Montag, 21. Oktober 2019

Letztes Update:07:05:15 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Koblenz: Betrunkener wehrt sich

Eine aufmerksame Autofahrerin meldete am Donnerstagnachmittag (10. Oktober 2019), dass sie im Vorbeifahren in der Andernacher Straße ein Auto halb auf Straße stehen sah, in dem ein Mann zusammengesackt hinter dem Steuer saß.

Polizei und Rettungsdienst machten sich sofort auf den Weg und fanden die Situation so vor, wie sie von der Zeugin beschrieben wurde.

Der Mann, der seinen Kopf auf dem Lenkrad abstützte, wurde von den Beamten angesprochen. Hierbei stellten diese sofort deutlichen Alkoholgeruch fest. Auf die Frage, warum er mit seinem Auto auf der Fahrbahn stehen würde, gab er an, dass er dort auf seine Frau warten würde, die gerade beim Einkaufen sei.

Da der Mann zunehmend aggressiver wurde, versuchten ihm die Beamten aus Eigensicherungsgründen die Handfesseln anzulegen. Dagegen wehrte er sich massiv und musste zu Boden gebracht werden.

Auch das Erscheinen seiner Frau, die angab nicht gefahren zu sein und die versuchte beruhigend auf ihn einzuwirken, brachte nichts. Er wehrte sich weiterhin und wurde zusehends aggressiver.

Erst mit dem Eintreffen weiterer Polizeikräfte konnten er gefesselt und zur Dienststelle verbracht werden.

Hier erfolgten Blutentnahme, Beschlagnahme des Führescheins und Anzeigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung.

Polizeipräsidium Koblenz

Polizeipräsident Christoph Semmelrogge begrüßt 43 neue Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte

Mainz. Am 9. Oktober 2019 begrüßte Polizeipräsident Christoph Semmelrogge im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit anschließendem persönlichen Austausch insgesamt 43 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Polizeipräsidiums Einsatz, Logistik und Technik (PP ELT) in der Aula des Präsidiums in Mainz-Hechtsheim. Ab sofort verrichten die Beamtinnen und Beamten ihren Dienst in den Abteilungen Bereitschaftspolizei und Wasserschutzpolizei.

Für den Großteil der Neuzugänge bedeutet der Dienstantritt im PP ELT die erste Etappe ihrer Polizeilaufbahn nach erfolgreichem Bestehen des Studiums an der Hochschule der Polizei. Polizeipräsident Semmelrogge ermutigte sie daher: "Probieren Sie sich aus! Sie haben mit dem PP ELT eine Behörde gewählt, die Ihnen eine Vielzahl an Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Wir unterstützen und fördern Sie gern."

Die Leiter der Abteilungen Bereitschaftspolizei, Polizeidirektor Jürgen Traub, und Wasserschutzpolizei, Leitender Polizeidirektor Helmut Oberle, sowie Vertreter der Personalräte schlossen sich der herzlichen Begrüßung des Präsidenten an.


Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik

Erneute Anrufe von falschen Polizeibeamten - Warnmeldung

Bei den Polizeidienststellen in den Landkreisen Neuwied und Altenkirchen gingen in der vergangenen Woche zahlreiche Mitteilungen zu dreisten Betrügern ein, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgaben. Die Polizeidirektion Neuwied warnt vor diesen Tätern, die überzeugend auftreten und nun mit einer neuen "Masche" (Bitte um Rückruf - siehe unten) arbeiten. Zur Vermeidung von finanziellen Schäden bittet die Polizei alle Bürgerinnen und Bürger, insbesondere lebensältere Personen, über diese Betrugsmasche zu informieren.

Häufig sind lebensältere Menschen Ziel der Betrüger. Daher sind auch deren Angehörige gefordert, auf diese kriminelle Machenschaft hinzuweisen und sich als Ansprechpartner für den Fall der Fälle zur Verfügung zu stellen.

Die Täter versuchen häufig folgende Masche: Sie teilen mit, dass ein Einbrecher festgenommen wurde, bei dem eine Liste mit Adressen sichergestellt werden konnte. Mit dem Hinweis, der Name der Angerufenen sei vermerkt, soll zunächst eine persönliche Betroffenheit erreicht werden. Im Anschluss daran wird angeboten, "zur Sicherheit" Bargeld und Wertgegenstände in polizeiliche Obhut zu nehmen.

Um noch glaubhafter zu wirken, nutzen die Betrüger die Namen von real existierenden Amtspersonen und lassen im Display des Angerufenen eine Nummer erscheinen, die meist eine Ortsvorwahl und die 110 enthält. Die Polizei stellt hierzu klar: Anrufe mit der Notrufnummer 110 gibt es nicht! Ist die 110, auch in Verbindung mit einer örtlichen Vorwahl erkennbar, ist dies bereits ein deutliches Indiz für einen betrügerischen Anruf.

Neu: Bitte um Rückruf

Mittlerweile fordern die Täter auch zum Rückruf der eingeblendeten Nummer auf. Die Polizei warnt davor, die Rückruftaste zu drücken oder die Rufnummer anzuwählen. Es ist davon auszugehen, dass die Betrüger die technische Möglichkeit einer sogenannten Konferenzschaltung nutzen. Bei einem Rückruf landet man daher nicht bei der Polizei, sondern wieder beim Betrüger!

Personen, die solche Anrufe erhalten, werden gebeten, sich umgehend mit ihrer örtlichen Polizeidienstelle oder mit einer Person ihres Vertrauens in Verbindung zu setzen. Insbesondere sollten Sie für eine telefonische Meldung bei der Polizei nach Möglichkeit ein anderes Telefon (z.B. bei Nachbarn) oder das Handy benutzen!

Geben Sie in keinem Fall telefonisch Auskünfte zu ihren wirtschaftlichen Verhältnissen und übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen bzw. angebliche Mitarbeiter der Polizei.

Wenn Zeitdruck erzeugt wird oder um Geheimhaltung gebeten wird, ist besondere Vorsicht geboten!

Polizeidirektion Neuwied/Rhein

Auffahrunfall in der Beatusstraße - schwangere Frau leicht verletzt

Gegen 07.00 Uhr wurde die Koblenzer Polizei am gestrigen Dienstag (08.10.2019) über einen Auffahrunfall in der Beatusstraße informiert.

Vor Ort stellten die Beamten fest, dass kurz zuvor der Fahrer eines Seat aus Richtung Moselweiß kommend in Richtung Goldgrube unterwegs war und an der Einmündung zum Heiligenweg abbremsen musste. Dies bemerkte die dahinter fahrende Fiesta-Fahrerin zu spät und prallte auf den Seat. Die Airbags des Fiesta lösten aus.

Sowohl die Unfallverursacherin als auch die schwangere Beifahrerin des Seat-Fahrers klagten über Schmerzen und wurden vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser verbracht.

An den Fahrzeugen, die nicht mehr fahrbereit waren, entstand ein Sachschaden von rund 9.000 Euro.

Gegen 07.00 Uhr wurde die Koblenzer Polizei am gestrigen Dienstag (08.10.2019) über einen Auffahrunfall in der Beatusstraße informiert.

Vor Ort stellten die Beamten fest, dass kurz zuvor der Fahrer eines Seat aus Richtung Moselweiß kommend in Richtung Goldgrube unterwegs war und an der Einmündung zum Heiligenweg abbremsen musste. Dies bemerkte die dahinter fahrende Fiesta-Fahrerin zu spät und prallte auf den Seat. Die Airbags des Fiesta lösten aus.

Sowohl die Unfallverursacherin als auch die schwangere Beifahrerin des Seat-Fahrers klagten über Schmerzen und wurden vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser verbracht.

An den Fahrzeugen, die nicht mehr fahrbereit waren, entstand ein Sachschaden von rund 9.000 Euro.

Koblenz: Unfälle sorgten für Staus

Unfälle 1 und 2 ... auf der B 9 in Höhe "Industriegebiet Nord"

Am gestrigen Morgen (08. Oktober 2019) kam es gegen 08.30 Uhr zunächst zu einem Unfall zwischen einem Lkw und einem VW-Golf auf der Koblenzer B 9 zwischen der Anschlussstelle Koblenz Nord und der Zufahrt zum "Industriegebiet Nord". Was war passiert? Die Golf-Fahrerin wollte in Richtung Industriegebiet abbiegen und übersah dabei den bereits dort fahrenden Lkw. Es kam zum Zusammenstoß der Fahrzeuge, wobei ein Schaden von rund 3.000 Euro entstand, aber glücklicherweise niemand verletzt wurde. Kurz danach ereignete sich ein zweiter Unfall, an dem ein Lkw und ein Pkw beteiligt waren. Ein Mercedesfahrer befand sich auf der rechten Fahrbahn der B 9, Abfahrt "Industriegebiet Nord". Neben ihm auf der linken Fahrbahn fuhr ein Lkw und wollte ebenfalls in Richtung Industriegebiet abfahren. Da die linke Fahrspur allerdings durch den Unfall, der sich 15 Minuten vorher ereignete, noch blockiert war, musste der Lkw nach rechts wechseln. Hierbei übersah er den Mercedes und es kam zum Zusammenstoß. Glücklicherweise blieb es auch hier bei Blechschäden, allerdings staute sich der Verkehr in Richtung Innenstadt.

Unfall 3 ... im Koblenzer Tieftrog

Mehrere Anrufer meldeten gegen 08.45 Uhr einen Unfall auf der B 9 in Koblenz. Im Bereich des Tieftrogs war die Fahrerin eines Hyundai, die aus Richtung Boppard kommend in Richtung Bonn unterwegs war, offenbar zu schnell unterwegs. In Höhe der Cusanusstraße kam sie auf der nassen Fahrbahn nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen die dortige Schutzplanke. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Hyundai über die Straße, drehte sich um 180 Grad und kam am rechten Fahrbahnrand zum Stehen. Die leicht verletzte Unfallverursacherin wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, ihr nicht mehr fahrbereites Auto abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme musste eine Fahrspur gesperrt werden, wodurch es zu Verkehrsbehinderungen auf der B 9 kam.

Koblenz: 14-Jähriger nachts mit Papas Auto unterwegs

Während einer Streifenfahrt fiel in der Nacht zum heutigen Mittwoch ein Autofahrer auf, der bei Erkennen der Polizei plötzlich die Fahrtrichtung änderte und von der Ho-henzollernstraße in die Roonstraße abbog. Die Beamten folgten dem Citroen.

Vor dem Koblenzer Schloss konnte der Autofahrer kurz vor 3 Uhr angehalten und kontrolliert werden.

Nach der Aufforderung den Führerschein und Fahrzeugschein auszuhändigen, gab der junge Mann an, diese nicht dabei zu haben. Auf Nachfrage der Beamten, ob er die Dokumente lediglich nicht dabei habe, oder eventuell nicht im Besitz dieser sei, gab er an, keinen Führerschein zu haben.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass sich der 14-Jährige zuvor unbefugt das Automatikfahrzeug seines Vaters genommen und zusammen mit seinem 17-jährigen Freund von Vallendar nach Koblenz zu einem Schnellrestaurant gefahren war.

Die beiden Jugendlichen wurden zur Dienststelle verbracht und dort von ihren Erziehungsberechtigten abgeholt.

Koblenz: Streitigkeiten in der Andernacher Straße

Gegen 21.50 Uhr wurde der Koblenzer Polizei gemeldet, dass sich in der Andernacher Straße mehrere Personen auf der Straße streiten würden und eine der Personen eine Eisenstange in der Hand hätte.

Es wurden mehrere Streifenwagenbesatzungen zur Einsatzstelle entsandt.

Vor Ort konnte festgestellt werden, dass hier acht Personen sehr energisch und lautstark durcheinander brüllten.

Nachdem die Parteien getrennt wurden, konnte ermittelt werden, dass es sich hierbei um familiäre Streitigkeiten handelte.

Eine junge Koblenzerin bat am gestrigen Tag ihre in Beckum lebende Mutter um Hilfe, da sie sich von ihrem Lebensgefährten trennen wollte. Die Mutter machte sich mit fünf weiteren Personen auf den Weg nach Koblenz, um der Tochter Hilfe anzubieten.

Diese lehnte aber nun ab und ging mit ihrem Lebensgefährten davon.

Die angereiste Gruppe folgte dem Paar in der Andernacher Straße.

Der 28-jährige Mann fühlte sich durch die folgende Gruppe bedroht und warf eine Bierflasche nach einem 34-jährigen, traf ihn allerdings nicht. Dieser fühlte sich daraufhin ebenfalls bedroht, nahm ein auf dem Boden liegendes Plastikrohr und ging auf den 28-Jährigen los. Zu einem Schlag kam es jedoch nicht.

Die Streithähne konnten beruhigt werden.

Es wurden Platzverweise erteilt.

Gegen die 28- und 34-jährigen Männer wird wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung ermittelt.

Polizeipräsidium Koblenz

Diez - Verkehrsunfall mit Flucht -

Am Dienstagvormittag (08.10.2019) ereignete sich auf dem Parkraum Ernst-Scheuern-Platz (Kirchenseite) in Diez ein Unfall, bei dem sich die Verursacherin unerlaubt entfernte. Gegen 10:15 Uhr war dort ein silberner Pkw Daimler-Benz Kombi mit Limburger Kennzeichen geparkt. Beim Rückwärtsausparken stieß die Fahrerin eines schwarzen Ford mit der linken hinteren Fahrzeugseite gegen die hintere rechte Seite des Mercedes. Von der Verursacherin bzw. deren Pkw liegen folgende Beschreibungen vor: Beim Pkw soll es sich um einen Focus oder Fiesta neueren Baujahres handeln. Vom Kennzeichen ist die Kombination EMS-BF bekannt. Die Fahrerin trug eine pinke Regenjacke, hatte dunkle mittellange Haare und wurde etwa 40 Jahre alt geschätzt. Weitere Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der PI Diez telefonisch oder auch gerne per E-Mail zu melden.

Birlenbach - Fahren unter BtM-Einfluss -

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle am späten Dienstagabend (08.10.2019) in Birlenbach wurde festgestellt, dass der junge Fahrer eines Pkw offensichtlich unter Drogeneinfluss sein Kfz führte. Ein entsprechender Vortest bestätigte diesen Verdacht. In Folge wurde dem Heranwachsenden aus der Verbandsgemeinde Diez im Krankenhaus eine Blutprobe zur Beweissicherung entnommen sowie entsprechende Anzeigen erfasst.

Diez - Personenkontrollen -

Am Dienstag (08.10.2019) wurden im Bereich Diez durch Zivilstreifen der Polizeiinspektion Diez Personenkontrollen durchgeführt. Hierbei mussten mehrere Strafanzeigen und Ordnungswidrigkeiten erfasst werden.

Bei einer dreiköpfigen Gruppe stellte sich nachmittags heraus, dass gegen einen 49 Jahre alten Mann aus dem Bereich Diez ein Geldhaftbefehl vorlag. Dieser konnte durch Begleichung des ausgewiesenen Betrages abgewendet werden. Ein 32-jähriger aus der Gruppe wurde nach der Feststellung, dass gegen ihn zwei Haftbefehle vorlagen, der JVA Diez überstellt. Der dritte Mann, 35 Jahre alt, führte Marihuana mit sich.

Bei der Überprüfung einer Gruppe von Jugendlichen/Heranwachsenden am frühen Abend in einer Tiefgarage in der Wilhelmstraße ergab sich der Verdacht, dass alle vier mit Cannabis in Verbindung stehen könnten. Daher wurden sie auch als Beschuldigte belehrt.

Bei weiteren Kontrollen wurden noch mehrere Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz festgestellt. Hierunter fallen das Rauchen von Tabak, die Abgabe von Spirituosen an Minderjährige u. a. Die Gegenstände wurden sichergestellt und können von den Erziehungsberechtigten bei der Polizei abgeholt werden.

Polizeiinspektion Diez

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL