unterziehen entfernte sich der Pkw. Die Beamten wurden nun von einem Zeugen angesprochen und gefragt ob sie nach einem schwarzen Audi suchen. Dieser stehe nun auf dem Parkdeck der Kreissparkasse. Das Fahrzeug habe den Zeugen zuvor in der Kurve halsbrecherisch (Zitat) überholt. Zum Zwecke weiterer Ermittlungen bittet die Polizei um Hinweise, bzw. Zeugen, welche diesen Vorfall beobachtet haben. Diese mögen sich bei der Polizeiinspektion Simmern unter der Telefonnummer 06761-9210 melden.

Polizeiinspektion Simmern

Koblenz Innenstadt - Räuberische Erpressung - Haupttäter gefasst

Am Samstagabend, dem 16.05.2020 gegen 22 Uhr wurden drei Spaziergänger im Alter von 18 - 23 Jahren in der Stresemannstraße in Koblenz von einem Heranwachsenden, der sich in Begleitung von mindestens zwei weiteren männlichen Personen befand, angesprochen und nachdrücklich aufgefordert, ihm Bargeld zu geben. Als einer der Angesprochenen sich weigerte, schlug der Haupttäter dem 23jährigen zweimal mit der Faust gegen den Kopf. Hiervon eingeschüchtert händigte der 21jähriger Begleiter des zuvor Geschlagenen auf erneute Aufforderung des Haupttäters hin einem der in unmittelbarer Nähe stehenden Mittäter sein gesamtes Bargeld (13 Euro) aus. Daraufhin ließen die Täter von den Spaziergängern ab und in Richtung Innenstadt davon. Eine Fahndung verlief zunächst ohne Erfolg.

Einer der Geschädigten sah die Personen jedoch um 22.46 Uhr am Koblenzer Schloss wieder. Nach Verständigung der Polizei gelang zwei Personen die Flucht, der Haupttäter konnte jedoch festgenommen werden. Der polizeilich bereits schon mehrfach in Erscheinung getretene 19jährige Beschuldigte gab die Tat zu. Zu seinen Mittätern machte er allerdings keine zweckdienlichen Angaben. Der heranwachsende Täter wurde am Sonntagmorgen dem Haftrichter vorgeführt. Hier erging zwar Haftbefehl, dieser wurde jedoch unter Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Pannenfahrzeug ohne Zulassung

Am 16.05.2020 gegen 18.00 Uhr wurde der Polizei ein Pannenfahrzeug auf der B9 auf der Abbiegespur in Fahrtrichtung Industriegebiet Kesselheim gemeldet. Das Fahrzeug wurde zunächst polizeilich abgesichert. Im weiteren Verlauf fiel auf, dass an dem Pkw die amtlichen Kennzeichen eines anderen Pkw montiert waren. Das Pannenfahrzeug selbst war vom Fahrer ohne Zulassung mit den "fremden" Kennzeichen in Betrieb genommen worden. Der Fahrer muss sich nun wegen Urkundenfälschung, Verstoß gegen das Pflichtversicherungs- und Kraftfahrzeugsteuergesetz verantworten.

Polizeieinsatz in Koblenz...

Im Laufe des Nachmittags stellt die Polizei in Koblenz, vor der Rhein-Mosel-Halle zirka 120 Menschen fest. Hierbei handelte es sich jeweils um Kleingruppen, was in Absprache mit den vor Ort befindlichen Vertretern der Versammlungsbehörde keinen Verstoß gegen die zuvor gerichtlich verbotene Versammlung darstellte. Darüber hinaus erkannte die Polizei eine Personengruppe von sieben Personen, die gegen die Coronaschutzverordnung verstoßen hatten. Während der Personalienfeststellung wurde die polizeiliche Maßnahme vehement durch eine männliche Person gestört, was in einem tätlichen Angriff gegen einen eingesetzten Polizeibeamten endete. Nach erfolgter Personalienfeststellung erhielt die männliche Person einen Platzverweis, dem er trotz mehrfacher Aufforderung nicht nachkam. Nach erfolgter Androhung wurde der Platzverweis mittels einfacher körperlicher Gewalt durchgesetzt. Hierbei leistete die Person erheblichen Widerstand, wodurch sich eine Einsatzkraft eine blutende Verletzung am Knie zuzog. Die Person wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten und Störungen in Gewahrsam genommen. Auf Ihn kommt nun ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu.

Darüber hinaus kam es zu keinen weiteren Zwischenfällen.

Polizeipräsidium Koblenz

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL