Mittwoch, 08. Dezember 2021

Letztes Update:11:24:44 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Falsche Polizeibeamte - Verhaltenhinweise

Am Abend des 05.05.20 kam es im Bereich Neuwied zwischen 21:11 Uhr und 23:40 Uhr zu insgesamt 14 Fällen des Phänomens "Falsche Polizeibeamte". In allen Fällen wurden ältere Menschen kontaktiert und nach bekanntem modus Operandi verunsichert. Erfreulicherweise kam es zu keinen finanziellen Schäden, da die Angerufenen skeptisch reagierten und das Gespräch zügig beendet wurde. In den Anrufen täuschen die Betrüger am Telefon vor, von der Polizei zu sein. Sie berichteten über Festnahmen oder geplante Straftaten zum Nachteil der Angerufenen. Diese Lügen dienen dazu, die Angerufenen über ihre wirtschaftlichen Verhältnisse auszufragen. Wir möchten diese Anrufe zum Anlass nehmen, nochmals auf Folgendes hinzuweisen: Die Polizei meldet sich niemals mit der Notrufnummer - 110. Geben Sie keine Auskünfte über Ihre persönliche und finanzielle Situation. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich! Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür. Ziehen Sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu, z. B. Nachbarn oder nahe Verwandte. Übergeben Sie unbekannten Personen kein Geld oder Wertsachen. Bei Fragen oder Hinweisen melden Sie sich bei der Polizei - nutzen Sie hierfür nicht die Rückwahltaste.

Kriminalinspektion Neuwied/Rhein

Schwerer LKW Unfall durch Auffahren auf einen Absperranhänger

Gegen 23:48 Uhr befuhr ein Gliederzug die BAB 3 in Fahrtrichtung Köln auf dem linken von drei Fahrstreifen. Aufgrund von Bauarbeiten war zwischen den Anschlussstellen Diez und Montabaur der rechte und mittlere Fahrstreifen zum Unfallzeitpunkt gesperrt. Der Gliederzug touchierte einen auf dem mittleren Fahrstreifen abgestellten Absperranhänger. Nach der Kollision wurde der LKW nach rechts von der Fahrbahn abgewiesen und durchbrach ca. 100 Meter der dortigen Schutzplanke. Der Anhänger wurde vom Zugfahrzeug abgerissen und kippte in die Böschung. Der LKW kam ebenfalls in der Böschung zu Stehen. Beide Insassen blieben unverletzt.

Die Aufräum- und Bergungsarbeiten dauern zur Zeit voraussichtlich bis in die Morgenstunden an. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Im Einsatz befanden sich die Polizeiautobahnstation Montabaur, die Freiwillige Feuerwehr Nentershausen sowie die Autobahnmeisterei Heiligenroth.

Unfallzeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiautobahnstation Montabaur zu melden.

Polizeiautobahnstation Montabaur

Unfall durch verlorene Ladung auf der B42

Am 05.05.2020 gegen 17:30 Uhr verlor ein unbekannter Verkehrsteilnehmer auf der B42 zwischen der Anschlussstelle Niederlahnstein und der Abfahrt auf die B260 in Fahrtrichtung Rüdesheim einen Werkzeugkoffer. Der Inhalt des Koffers verteilte sich im Anschluss über beide Fahrbahnen wodurch ein folgender PKW durch Werkzeugteile beschädigt wurde. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem unbekannten Fahrzeug machen können, das den Werkzeugkoffer verloren hat, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Lahnstein zu melden.

Polizeiinspektion Lahnstein

Nastätten-kurzer Trip endet mit hohem Sachschaden

Am Mittag des 05.05.2020 meldeten mehrere Anwohner von Nastätten einen augenscheinlich unter Alkoholeinfluss geführten PKW, welcher zunächst ein Hoftor und das daneben parkende Fahrzeug beschädigt habe. Bei seiner weiteren Fahrt touchierte er ein weiteres Fahrzeug und beschädigte zudem eine Straßenlaterne in der Stadtmitte. Offensichtlich einsichtig ob seiner Verkehrsuntüchtigkeit kehrte er kurz darauf nach Hause zurück, wo er durch Beamte der Polizeiinspektion Sankt Goarshausen gestellt werden konnte. Der Fahrzeugführer aus Nastätten wies eine Atemalkoholkonzentration von 2,48 Promille auf. Zudem war er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Im Rahmen der Blutprobenentnahme zeigte er sich zumindest einsichtig. Der verursachte Sachschaden dürfte deutlich im fünfstelligen Bereich liegen.

Polizeiinspektion Sankt Goarshausen

Verkehrsunfall mit schwerverletztem Radfahrer

Am Montag, den 04.05.2020 um 18:11 h wird die hiesige Dienststelle über einen Verkehrsunfall mit schwerverletztem Radfahrer auf der B 413 zwischen den Ortslagen Bendorf-Sayn und Isenburg in Kenntnis gesetzt. Vor Ort kann durch die eingesetzten Beamten ein 57-jähriger Mann angetroffen werden, der zwar ansprechbar - jedoch erheblich verletzt ist. Zwecks weiterer medizinischer Abklärung wird der Verletzte zunächst in ein Koblenzer Krankenhaus verbracht. Die B 413 musste während der Verkehrsunfallaufnahme in beide Fahrtrichtungen für die Dauer von ca. 1 h vollgesperrt werden.

Da der Unfallhergang vor Ort nicht abschließend rekonstruiert werden kann, fragt die Polizei jetzt: Wer hat den Verkehrsunfallhergang beobachtet und kann sachdienliche Angaben machen?

Nachtragsmeldung zu dem Unfall mit schwerverletztem Radfahrer vom 04.05.2020

Am 04.05.2020 um 18:11 Uhr ereignete sich auf der B413 zwischen Bendorf und Isenburg ein Verkehrsunfall mit einem schwerstverletzten Fahrradfahrer. Dieser wurde bewusstlos und schwer verletzt an der Unfallstelle von anderen Verkehrsteilnehmern aufgefunden und durch das verständigte DRK in das Bundeswehrzentralkrankenhaus nach Koblenz verbracht. Bei den Ermittlungen der Polizei in Bendorf in der Folgezeit wurde dann am 05.05.2020 der Unfallverursacher nach einem Hinweis ermittelt. Bei dem beschuldigten und unfallflüchtigen Fahrer handelt es sich um einen 21-jährigen Paketzusteller aus der Verbandsgemeinde Dierdorf, wo am selben Tag noch nach richterlicher Anordnung Durchsuchungsmaßnahmen erfolgten. Die beteiligten Fahrzeuge wurden sichergestellt und es wurde ein Gutachter zur Verkehrsunfallrekonstruktion hinzugezogen. Nach bisherigen Ermittlungen befuhren der Radfahrer und der ihm folgende Paketdienstmitarbeiter beide die B 413 in Richtung Isenburg. An der Unfallstelle übersah dann der Beschuldigte mit seinem LKW den vorausfahrenden Radfahrer und schleuderte ihn nach der Kollision in den Straßengraben, wo er verletzt liegenblieb. Der beschuldigte Fahrer flüchtete daraufhin zunächst unerkannt.

Polizeiinspektion Bendorf

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL