Mittwoch, 21. November 2018

Letztes Update:10:35:42 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Dringend Zeugen gesucht

Am Mittwoch-Nachmittag vergangener Woche, kam es auf der Umgehungsstraße zwischen Höhr-Grenzhausen und Hillscheid beinahe zu einem folgenschweren, frontalen Zusammenstoß zwischen einem Porsche-Fahrer, der in Richtung Hillscheid fuhr und über die Sperrflächen und Abbiegespur nach Höhr-Grenzhausen ein anderes Fahrzeug überholte.

Während dieses Überholvorganges wollte ein entgegenkommender Pkw die Abbiegespur nach Höhr-Grenzhausen benutzen und musste dem Porsche ausweichen, mit welchem er beinahe frontal kollidierte.

Die Polizei Höhr-Grenzhausen bittet nun den Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeuges und Zeugen des Vorfalles, welche Angaben zum Fahrzeugführer des Porsche machen können, sich unter der Tel.-Nr. 02624 - 94020 zu melden.

Polizeidirektion Montabaur

Eine leichtverletzte Person und zwei Totalschäden bei Verkehrsunfall

Eine leichtverletzte Person und zwei Totalschäden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagmorgen auf der Bundesstraße 257 zwischen Ahrbrück und Altenburg ereignete. Gegen 07.40 Uhr befuhr ein 19-jähriger Pkw-Fahrer aus der Verbandsgemeinde Adenau die B 257 in Richtung Bonn. Ca. 1 km vor dem Lingenbergtunnel geriet er auf die Gegenfahrbahn. Hier kollidierte er dann seitlich mit einem entgegenkommenden 41-jährigen Pkw- Fahrer aus Rheinbach. Der 19-Jährige erlitt durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen und wurde nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst in das Krankenhaus Adenau verlegt. Beide Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten eingeschleppt werden. Die Bundesstraße war, wegen der Unfallaufnahme und den Bergungs- und Aufräumarbeiten, zeitweise voll gesperrt. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf ca. 25000 EUR.

Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler

Diez - Tatklärung eines schweren Raubes

Aus taktischen Gründen, unter anderem um die polizeilichen Ermittlungen nicht zu gefährden, gibt die Polizeiinspektion Diez hiermit folgenden Ermittlungserfolg bekannt:
Nach intensiv durchgeführten polizeilichen Maßnahmen, insbesondere Vernehmung und Durchsuchung bei einem Beschuldigten, konnte durch die PI Diez ein schwerer Raub aufgeklärt werden. Dieser wurde am Samstag, 27.10.2018, am späten Abend angezeigt. Er ereignete sich kurz zuvor im Bereich des Freizeitparkes "Wirt" während der Freiendiezer Kirmes. Hier wurden zwei junge Männer durch drei Täter, einer war mit einem Schlagring bewaffnet, bedroht. Die Täter raubten in der Folge die Geldbörse eines Geschädigten.
Nach Vortag des Sachverhaltes bei der Staatsanwaltschaft Koblenz am heutigen Tag wurde der Haftbefehl gegen einen einschlägig vorbestraften 23-jährigen Mann verkündet und Untersuchungshaft angeordnet. Ein weiterer, erst 16 Jahre alter, Mittäter sitzt auf Grund eines anderen Haftbefehles bereits seit Ende Oktober in einer Strafanstalt. Nach dem namentlich bekannten dritten Täter, einem 20 Jahre alten Mann, wird derzeit noch gefahndet. Die Täter - allesamt polizeibekannt - stammen aus dem Großraum Diez/Limburg.

Polizeidirektion Montabaur

Verkehrsunfall mit schwerverletztem 4-jährigen Kind

Die 4-jährige befand sich mit Mutter und Schwester auf dem Gehweg in der Ortslage Kamp-Bornhofen, Einmündung Bahnhofstraße/Rheinuferstraße. In der Bahnhofstraße stand links von dem Kind ein Sprinter und wollte nach links in Richtung Kestert abbiegen. Das Kind lief ohne auf den fließendenden Verkehr zu achten auf die Straße in Richtung Rhein. Ein PKW-Fahrer kommend aus Richtung Kestert, sah das Kind, führte sofort eine Vollbremsung durch und wich gleichzeitig nach links aus. Der PKW Fahrer fuhr dennoch mit dem rechten vorderen Reifen über den rechten Fuß des Kindes. Das Kind wurde in Begleitung seines Vaters ins KH Kemperhof verbracht.

Polizeiinspektion St.-Goarshausen

Hoher Sachschaden nach wilder Verfolgungsfahrt

Polizei sucht Zeugen und Geschädigte

Riesenglück hatten alle Beteiligten und Passanten im Rahmen einer minutenlangen Verfolgungsfahrt am Dienstagnachmittag im Bereich Remagen. Gegen 16.40 Uhr wurde eine Streifenbesatzung der PI Remagen im Bereich Hochverteiler Sinzig (B 266) auf einen schwarzen BMW aufmerksam. Als Fahrer er-kannten die Beamten einen 20-jährigen Mann, der ihnen aus zurückliegenden Einsätzen bekannt war.

Bei Erkennen des Polizeifahrzeuges erhöhte der BMW-Fahrer sofort die Geschwindigkeit und bog in Richtung Remagen-Kripp ab. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und schlossen im Bereich Ortsmitte (Quellenstraße/Mittelstraße) wieder zu dem BMW auf. Bei einem Wendemanöver in der Quellenstraße beschädigte der BMW zunächst eine Hauswand und setzte die Flucht anschließend in Richtung Rhein fort. Über die Rheinallee ging die rücksichtslose Fahrt weiter auf den Leinpfad in Richtung Remagen. Dabei erreichte der BMW zeitweise Geschwindigkeiten von bis zu 150 km/h. In Remagen setzte sich die Flucht über die Gerald-Carll-Straße, Alte Straße in den Faltererpfad bis in die Gartenstraße fort. Dort mussten die BMW-Insassen, neben dem 20-jährigen Fahrer zwei weitere Personen, den inzwischen fahrunfähigen Wagen stehen lassen und setzten die Flucht zu Fuß fort. Alle drei konnten nach kurzer Fahndung von inzwischen hinzugezogenen Verstärkungskräften gestellt und zunächst zur Polzeiwache gebracht werden.

Insbesondere im Bereich Faltererpfad und Gartenstraße hat der BMW-Fahrer eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Soweit der Polizei bislang bekannt, wurden mindestens zwei parkende Pkw, mehrere Gebäude sowie ein Zaun beschädigt. Daneben ist es in diesem Bereich auch zu einer heftigen Kollision mit einem weiteren Streifenwagen der Polizei gekommen - auch der Streifenwagen ist nicht mehr fahrfähig. Es grenzt an ein Wunder, dass weder die BMW-Insassen noch die eingebundenen Polizeibeamten oder Passanten verletzt wurden. Der Sachschaden ist derzeit noch nur unvollständig bekannt, dürfte sich aber auf einen mittleren fünfstelligen Betrag summieren.

Nach Feststellung der Personalien und Prüfung der Fahrtüchtigkeit konnten der 20-Jährige und seine beiden Begleiter die Wache wieder verlassen. Gemäß einer ersten Einlassung des 20-jährigen Deutschen war Auslöser der Verfolgungsfahrt lediglich der Umstand, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und der BMW nicht ordnungsgemäß zugelassen war.

Bei dem Verursacher-Fahrzeug handelt es sich um einen schwarzen 7er BMW, älteres Modell, an dem zur Ereigniszeit französische Kennzeichen angebracht waren. Die Polizei Remagen bittet Zeugen und vor allem Geschädigte bzw. Passanten, die durch die Fahrweise gefährdet wurden, sich zu melden - Tel.: 02642 / 9382-0.

Polizeiinspektion Remagen

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL