Montag, 25. Oktober 2021

Letztes Update:01:02:16 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Verdacht der gefährlichen Körperverletzung; Zeugen gesucht

Montabaur - Am 17.10.2021 gegen 20:00 Uhr kam es im Bereich des Azurit Altenheimes in der Joseph-Kehrein-Straße in Montabaur zu einer körperlichen Auseinandersetzung zum Nachteil eines 20jährigen Ortsansässigen. Nach bisherigen Aussagen wurde der Geschädigte von einer 10-15 Personen großen Gruppe niedergeschlagen. Einer der Täter habe ein Brecheisen mit sich geführt. Nach der Auseinandersetzung seien ein Teil der Beteiligten in Richtung der Kirche "St. Peter in Ketten" geflüchtet, andere seien in ein Fahrzeug gestiegen und mit quietschenden Reifen davongefahren. Durch die Auseinandersetzung wurde der Geschädigte mittelschwer verletzt.

Zeugen dieses Vorfalles werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Montabaur zu melden: 02602/9226 0 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Polizeidirektion Montabaur

Einsatz Aktuell: Personenkontrollen im Bereich des kurfürstlichen Schlosses

In der Vergangenheit konnten im Rahmen von regelmäßigen Personenkontrollen im Bereich des kurfürstlichen Schlosses in Koblenz vereinzelt Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz durch die kontrollierenden Polizeibeamtinnen und -beamten festgestellt werden.

Um einer möglichen negativen Entwicklung im Bereich des Schlossparks frühzeitig und proaktiv entgegenzutreten begann soeben eine planmäßige Kontrolle der Polizeiinspektion Koblenz 1 mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei.

Mit dieser großflächigen Kontrollmaßnahme stellt sich die Polizei in Koblenz entschieden gegen jeglichen Handel mit unerlaubten Substanzen und Betäubungsmitteln.

Weitere Informationen über das Ergebnis der Kontrollen, die noch bis in den Abend hinein dauern dürften, werden für morgen erwartet.

Polizeipräsidium Koblenz

Jugendlicher unter Alkoholeinfluss führt verbotenes Messer mit

Am gestrigen Nachmittag ( Mo. 18.10.21 ) kontrollierten Beamte der Polizei Linz einen 15 jährigen Jugendlichen am Bahnhofsvorplatz in Linz. Der junge Mann verhielt sicher provokant und roch deutlich wahrnehmbar nach Alkohol. Im Rahmen der Kontrolle fanden die Polizeibeamten ein sogenanntes "Springmesser", dessen Mitführen in dieser Ausgestaltung ein Vergehen nach dem Waffengesetz bedeutet. Um den Alkoholisierungsgrad zu ermitteln, wurde der Jugendliche einem Alkoholtest unterzogen, dabei ergab sich ein Wert von etwas mehr als 0,8 Promille. Das Messer wurde sichergestellt und der 15 jährige wird sich nun im Rahmen einer Strafanzeige verantworten müssen. Er wurde im Anschluss in die Obhut seiner Mutter übergeben.

Polizeiinspektion Linz/Rhein

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18.10.2021, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde.

Der Mann wurde gegen 11.00 Uhr von einem angeblichen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Bonn angerufen, der ihm mitteilte, dass ein naher Angehöriger in einem Verkehrsunfall verwickelt war, bei dem eine junge Radfahrerin tödlich verletzt wurde.

Der Angehörige befände sich derzeit in Untersuchungshaft. Diese könne nur durch die Zahlung einer Kaution aufgehoben werden.

Der Mann glaubte dies, begab sich zur seiner Bank, wo er unter einem Vorwand einen mittleren fünfstelligen Bargeldbetrag abhob.

Auf dem Weg zum Amtsgericht Koblenz, wo das Geld angeblich eingezahlt werden sollte, rief der Betrüger erneut an und teilte mit, dass das Amtsgericht geschlossen sei. Er bat den Geschädigten das Geld nunmehr bei einem Notar in der Innenstadt einzuzahlen.

Und nun gab das angesprochene Handy aufgrund des leeren Akkus "seinen Geist auf". Der Geschädigte konnte glücklicherweise keine Anrufe mit weiteren Anweisungen der Betrüger entgegennehmen. Er begab sich zu seinem Pkw und fuhr nach Hause.

Dort roch er den Braten und rief die "richtige Polizei" in Koblenz an.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei erneut darauf hin, erhöhte Vorsicht bei dubiosen Telefonanrufen walten zu lassen.

Wer solche Anrufe erhält, sollte das Gespräch abbrechen und sich umgehend bei der zuständigen Polizeidienststelle melden.

Weitere Tipps der Polizei:

   -	Die Polizei fordert niemals Geldbeträge bzw. Wertgegenstände am 
Telefon ein!
   -	Informationen über finanzielle Verhältnisse niemals am Telefon 
mitteilen!
   -	Fremden Personen niemals Geldbeträge oder Wertgegenstände 
übergeben oder diese an einem vorgegebenen Ort deponieren!
   -	Über Telefonprovider persönliche Datensätze aus dem Telefonbuch 
(Online und Druck) löschen lassen - Täter suchen hier gezielt nach 
Namen vermeintlich älterer Menschen!

Nützliche Präventionstipps sowie den Videoclip finden Sie auch auf unserer Homepagehttps://s.rlp.de/LDQh4

Polizeipräsidium Koblenz

Corona-Ambulanz hat Allerheiligen geöffnet

Die Koblenzer Corona-Ambulanz, die im Gewerbepark Metternich II in der Straße „Im Metternicher Feld 18“ untergebracht ist, hat am Montag, 01. November 2021 von 09.00 bis 11.00 Uhr geöffnet.

Die üblichen Öffnungszeiten sind von montags bis samstags, 9 bis 11 Uhr. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich für PCR-Testungen für symptomatische und asymptomatische Bürgerinnen und Bürger.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL